• IT-Karriere:
  • Services:

'4K unter 50 Zoll ist ein No-Go'

Golem.de: Und, was wäre dann für Sie optimal?

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Otahal: Unter 50 Zoll für 4K ist für mich ein No-Go, da ich daheim über einen Meter weit vom Monitor weg sitze. Leider sind Ultra-HD-Monitore, die nicht nur groß sind, sondern auch die passenden Anschlüsse haben und ein gutes Bild liefern, noch viel zu teuer, also wird gemütlich gewartet, bis etwas Passendes auftaucht.

Golem.de: Mit 50 Zoll gibt es bisher nur Fernseher. Wie wäre es mit einem 28-Zöller und 60 cm Abstand? Sowas gibt es schon für unter 700 Euro, und die Hersteller bewerben diese neue Kategorie recht stark.

Otahal: Privat wäre mir das zu nahe am Monitor. Im Geschäft wäre die Schrift zu klein, um angenehm damit zu arbeiten. Ich habe 27-Zoll-Monitore mit 2.560 x 1.440 Pixeln ausprobiert, und schon da wird die Schrift einfach zu klein und ich muss tatsächlich mit weniger als 50 cm Abstand am Gerät kleben, trotz meiner mit Brille bei 120 Prozent gemessenen Sehfähigkeit. Jetzt 28 oder 32 Zoll mit Ultra HD zu nehmen, macht das noch schlimmer, alles wird noch kleiner. Ich müsste im Betriebssystem die DPI-Skalierung anschalten, aber damit macht man sich ja genau den Vorteil, mehr Pixel zu haben, wieder zunichte, also ergibt das keinen Sinn. Es gibt auch zu viele Programme, die bei aktiven High-DPI-Einstellungen nicht gut aussehen oder gar nicht bedienbar sind, da Schaltflächen plötzlich außerhalb des Fensters liegen. Den Vorteil, diese Sachen im Geschäft ausprobieren zu können, hat mir einige Enttäuschungen erspart, ich wäre damit nicht zufrieden gewesen.

  • Auch mit 2xMSAA sieht Deus Ex Human Revolution noch so hässlich aus, aber.... (Bilder: Joachim Otahal)
  • ... schon in 4K glätten sich die Kanten, erst... (Bilder: Joachim Otahal)
  • ... mit 6K verschwinden sie ganz. (Bilder: Joachim Otahal)
  • 1:1-Ausschnitt aus Carmageddon, ohne Anti-Aliasing, aber mit Downsampling (Bilder: Joachim Otahal)
  • Drahtgitter in Stone Giant bei 15K: Die starke Tesselation macht auch entfernte Objekte (rechts) detailreicher. (Bilder: Joachim Otahal)
  • Tomb Raider in 14K mit 1:1-Ausschnitt. (Bilder: Joachim Otahal)
Tomb Raider in 14K mit 1:1-Ausschnitt. (Bilder: Joachim Otahal)

Golem.de: Ihnen geht es aber nicht nur um die Technik, Sie spielen die Titel auch tatsächlich. Was muss ein gutes Spiel haben?

Otahal: Mit 40 Jahren bin ich ja fast schon ein Opa im Spielebereich. Da wird man anspruchsvoll. Meine Vorlieben sind Spiele, welche die Phantasie anregen und die Immersion sehr gut umgesetzt hat. Ich spiele meist Solo, und wenn Multiplayer, dann eher auf einer kleinen LAN-Party als online, da Teamspeak nicht an die reale Kommunikation herankommt. Bei First Person Shootern bevorzuge ich Spiele, die Finesse und vorsichtige Herangehensweise fordern und jeden Fehler bitter bestrafen. Aktuelle Beispiele dafür sind Sniper Elite 3 in Authentic und Wolfenstein in Extreme und ArmA 3.

Counterstrike und Battlefield machen zwar Spaß, sind aber inzwischen doch langweilig geworden. Gut gemachte RPGs reizen mich umso mehr, je offener die Welt ist, Elder Scrolls Arena bis Skyrim und auch Fallout 3 zählen für mich zu den besten Vertretern ihrer Art. Historisch spiele ich schon, seit es den Atari 2600 gab, ich habe die ersten Spiele von id Software als neu erlebt und sehr viel Zeit in Doom mit Singleplayer und Multiplayer verbracht. Aktuelle Spiele, die mich schwer enttäuscht haben, sind zum Beispiel Far Cry 3 und Remember Me.

Golem.de: Vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

Nachtrag vom 18. Juli 2014, 17:10 Uhr

Anders als ursprünglich beschrieben, liegt beim Downsampling an den Displayausgängen der Grafikkarte keine höhere Auflösung an, als der Monitor darstellen kann. Anpassungen an der Auflösung im Treiber mitsamt den Timings - insbesondere der Bildfrequenz - sind dennoch nötig, damit die Grafikkarte den Framebuffer in den gewünschten Größen zulässt. Vor der Ausgabe wird die Auflösung aber auf die native Pixelzahl des Monitors heruntergerechnet, dabei ergibt sich auch die Kantenglättung, denn: Aus einem Bild mit einer höheren Auflösung wird eines mit einer niedrigeren erstellt, was gegenüber dem Rendering mit einer kleineren Auflösung dennoch mehr Details ergibt. Ebenso beherrscht Deus Ex Human Revolution kein TXAA, diese Technik erschien erst später. Die entsprechenden Textstellen wurden korrigiert, wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 'Ab DirectX-10 klappt 6K fast immer'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 16,99€

Basinator 11. Aug 2014

Überarbeite mal deine Einstellung gegenüber anderen Menschen, nicht immer nur das...

TrudleR 31. Jul 2014

Damit hat er aber recht, wenn man davon ausgeht, dass ihn die "Schärfe" der Schrift...

TrudleR 31. Jul 2014

Auf den ersten Blick magst du damit recht haben, aber auf den Zweiten gibt es wohl...

TrudleR 31. Jul 2014

Ich habe mit Downsampling Screenshots in Skyrim gemacht (als Wallpaper für mein Tablet...

Solano 29. Jul 2014

ah ok! danke für die info!


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /