• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Spieleshop: Discord will Provision auf 10 Prozent senken

Der Epic Games Store will weniger Provision haben als Steam, nun will Discord noch weniger Anteil: Bei den Downloadshops für PC-Spiele deutet sich ein Preiskampf an - Verlierer dürfte vor allem Valve sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Discord Store will seine Provision auf 10 Prozent oder weniger senken.
Der Discord Store will seine Provision auf 10 Prozent oder weniger senken. (Bild: Discord/Screenshot: Golem.de)

"Wir haben herausgefunden, dass der Vertrieb von Spielen keine 30 Prozent der Erlöse kostet", schreibt das Unternehmen Discord in seinem Blog. Gleichzeitig kündigt es an, in seinem Store ab 2019 - der genaue Zeitpunkt wird nicht genannt - nur noch 10 Prozent Umsatzanteil von den jeweiligen Anbietern zu verlangen. Diese Provision solle nach Möglichkeit sogar noch weiter gesenkt werden, wenn die hauseigenen Technologien weiter optimiert und Kosten abgebaut werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Lamigraf GmbH, Bönen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Damit wird Discord nicht nur Valve und dessen Downloadshop Steam unterbieten, sondern auch den gerade eröffneten Epic Games Store. Der hatte bei Entwicklern und Publishern mit dem Argument geworben, lediglich 12 Prozent an Provision zu wollen. Valve hatte auf Steam jahrelang 30 Prozent Anteil eingefordert, seit kurzem sind es nur noch 20 bis 30 Prozent - große Publisher, die bestimmte Mindestumsätze erreichen, zahlen weniger.

Mit seinem Vorstoß könnte Discord durchaus Erfolg haben. In der Öffentlichkeit ist der Store des Anbieters noch längst nicht so bekannt wie Steam und auch das Angebot ist wesentlich kleiner und beschränkt sich derzeit noch auf Indiegames und wenige Games größerer Publisher - GTA 5 oder Pubg gibt es dort noch nicht.

Mit der niedrigeren Provision könnten die Firmen aber versucht sein, mehr Geld pro Verkauf für sich zu behalten - oder zumindest Steam unter Druck zu setzen, für bessere Konditionen zu sorgen. Discord ist gerade in der Community für PC-Spiele mit seiner Chatsoftware höchst erfolgreich - also in der Zielgruppe, auf die es ankommt.

Discord hat nach eigenen Angaben rund 200 Millionen Nutzer, was etwa so viele sind, wie Epic Games für Fortnite angibt. Allerdings enthält die Zahl von Fortnite viele Spieler, die sich nur für Games auf Konsole oder auf mobilen Endgeräten interessieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)

Clown 19. Dez 2018

Zumindest Discord ist auf Electron-Basis. Da dürfte die Linux-Unterstützung nur bei...

Clown 19. Dez 2018

Yash hat allerdings nicht unrecht. Als Kunde habe ich nichts davon, dass Origin und Uplay...

Proctrap 18. Dez 2018

Ich werde mir jetzt nicht noch ein OS Projekt einfangen. Außerdem wage uch zu behaupten...

plastikschaufel 18. Dez 2018

Inwiefern ist Steam unersiös? Klar, die wollen ein großes Stück vom Kuchen, na und? Ist...

flopalistik 17. Dez 2018

Das wird nur klappen wenn das Ersparnis der Kosten auch an den Kunden weitergegeben wird...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /