PC-Gaming: id will Denuvo Anti-Cheat wieder aus Doom Eternal entfernen

Der Kernel-Treiber Denuvo Anti-Cheat wird wieder aus Doom Eternal entfernt. Die Software soll nicht schuld an technischen Problemen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: Bethesda)

Nach Protesten von PC-Spielern soll Denuvo Anti-Cheat mit dem Update auf Version 1.1 wieder aus Doom Eternal entfernt werden. Das hat Executive Producer Marty Stratton vom Entwicklerstudio id Software in einem Beitrag auf Reddit bekannt gegeben. Einen Termin für den kommenden Patch nennt Stratton nicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Denuvo Anti-Cheat war Teil des am 14. März 2020 veröffentlichten Updates auf Version 1 von Doom Eternal. Es handelt sich um einen Kernel-Treiber, der Betrugsversuche in Multiplayerpartien verhindern soll.

Viele Spieler hatten die Software kritisiert, weil sie ganz grundsätzlich keinen Treiber im Kernel ihres Rechners installiert haben möchten. Außerdem hatte es Spekulationen gegeben, dass Denuvo Anti-Cheat für Systemabstürze und Leistungseinbrüche in Doom Eternal mitverantwortlich sei.

Das weist Stratton zurück - er nimmt Denuvo ausdrücklich in Schutz. Für die Systemabstürze hätten mehrere Fehler bei den Skins im Spiel gesorgt, die Leistungseinbrüche seine Folge einer unglücklichen Überarbeitung der Allokation von Videospeicher (VRAM). Für beides sei sein Team verantwortlich gewesen, und eben nicht Denuvo.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler sagt außerdem, dass es mehrere Möglichkeiten gebe, wie es mit Denuvo Anti-Cheat in Doom Eternal weitergehen könnte. Denkbar sei, dass die Anti-Schummel-Software nicht mehr für das Spielen der Kampagne installiert sein müsse. Oder dass der Schutz vor Cheatern nur bei Ranglistenmatches und anderen wettbewerbsorientierten Partien aktiv sein müsse.

Denuvo Anti-Cheat stammt von dem österreichischen Unternehmen Denuvo, das bisher vor allem für die Anti-Tamper-Software (Kopierschutz) Denuvo bekannt ist. Anti-Cheat ist neu, und Doom Eternal das erste Spiel, bei dem der Treiber zum Einsatz kommt.

Viele Spieler hatten in den letzten Tagen unter anderem mit negativen Bewertungen von Doom Eternal auf Steam gegen die Software protestiert.

Neben den angesprochenen technischen Fragen hatte viele Anwender auch das grundsätzliche Vorgehen der Entwickler gestört, die zwei Monate nach Veröffentlichung von Doom Eternal plötzlich eine Software zur Voraussetzung zum Spielen gemacht haben, ohne dass dies vorher absehbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 22. Mai 2020

Irgendwas in der Richtung hatte Microsoft ja mal in Angriff genommen unter dem Namen...

Truster 22. Mai 2020

Also rein von den Symptomen her würde ich sagen, dass hier Kurzeitig der Strom nicht...

unbuntu 21. Mai 2020

Da haben sie aber den Anticheat direkt mit dem Spiel ausgeliefert. Bei DOOM hat man ja...

Siliciumknight 21. Mai 2020

Ich spiele von Jahr zu Jahr immer weniger, einfach weils mich immer weniger interessiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

  2. Autonomes Fahren: Teslas FSD hat 160.000 Kunden
    Autonomes Fahren
    Teslas FSD hat 160.000 Kunden

    Auf Teslas KI-Tag ist bekannt geworden, dass es 160.000 Kunden gibt, welche die Beta des Full Self Driving nutzen.

  3. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /