Abo
  • Services:
Anzeige
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

PC-Markt: Intel findet Interessenten für McAfee

Softwarepakete beim Verkauf von McAfee
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Für Intels Sicherheitssparte McAfee soll es mögliche Käufer geben. Der PC-Markt wirft für das Unternehmen in diesem Bereich zu wenig Gewinn ab.

Die Finanzinvestoren Thoma Bravo, Permira, Vista Equity Partners und weitere haben Interesse an einem Kauf von Intels Sicherheitssparte McAfee. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Intel hat sich bereits von Banken für den Verkauf beraten lassen, aber noch keine Bank für den Verkauf engagiert.

Anzeige

Intel könnte laut den Informationen auch noch entscheiden, den Bereich nicht zu verkaufen. Die britische Financial Times hatte im vergangenen Monat berichtet, dass Intel sich von dem Bereich trennen wolle. Intel leidet weiterhin unter dem rückläufigen PC-Markt und hatte einen Abbau von 12.000 Stellen angekündigt. Das Unternehmen wolle sich von PC-Markt-Aktivitäten trennen und sich stärker auf Server-CPUs und Technologie für Rechenzentren und Cloud konzentrieren. Im Cloud-Bereich werden 60 Prozent des Umsatzes und 40 Prozent des Gewinns generiert.

Intel und Permira haben auf Anfrage von Bloomberg einen Kommentar abgelehnt.

McAfee: Operativ weit unter dem Durchschnitt

McAfee gehört zum Bereich Software und Services bei Intel. Im Jahr 2015 trug der Bereich einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar und einen operativen Gewinn in Höhe von 210 Millionen US-Dollar zum Konzernergebnis bei. Damit liegt die operative Marge um weniger als die Hälfte unter dem Durchschnitt.

Intel hatte das Unternehmen vor sechs Jahren für 7,7 Milliarden US-Dollar gekauft. Ein Verkaufspreis dürfte wieder in dieser Höhe oder höher liegen.

Bei der Übernahme von McAfee im Jahr 2010 hatte Intel angekündigt, die Sicherheitssoftware in seine Chips zu implementieren. Doch sechs Jahre später ist dieser Plan noch immer nicht abgeschlossen.

Intel hatte nach verschiedenen Skandalen um den Firmengründer John McAfee die Umfirmierung in Intel Security vollzogen, nennt die Produkte aber weiterhin McAfee.


eye home zur Startseite
nicoledos 14. Jul 2016

Die Fantasielosigkeit von Managern. Man weiß mit dem eigenen Produktportfolio nichts...

gadthrawn 14. Jul 2016

Ich finde das Bild bei https://www.golem.de/news/intel-security-intel-will-mcafee...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 30€)
  2. 699€ (Bestpreis!)
  3. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  2. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  3. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  4. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  5. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  6. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  7. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  8. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  9. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  10. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Schlechter Artikel

    Vielfalt | 07:07

  2. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    NaruHina | 07:06

  3. Re: Industrie dort ansiedeln, wo die Ressourcen sind

    der_Volker | 07:03

  4. Re: Will ich als Telekom Kunde nicht

    Solear | 06:49

  5. Re: Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 06:18


  1. 07:25

  2. 07:16

  3. 14:37

  4. 14:28

  5. 12:01

  6. 10:37

  7. 13:30

  8. 12:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel