PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Katana leuchtet im Gehäuse.
Das Razer Katana leuchtet im Gehäuse. (Bild: Razer)

Der Gaming-Hersteller Razer steigt in ein neues Marktsegment ein: PC-Komponenten. Zunächst zeigt das Unternehmen drei Produkte: die Razer Kunai, Razer Hanbo und Razer Katana. Diese stehen für einen RGB-Gehäuselüfter, eine All-in-One-Wasserkühlung und ein ATX-Netzteil. Alle drei Geräte sollen mit einstellbarer RGB-Beleuchtung kommen.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Die Razer Kunai werden in zwei verschiedenen Größen hergestellt: in 120 und 144 Millimeter. Die RGB-Leuchtstreifen sind am äußeren Rand der Lüftergehäuse angebracht. Razer erwähnt zudem ein "hydraulisches Lager", durch das die Lüfter ruhig drehen sollen. Angaben zu den Umdrehungen pro Minute machte der Hersteller bisher nicht.

Die Kunai starten bei Preisen zu 50 Euro und sind ab Oktober 2021 verfügbar. Dazu gibt es einen dedizierten PWM-Modulator, der bis zu acht Kunai-Lüfter unterstützt. Dieser wird 55 Euro kosten.

Netzteile mit 1.600 Watt

Die Hanbo-Wasserkühlung ist eine AiO-Lösung mit Zweifach- oder Dreifach-Radiator. Sie wird entsprechend in den Größen zu 240 und 360 mm angeboten. Sie sollten auf aktuelle CPU-Sockel passen. Allerdings bietet Razer keine Pendants für Grafikkartenboards an. Partner bei den Wasserkühlungen ist Asetek, die auch mit anderen Unternehmen wie MSI zusammenarbeiten. Die Hanbo werden ab November 2021 verkauft. Bisher wurde kein Preis verraten.

  • PWM-Modulator (Bild: Razer)
  • Razer Katana (Bild: Razer)
  • Razer Hanbo (Bild: Razer)
  • Razer Kunai (Bild: Razer)
  • Neue Hardware von Razer (Bild: Razer)
Razer Hanbo (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ATX-Netzteil Razer Katana ist ebenfalls RGB-beleuchtet und mit modularen Steckern ausgestattet. Es können bei Bedarf also Kabel weggelassen werden, um das Kabelmanagement zu vereinfachen. Das Netzteil soll mit 750 Watt und 1.200 Watt Leistung und 90-Plus-Platinum-Effizienz kommen. Außerdem wird es eine 1.600-Watt-Version mit 90-Plus-Titanium-Rating geben. Der Lüfter kann bei Bedarf komplett abschalten, was Geräusche vermindert. Das Katana soll Anfang 2022 kommen. Preise nannte Razer bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bazara_Net 08. Nov 2021 / Themenstart

Ich möchte auch meine Position zu denselben Razers äußern. Nehmen wir die Kopfhörer Razer...

d0p3fish 22. Okt 2021 / Themenstart

Ist mir noch nie passiert. Mega zufrieden mit den Teilen

TodesBrote 22. Okt 2021 / Themenstart

Vielleicht erfinden sie eins.

Nin 22. Okt 2021 / Themenstart

Ist aber bei jedem "Hersteller" so. Gibt leider viel zu viele Optionen bei Lüftern und...

derJimmy 21. Okt 2021 / Themenstart

Vom Peripheriehersteller zum Systembuilder zum Peripheriehersteller.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /