Abo
  • IT-Karriere:

PC-Krise: Hewlett-Packard baut 5.000 Stellen mehr ab

Wegen der anhaltenden Probleme auf dem PC-Markt wird Hewlett-Packard nun 34.000 Arbeitsplätze streichen. Grund sei der "anhaltende Druck auf den Markt".

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

Hewlett-Packard wird 5.000 Arbeitsplätze mehr im Konzern abbauen als ursprünglich geplant. Das gab der PC-Hersteller in einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) bekannt. Zuvor hatte Hewlett-Packard bereits die Streichung von 29.000 Arbeitsplätzen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen

Der Abbau von 27.000 Jobs wurde im Mai 2012 angekündigt, im September 2012 weitete das Management die Planungen auf 29.000 aus.

"Aufgrund des anhaltenden Drucks auf den Markt und das Geschäft zum 31. Oktober 2013 erwartet HP, zusätzlich 15 Prozent der 29.000 Stellen oder insgesamt rund 34.000 Stellen zu streichen", so das Unternehmen in seinem Jahresbericht an die SEC. Hewlett-Packard hat gegenwärtig weltweit 331.800 Beschäftigte, der Stellenabbau soll bis Oktober 2014 abgeschlossen sein.

Hewlett-Packard hatte angekündigt, im Rahmen der Massenentlassungen in Deutschland seine Niederlassung in Rüsselsheim zu schließen. Der Standort bietet IT-Service für große Unternehmen: 850 der rund 1.200 Arbeitsplätze sollen wegfallen. Bis zu 200 Mitarbeiter will der US-Konzern bei seinem Großkunden Opel unterbringen. Die verbleibenden Beschäftigten sollen auf andere Standorte des Unternehmens in Deutschland verteilt werden. Volker Stichter, Betriebsratsvorsitzender bei Hewlett-Packard in Rüsselsheim, nannte das Vorgehen "schäbig und skrupellos". Es werde "bewusst in Kauf genommen, dass sozial Schwache, Alleinerziehende, Ältere und generell Personen mit Belastungen ihren Arbeitsplatz verlieren und es schwer haben, einen neuen zu finden. " Es gab zu der Zeit der Bekanntgabe des Stellenabbaus 10.400 Beschäftigte bei Hewlett-Packard in Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 26,99€

zilti 02. Jan 2014

Das funktioniert nunmal nicht so einfach. Das sowieso eher geringe Vertrauen der...

bstea 02. Jan 2014

Bleibt dann nur noch Nguyen, der Gemüsehändler, der im Herbst auch mal heimische Äpfel führt.

StefanGrossmann 02. Jan 2014

Das Patentamt hat auch schon mal geschlossen gehabt "weil es nichts mehr zu erfinden...

fesfrank 01. Jan 2014

wenn opel 200 hp "techniker" übernehmen sollte kann die hp technik nicht besonders wertig...

nieblomov 31. Dez 2013

Meg Whitman heult um die Wette mit ihren MA wie Aktionären. Ich such noch mein Heultuch...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /