PC-Gaming: Knobelspiel Among Us startet durch

Ninja und andere Streamer sind schuld: Zwei Jahre nach dem Start hat es das Knobel- und Partyspiel Among Us an die Spitze von Steam geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Among Us
Artwork von Among Us (Bild: Innersloth)

Seit August 2018 ist Among Us - laut Wikipedia ein Deduktionsspiel - erhältlich, ein auffälliger Verkaufserfolg war es nicht. Das hat sich plötzlich geändert: Das Programm des US-Entwicklerstudios Innersloth hat es auf den ersten Platz der Verkaufscharts von Steam geschafft und dabei auch neue Titel wie Fall Guys und Crusader Kings 3 übertrumpft.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Ein mutmaßlicher Grund: Seit kurzem wird Among Us von bekannten Streamern gespielt. Insbesondere Branchenstar Tyler "Ninja" Blevins hat sich bei seinem Auftakt mit einem Exklusivvertrag bei Twitch lange mit Among Us beschäftigt und das Spiel dabei einem Millionenpublikum vorgestellt und erklärt.

Ob Ninja und die anderen Streamer dafür Geld bekommen haben, ist nicht bekannt. Allerdings eignet sich Among Us auch ohne Bezahlung hervorragend für Streams, weil die zehn Mitspieler auf interessante Art miteinander interagieren müssen.

Das dezent an Detektivfilme erinnernde Spielprinzip: Vor den Partien bekommen die vier bis zehn Spieler zufällig die Rolle eines normalen Teammitglieds oder eines Imposters (Betrügers) zugewiesen. Die Teammitglieder müssen einfache Aufgaben erledigen. Die Betrüger können so tun, als ob sie das auch machen - tatsächlich aber müssen sie die anderen Spieler hinterrücks ermorden.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während des Erledigens der Standardaufgaben kann nicht kommuniziert werden. Das ist aber zwischendurch möglich, und dann werden per Textchat die Indizien besprochen und diskutiert: Wer ist ein Betrüger? Spannend ist das unter anderem deshalb, weil die Betrüger dabei jede Schuld von sich weisen und falsche Verdächtigungen aussprechen können - dabei aber Gefahr laufen, aufzufliegen.

Anschließend folgt eine Abstimmung, bei der entweder ein Unschuldiger ins All geschossen wird und die Partie weiterläuft oder die Betrüger überführt werden - dann ist die Runde beendet. Das Ganze läuft wahlweise im lokalen Netzwerk oder im Internet. Es sind sowohl private Partien nur mit Freunden als auch offene Partien mit Unbekannten möglich.

Among Us wird vor allem auf Windows-PC gespielt, der Preis liegt bei 4 Euro. Alternativ gibt es eine mobile Version für iOS und Android, die als kostenloser Download mit Ingame-Käufen erhältlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /