Abo
  • Services:

PC-Krise: Intel will über 5.000 Stellen streichen

Als Folge der sinkenden Umsätze im PC-Geschäft will Intel im laufenden Jahr fünf Prozent seiner 107.000 Arbeitsplätze streichen. Künftig will sich der Chiphersteller auf schneller wachsende Bereiche wie Tablets konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel will seine Belegschaft im Jahr 2014 um rund 5 Prozent verringern. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sollen über 5.000 der weltweit 107.000 Stellen gestrichen werden. Ein Unternehmenssprecher hat den Stellenabbau bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Ankündigung kommt wenige Tage, nachdem das Unternehmen seine Zahlen für das vierte Quartal 2013 bekanntgegeben hat. Zwar konnte der Gewinn auf 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, der Umsatz im PC-Markt brach jedoch um zehn Prozent ein.

Zum Grund für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen sagte Intel-Sprecher Chris Kraeuter: "Das ist Teil einer Neustrukturierung unserer Mitarbeiter, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden." Zuvor hatte Chief Financial Officer Stacy Smith auf einer Telefonkonferenz mit Analysten gesagt, dass Intel sich künftig auf schneller wachsende Bereiche wie Server, Low-Power-Chips und Tablets konzentrieren wolle.

Server-CPUs und -Systeme sind im vergangenen Quartal Intels wachstumsstärkster Bereich gewesen. Der Umsatz der Data Center Group war um acht Prozent gestiegen.

Trend zu Smartphones und Tablets verschlafen

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant hatte zugegeben, dass der Chiphersteller den Trend zu mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones unterschätzt habe. Die Informationen, um den Wandel vorherzusehen, seien verfügbar gewesen, aber Intel habe ihn verpasst. "Es war mir persönlich peinlich, dass wir scheinbar die Richtung verloren haben", sagte Bryant.

Intel will seine Produktion von Tablet-Chips dieses Jahr von 10 Millionen im Jahr 2013 auf 40 Millionen Einheiten vervierfachen. Gleichzeitig soll der Einbau der Chips für Hersteller mobiler Geräte subventioniert werden, indem Teile der Fertigungskosten übernommen würden.

Unterdessen kann Intel eine seiner teuersten neuen Anlagen nicht auslasten und lässt die Fab 42 in Chandler, Arizona, ungenutzt. Die Fabrik sollte 1.000 neue Jobs für die Region bringen und hat 5,2 Milliarden US-Dollar gekostet. Produktionsbeginn für die Chipfabrik sollte Ende 2013 sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

David64Bit 20. Jan 2014

So bescheurt das klingen mag: Aber das ist einer der Gründe, warum ich nichts was einen...

Eheran 20. Jan 2014

Würde Tante Jutta mit dem Teil aber auch an Rennen teilnehmen, dann würde das schon Sinn...

Michael H. 20. Jan 2014

Ich würd sagen es kommt auf die Bedürftnisse an. Ich habe erst Januar 2013 mein...

derHirschimWald321 19. Jan 2014

Das sehe ich genau so. Eigentlich warte ich schon eine ganze Weile auf einen großen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /