• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Gaming: LGs 4K-OLED-Fernseher unterstützen G-Sync

Wer ein C9- oder E9-Modell von LGs 4K-OLED-Fernsehern besitzt, erhält G-Sync: Nach einem Firmware-Update passen die TVs ihre Frequenz an die Bildrate der Grafikkarte an, sofern eine Geforce von Nvidia verbaut ist.

Artikel veröffentlicht am ,
4K-OLED-Fernseher mit G-Sync
4K-OLED-Fernseher mit G-Sync (Bild: LG)

LG hat Firmware-Updates für seine aktuellen 4K-OLED-Fernseher angekündigt, die dann Nvidias G-Sync Compatible unterstützen sollen. Die Software werde in den kommenden Wochen verfügbar sein, sagte der südkoreanische Hersteller. Die Firmware gibt es für die C9-Modelle mit 55 Zoll, 65 Zoll und 77 Zoll sowie für die E9-Fernseher mit 55 Zoll und 65 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

G-Sync passt die Frequenz des TVs an die Bildrate der Grafikkarte an, was eine flüssigere Darstellung und weniger Stottern verglichen zu klassischer vertikaler Synchronisation bedeutet. Welche Frequenzen mit G-Sync Compatible (genauer VRR über HMDI 2.0) bei den C9- und E9-Modellen genutzt werden, gaben weder LG noch Nvidia bekannt. Zumindest die VRR (Variable Refresh Rate) mit einer Xbox One liegt laut Hersteller bei 40 Hz bis 120 Hz. Generell schaffen die LGs bis zu 120 Hz bei 4K-UHD über die HDMI-2.1-Verbindung.

Nvidia zufolge funktioniert G-Sync Compatible bei den LG-Fernsehern nur, wenn eine Geforce RTX 20x0 oder eine Geforce GTX 16x0 samt einem zukünftigen Geforce-Treiber verwendet wird. Die beherrschen nur HDMI 2.0, womit bei 60 Hz statt 120 Hz schon Schluss ist. Wer eine Grafikkarte ohne Turing-Chip nutzt, etwa ein Modell der Geforce-GTX-10x0-Reihe, erhält kein G-Sync Compatible auf den C9- und E9-Fernsehern.

Die einzigen anderen 4K-Fernseher mit G-Sync-Unterstützung sind die in Kooperation mit Nvidia entwickelten Big Format Gaming Displays (BFGD) wie der HP Omem X Emperium 65, welcher hierzulande mittlerweile verfügbar ist. Andere 4K-Modelle wie der AW5520QF von Alienware oder der Q9FN von Samsung beherrschen kein G-Sync, sondern Adaptive Sync respektive Freesync für Radeon-Grafikkarten von AMD sowie VRR für Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

FreiGeistler 11. Sep 2019

Wurde aber erst jetzt freigeschaltet. Gsync funktioniert über einen zusätzlichen Chip von...

kschmus 10. Sep 2019

Zwar unterstützen alle aktuellen LG OLEDs eARC. Aber LG hat bei der Implementierung...

Mimimimimi 10. Sep 2019

Der Standard wurde erst Ende 2017 verabschiedet. Das dauert natürlich noch bis zur...

Conqi 10. Sep 2019

Vielleicht geht es hier auch eigentlich um G-Sync-compatible; also Nvidias Name für...

Mimimimimi 10. Sep 2019

Das Feature ist kostenlos, also warum beschweren, wenn schon lange EoL befindliche...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /