Abo
  • IT-Karriere:

PC-Markt: Intel findet Interessenten für McAfee

Für Intels Sicherheitssparte McAfee soll es mögliche Käufer geben. Der PC-Markt wirft für das Unternehmen in diesem Bereich zu wenig Gewinn ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Finanzinvestoren Thoma Bravo, Permira, Vista Equity Partners und weitere haben Interesse an einem Kauf von Intels Sicherheitssparte McAfee. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Intel hat sich bereits von Banken für den Verkauf beraten lassen, aber noch keine Bank für den Verkauf engagiert.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Intel könnte laut den Informationen auch noch entscheiden, den Bereich nicht zu verkaufen. Die britische Financial Times hatte im vergangenen Monat berichtet, dass Intel sich von dem Bereich trennen wolle. Intel leidet weiterhin unter dem rückläufigen PC-Markt und hatte einen Abbau von 12.000 Stellen angekündigt. Das Unternehmen wolle sich von PC-Markt-Aktivitäten trennen und sich stärker auf Server-CPUs und Technologie für Rechenzentren und Cloud konzentrieren. Im Cloud-Bereich werden 60 Prozent des Umsatzes und 40 Prozent des Gewinns generiert.

Intel und Permira haben auf Anfrage von Bloomberg einen Kommentar abgelehnt.

McAfee: Operativ weit unter dem Durchschnitt

McAfee gehört zum Bereich Software und Services bei Intel. Im Jahr 2015 trug der Bereich einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar und einen operativen Gewinn in Höhe von 210 Millionen US-Dollar zum Konzernergebnis bei. Damit liegt die operative Marge um weniger als die Hälfte unter dem Durchschnitt.

Intel hatte das Unternehmen vor sechs Jahren für 7,7 Milliarden US-Dollar gekauft. Ein Verkaufspreis dürfte wieder in dieser Höhe oder höher liegen.

Bei der Übernahme von McAfee im Jahr 2010 hatte Intel angekündigt, die Sicherheitssoftware in seine Chips zu implementieren. Doch sechs Jahre später ist dieser Plan noch immer nicht abgeschlossen.

Intel hatte nach verschiedenen Skandalen um den Firmengründer John McAfee die Umfirmierung in Intel Security vollzogen, nennt die Produkte aber weiterhin McAfee.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€

nicoledos 14. Jul 2016

Die Fantasielosigkeit von Managern. Man weiß mit dem eigenen Produktportfolio nichts...

gadthrawn 14. Jul 2016

Ich finde das Bild bei https://www.golem.de/news/intel-security-intel-will-mcafee...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /