PC-Krise: Intel will über 5.000 Stellen streichen

Als Folge der sinkenden Umsätze im PC-Geschäft will Intel im laufenden Jahr fünf Prozent seiner 107.000 Arbeitsplätze streichen. Künftig will sich der Chiphersteller auf schneller wachsende Bereiche wie Tablets konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel will seine Belegschaft im Jahr 2014 um rund 5 Prozent verringern. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sollen über 5.000 der weltweit 107.000 Stellen gestrichen werden. Ein Unternehmenssprecher hat den Stellenabbau bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Architekt Basis-Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Ankündigung kommt wenige Tage, nachdem das Unternehmen seine Zahlen für das vierte Quartal 2013 bekanntgegeben hat. Zwar konnte der Gewinn auf 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, der Umsatz im PC-Markt brach jedoch um zehn Prozent ein.

Zum Grund für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen sagte Intel-Sprecher Chris Kraeuter: "Das ist Teil einer Neustrukturierung unserer Mitarbeiter, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden." Zuvor hatte Chief Financial Officer Stacy Smith auf einer Telefonkonferenz mit Analysten gesagt, dass Intel sich künftig auf schneller wachsende Bereiche wie Server, Low-Power-Chips und Tablets konzentrieren wolle.

Server-CPUs und -Systeme sind im vergangenen Quartal Intels wachstumsstärkster Bereich gewesen. Der Umsatz der Data Center Group war um acht Prozent gestiegen.

Trend zu Smartphones und Tablets verschlafen

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant hatte zugegeben, dass der Chiphersteller den Trend zu mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones unterschätzt habe. Die Informationen, um den Wandel vorherzusehen, seien verfügbar gewesen, aber Intel habe ihn verpasst. "Es war mir persönlich peinlich, dass wir scheinbar die Richtung verloren haben", sagte Bryant.

Intel will seine Produktion von Tablet-Chips dieses Jahr von 10 Millionen im Jahr 2013 auf 40 Millionen Einheiten vervierfachen. Gleichzeitig soll der Einbau der Chips für Hersteller mobiler Geräte subventioniert werden, indem Teile der Fertigungskosten übernommen würden.

Unterdessen kann Intel eine seiner teuersten neuen Anlagen nicht auslasten und lässt die Fab 42 in Chandler, Arizona, ungenutzt. Die Fabrik sollte 1.000 neue Jobs für die Region bringen und hat 5,2 Milliarden US-Dollar gekostet. Produktionsbeginn für die Chipfabrik sollte Ende 2013 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David64Bit 20. Jan 2014

So bescheurt das klingen mag: Aber das ist einer der Gründe, warum ich nichts was einen...

Eheran 20. Jan 2014

Würde Tante Jutta mit dem Teil aber auch an Rennen teilnehmen, dann würde das schon Sinn...

Michael H. 20. Jan 2014

Ich würd sagen es kommt auf die Bedürftnisse an. Ich habe erst Januar 2013 mein...

derHirschimWald321 19. Jan 2014

Das sehe ich genau so. Eigentlich warte ich schon eine ganze Weile auf einen großen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /