PC-Integritätsprüfung: Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10

Die PC-Integritätsprüfung war bisher optional gewesen. Mit dem Patch KB5005463 für Windows 10 wird sie allerdings automatisch installiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Integritätsprüfung wird installiert, ob wir wollen oder nicht.
Die PC-Integritätsprüfung wird installiert, ob wir wollen oder nicht. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft beginnt wohl damit, die PC-Integritätsprüfung nun zwingend auf Windows-10-Systeme zu installieren. Bisher war die Software noch optional gewesen. Damit ist es Kunden möglich, ihr System auf die Kompatibilität mit dem neuen Windows 11 zu prüfen. Das Programm gibt dabei einzelne Hinweise, welche Komponenten etwa nicht ausreichen. Dazu zählen TPM 2.0, Prozessor, RAM, Massenspeicher und Secureboot.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Windows-10-Geräte erhalten die App mit dem Patch 21H1 KB5005463, der seit einigen Tagen per Windows Update verteilt wird. Microsoft gibt an, dass die Integritätsprüfung auch wieder deinstalliert werden kann, wenn User sie nicht nutzen möchten. Allerdings ist dieser Opt-Out-Ansatz laut dem Magazin Bleepingcomputer bereits Grund für Ärger in der Community - vor allem bei Menschen, die aus diversen Gründen erst einmal bei Windows 10 bleiben möchten.

Registryschlüssel soll Installation unterbinden

Außerdem scheint es ein Problem mit der Deinstallation zu geben. Einige Kunden können die Software zwar entfernen, bekommen sie etwas später aber direkt wieder per Update aufgespielt. Dabei könnte es sich um einen Bug handeln. Bleepingcomputer stößt auf ein weiteres Problem. Wenn Kunden das Updatepaket deinstallieren wollen, gibt Windows 10 an, dass dieses erst gar nicht existiert - obwohl es installiert wurde.

Mittels Registryschlüssel ist es möglich, die Installation der PC-Integritätsprüfung zu umgehen. Dazu muss der Wert "PreviousUninstall"=dword:00000001 im Verzeichnis "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\PCHC" gesetzt werden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die PC-Integritätsprüfung testet Systeme nicht nur auf Windows-11-Kompatibilität. Sie kann auch Informationen zum generellen Updatestatus des eigenen Systems geben und etwa Akkuleistung, Speicherplatz, die Bootzeit und Backupfeatures anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 28. Okt 2021

Ich sehe in dem Artikel keine Andeutung, dass dieses Update optional sein soll?

denonom 28. Okt 2021

Das ist dann eher ein Wahrnehmungsfehler. Natürlich gibt es diese Hardcore Linux Nutzer...

nille02 27. Okt 2021

Vermutlich ist die (f)TPM Funktion des AMD PSP deaktiviert.

Sharra 27. Okt 2021

Das wissen sie längst. Die Telemetrie überträgt ihnen regelmässig die CPU (womit ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /