• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Markt: Absatz von PCs geht weiter erheblich zurück

Der PC-Markt hat sich auch 2015 nicht erholt. Im vergangenen Jahr wurden weniger als 300 Millionen PCs verkauft - so wenig wie zuletzt 2008. Für das laufende Jahr sind die Marktforscher verhalten optimistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PC-Markt hat sich auch 2015 nicht erholt.
Der PC-Markt hat sich auch 2015 nicht erholt. (Bild: Aly Song/Reuters)

Der PC-Markt bleibt ein schwieriges Geschäft. Im zurückliegenden Jahr wurden je nach Marktforscher nur 276,2 beziehungsweise 288,7 Millionen PCs verkauft. Damit wurde vergangenes Jahr die magische Schwelle von 300 Millionen verkauften Geräten unterschritten - das erste Mal seit 2008. Die Analysten von Gartner und IDC haben aktuelle Erhebungen zum PC-Markt 2015 veröffentlicht und zeichnen trotz abweichender Details beiderseits ein düsteres Bild.

Krise im PC-Markt hält an

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. SySS GmbH, Tübingen

Nach Zählung von Gartner gingen die Verkaufszahlen im PC-Markt im vergangenen Jahr um 8 Prozent zurück - verglichen mit den Zahlen vom Jahr 2014. Nach IDC-Angaben lag der Rückgang sogar bei 10,4 Prozent. Hier macht sich das abweichende Zahlenmaterial der beiden Marktforscher im Detail bemerkbar. Beide belegen aber klar die Krise auf dem PC-Markt, die auch mit einem starken Interesse an Smartphones und Tablets erklärt wird. Laut IDC ist 2015 das vierte Jahr in Folge, in dem die Verkaufszahlen im PC-Markt zurückgegangen sind.

Als weiterer Grund wird Microsofts kostenloses Upgrade auf Windows 10 angegeben. Daher seien weniger neue Computer angeschafft worden. Außerdem würden viele Unternehmen noch warten, auf Windows 10 umzusteigen. Dennoch werden die PC-Verkaufszahlen auch im laufenden Jahr nicht ansteigen, Gartner erwartet zwar für 2016 nur noch einen Rückgang von einem Prozent, aber dies bemisst sich an den ohnehin schwachen Zahlen von 2015.

Große PC-Hersteller mit sinkenden Absatzzahlen

Die meisten großen PC-Hersteller haben mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Marktführer ist weiterhin Lenovo, dessen Marktanteil sich laut IDC von 20,7 auf 19,2 Prozent verringert hat. Bei Gartner änderte sich Lenovos Marktanteil von 19,8 auf 18,8 Prozent. Den Rang zwei nimmt HP mit einem Marktanteil von derzeit 19,4 respektive 18,2 Prozent ein - bei ebenfalls sinkenden Verkaufszahlen.

Mit einem Marktanteil von 14,1 beziehungsweise 13,6 Prozent hat sich Dell den dritten Platz gesichert. In der Zählung von IDC folgt Apple mit einem Marktanteil von 7,5 Prozent auf dem vierten Platz. Bei Gartner nimmt Asus den vierten Platz mit einem Marktanteil von 7,3 Prozent ein. Erst danach folgt dort Apple mit einem Marktanteil von 7,2 Prozent. Bei beiden Analysten ist Apple der einzige der großen PC-Hersteller, der in diesem Jahr einen Zuwachs von circa 6 Prozent zu verzeichnen hat.

Die sechs großen PC-Hersteller erreichen nach Gartner-Angaben zusammen einen Marktanteil von 73,1 Prozent. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil bei 70,4 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

cpt.dirk 17. Jan 2016

Allerdings ist für richtiges Arbeiten (Büro) oder Gamen ein PC für die Meisten nach wie...

cpt.dirk 16. Jan 2016

Da ist natürlich was dran. Zumal früher mit jedem neuen Windows wegen der...

cpt.dirk 16. Jan 2016

Abgesehen vom generellen Mobiltrend im Computersektor - solange die völlig...

Achranon 16. Jan 2016

Laut NVidia erlaubt diese Architektur 10 mal schnellere Grafik als aktuell Maxwell, heißt...

Rangar 15. Jan 2016

Ich werde warten solange es dauert. Auf dieses Spiel habe ich 30 Jahre gewartet (seitdem...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /