PC-Gaming: Valve erschwert Länderwechsel in Steam

Auch mit VPN wird es schwieriger, durch Länderwechsel an günstige Preise auf Steam zu kommen. Nun hat Valve eine weitere Hürde aufgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Viele Computerspiele auf Steam haben je nach Land unterschiedliche Preise. Das können die Mitglieder ausnutzen, um der Plattform mit einem VPN einen günstigeren Standort vorzugaukeln - eigentlich.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
Detailsuche

Nun erschwert Valve das allzu ausgiebige Länder-Hopping: Die Nutzer können ihren Standort (konkret das Land) in den Einstellungen nur noch einmal alle drei Monate ändern.

Das ist den Betreibern von Steam Database aufgefallen, die die Information auf Twitter veröffentlichten. Wie lange es die Begrenzung schon gibt, ist nicht bekannt.

Valve versucht schon seit Jahren, die Nutzer möglichst einem festen Standort zuzuweisen. Seit rund einem Jahr muss etwa das Zahlungsmittel aus dem gleichen Land stammen, das die Spieler als ihren Standort angeben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist zwar grundsätzlich möglich, sich als Europäer eine US-Kreditkarte zu beschaffen - aber nur für ein paar wenige Schnäppchen lohnt sich der Aufwand kaum.

Virtueller Umzug nach Argentinien

Es gibt dennoch viele Nutzer, die aktiv nach günstigen Preisen suchen. Für Diskussionen hatte Mitte 2020 - unmittelbar vor der Änderung in Sachen Zahlungsmittel - Horizon Zero Dawn gesorgt.

Die PC-Version des Actionspiels von Sony hatte im Vorverkauf in Argentinien umgerechnet nur rund 7 US-Dollar gekostet, während der Preis in den meisten anderen Ländern bei 50 bis 60 US-Dollar lag.

Das hatte dazu geführt, dass viele Nutzer ihre Ländereinstellungen auf Argentinien geändert und dort vorbestellt hatten. Folge: Der lokale Anbieter und Valve hatten dann den Preis schnell und vor allem massiv erhöht, was allerdings die tatsächlich aus Argentinien stammenden Spieler ärgerte.

Grundsätzlich bedeuten Manipulationen an den Nutzerkonten etwa per VPN einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen von Steam, was zumindest theoretisch eine befristete oder unbefristete Kontosperrung nach sich ziehen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gallantus 25. Jun 2021

Also ich habe keinen VPN Anbieter gefunden, welchen steam nicht beim Zahlungsabschluss...

LPferd 25. Jun 2021

Ich auch, hoffe das wird auch weiterhin so klappen

BlindSeer 25. Jun 2021

Kein Widerspruch von mir, nur eben IMHO wenn ich etwas kritisiere dann sollte ich mich...

\pub\bash0r 25. Jun 2021

Dann hast du die Zeiten verpasst, wo z.B. Wolfenstein New Order einen Region Lock hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /