PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Katana leuchtet im Gehäuse.
Das Razer Katana leuchtet im Gehäuse. (Bild: Razer)

Der Gaming-Hersteller Razer steigt in ein neues Marktsegment ein: PC-Komponenten. Zunächst zeigt das Unternehmen drei Produkte: die Razer Kunai, Razer Hanbo und Razer Katana. Diese stehen für einen RGB-Gehäuselüfter, eine All-in-One-Wasserkühlung und ein ATX-Netzteil. Alle drei Geräte sollen mit einstellbarer RGB-Beleuchtung kommen.

Stellenmarkt
  1. Java-Softwareentwickler (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Die Razer Kunai werden in zwei verschiedenen Größen hergestellt: in 120 und 144 Millimeter. Die RGB-Leuchtstreifen sind am äußeren Rand der Lüftergehäuse angebracht. Razer erwähnt zudem ein "hydraulisches Lager", durch das die Lüfter ruhig drehen sollen. Angaben zu den Umdrehungen pro Minute machte der Hersteller bisher nicht.

Die Kunai starten bei Preisen zu 50 Euro und sind ab Oktober 2021 verfügbar. Dazu gibt es einen dedizierten PWM-Modulator, der bis zu acht Kunai-Lüfter unterstützt. Dieser wird 55 Euro kosten.

Netzteile mit 1.600 Watt

Die Hanbo-Wasserkühlung ist eine AiO-Lösung mit Zweifach- oder Dreifach-Radiator. Sie wird entsprechend in den Größen zu 240 und 360 mm angeboten. Sie sollten auf aktuelle CPU-Sockel passen. Allerdings bietet Razer keine Pendants für Grafikkartenboards an. Partner bei den Wasserkühlungen ist Asetek, die auch mit anderen Unternehmen wie MSI zusammenarbeiten. Die Hanbo werden ab November 2021 verkauft. Bisher wurde kein Preis verraten.

  • PWM-Modulator (Bild: Razer)
  • Razer Katana (Bild: Razer)
  • Razer Hanbo (Bild: Razer)
  • Razer Kunai (Bild: Razer)
  • Neue Hardware von Razer (Bild: Razer)
Razer Hanbo (Bild: Razer)
Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ATX-Netzteil Razer Katana ist ebenfalls RGB-beleuchtet und mit modularen Steckern ausgestattet. Es können bei Bedarf also Kabel weggelassen werden, um das Kabelmanagement zu vereinfachen. Das Netzteil soll mit 750 Watt und 1.200 Watt Leistung und 90-Plus-Platinum-Effizienz kommen. Außerdem wird es eine 1.600-Watt-Version mit 90-Plus-Titanium-Rating geben. Der Lüfter kann bei Bedarf komplett abschalten, was Geräusche vermindert. Das Katana soll Anfang 2022 kommen. Preise nannte Razer bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bazara_Net 08. Nov 2021

Ich möchte auch meine Position zu denselben Razers äußern. Nehmen wir die Kopfhörer Razer...

d0p3fish 22. Okt 2021

Ist mir noch nie passiert. Mega zufrieden mit den Teilen

TodesBrote 22. Okt 2021

Vielleicht erfinden sie eins.

Nin 22. Okt 2021

Ist aber bei jedem "Hersteller" so. Gibt leider viel zu viele Optionen bei Lüftern und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /