PC-Gaming: LGs 4K-OLED-Fernseher unterstützen G-Sync

Wer ein C9- oder E9-Modell von LGs 4K-OLED-Fernsehern besitzt, erhält G-Sync: Nach einem Firmware-Update passen die TVs ihre Frequenz an die Bildrate der Grafikkarte an, sofern eine Geforce von Nvidia verbaut ist.

Artikel veröffentlicht am ,
4K-OLED-Fernseher mit G-Sync
4K-OLED-Fernseher mit G-Sync (Bild: LG)

LG hat Firmware-Updates für seine aktuellen 4K-OLED-Fernseher angekündigt, die dann Nvidias G-Sync Compatible unterstützen sollen. Die Software werde in den kommenden Wochen verfügbar sein, sagte der südkoreanische Hersteller. Die Firmware gibt es für die C9-Modelle mit 55 Zoll, 65 Zoll und 77 Zoll sowie für die E9-Fernseher mit 55 Zoll und 65 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
Detailsuche

G-Sync passt die Frequenz des TVs an die Bildrate der Grafikkarte an, was eine flüssigere Darstellung und weniger Stottern verglichen zu klassischer vertikaler Synchronisation bedeutet. Welche Frequenzen mit G-Sync Compatible (genauer VRR über HDMI 2.0) bei den C9- und E9-Modellen genutzt werden, gaben weder LG noch Nvidia bekannt. Zumindest die VRR (Variable Refresh Rate) mit einer Xbox One liegt laut Hersteller bei 40 Hz bis 120 Hz. Generell schaffen die LGs bis zu 120 Hz bei 4K-UHD über die HDMI-2.1-Verbindung.

Nvidia zufolge funktioniert G-Sync Compatible bei den LG-Fernsehern nur, wenn eine Geforce RTX 20x0 oder eine Geforce GTX 16x0 samt einem zukünftigen Geforce-Treiber verwendet wird. Die beherrschen nur HDMI 2.0, womit bei 60 Hz statt 120 Hz schon Schluss ist. Wer eine Grafikkarte ohne Turing-Chip nutzt, etwa ein Modell der Geforce-GTX-10x0-Reihe, erhält kein G-Sync Compatible auf den C9- und E9-Fernsehern.

Die einzigen anderen 4K-Fernseher mit G-Sync-Unterstützung sind die in Kooperation mit Nvidia entwickelten Big Format Gaming Displays (BFGD) wie der HP Omem X Emperium 65, welcher hierzulande mittlerweile verfügbar ist. Andere 4K-Modelle wie der AW5520QF von Alienware oder der Q9FN von Samsung beherrschen kein G-Sync, sondern Adaptive Sync respektive Freesync für Radeon-Grafikkarten von AMD sowie VRR für Xbox One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 11. Sep 2019

Wurde aber erst jetzt freigeschaltet. Gsync funktioniert über einen zusätzlichen Chip von...

kschmus 10. Sep 2019

Zwar unterstützen alle aktuellen LG OLEDs eARC. Aber LG hat bei der Implementierung...

Mimimimimi 10. Sep 2019

Der Standard wurde erst Ende 2017 verabschiedet. Das dauert natürlich noch bis zur...

Conqi 10. Sep 2019

Vielleicht geht es hier auch eigentlich um G-Sync-compatible; also Nvidias Name für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /