Abo
  • Services:

PC-Krise: Intel will über 5.000 Stellen streichen

Als Folge der sinkenden Umsätze im PC-Geschäft will Intel im laufenden Jahr fünf Prozent seiner 107.000 Arbeitsplätze streichen. Künftig will sich der Chiphersteller auf schneller wachsende Bereiche wie Tablets konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien
Das Intel-Logo am Firmensitz des Konzerns in Santa Clara/Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel will seine Belegschaft im Jahr 2014 um rund 5 Prozent verringern. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sollen über 5.000 der weltweit 107.000 Stellen gestrichen werden. Ein Unternehmenssprecher hat den Stellenabbau bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Die Ankündigung kommt wenige Tage, nachdem das Unternehmen seine Zahlen für das vierte Quartal 2013 bekanntgegeben hat. Zwar konnte der Gewinn auf 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, der Umsatz im PC-Markt brach jedoch um zehn Prozent ein.

Zum Grund für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen sagte Intel-Sprecher Chris Kraeuter: "Das ist Teil einer Neustrukturierung unserer Mitarbeiter, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden." Zuvor hatte Chief Financial Officer Stacy Smith auf einer Telefonkonferenz mit Analysten gesagt, dass Intel sich künftig auf schneller wachsende Bereiche wie Server, Low-Power-Chips und Tablets konzentrieren wolle.

Server-CPUs und -Systeme sind im vergangenen Quartal Intels wachstumsstärkster Bereich gewesen. Der Umsatz der Data Center Group war um acht Prozent gestiegen.

Trend zu Smartphones und Tablets verschlafen

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant hatte zugegeben, dass der Chiphersteller den Trend zu mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones unterschätzt habe. Die Informationen, um den Wandel vorherzusehen, seien verfügbar gewesen, aber Intel habe ihn verpasst. "Es war mir persönlich peinlich, dass wir scheinbar die Richtung verloren haben", sagte Bryant.

Intel will seine Produktion von Tablet-Chips dieses Jahr von 10 Millionen im Jahr 2013 auf 40 Millionen Einheiten vervierfachen. Gleichzeitig soll der Einbau der Chips für Hersteller mobiler Geräte subventioniert werden, indem Teile der Fertigungskosten übernommen würden.

Unterdessen kann Intel eine seiner teuersten neuen Anlagen nicht auslasten und lässt die Fab 42 in Chandler, Arizona, ungenutzt. Die Fabrik sollte 1.000 neue Jobs für die Region bringen und hat 5,2 Milliarden US-Dollar gekostet. Produktionsbeginn für die Chipfabrik sollte Ende 2013 sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

David64Bit 20. Jan 2014

So bescheurt das klingen mag: Aber das ist einer der Gründe, warum ich nichts was einen...

Eheran 20. Jan 2014

Würde Tante Jutta mit dem Teil aber auch an Rennen teilnehmen, dann würde das schon Sinn...

Michael H. 20. Jan 2014

Ich würd sagen es kommt auf die Bedürftnisse an. Ich habe erst Januar 2013 mein...

derHirschimWald321 19. Jan 2014

Das sehe ich genau so. Eigentlich warte ich schon eine ganze Weile auf einen großen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /