• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Gaming: Epic Games Store setzt auch 2020 auf kostenlose Spiele

Rund 108 Millionen PC-Spieler haben sich nach Anbieterangaben im Epic Games Store bereits ein Spiel geholt - kostenfrei oder kostenpflichtig. Um weiter Marktanteile gegen Steam zu gewinnen, soll es auch 2020 jede Woche einen weiteren Titel umsonst geben - und Exklusivspiele.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Epic Games Store
Logo des Epic Games Store (Bild: Epic Games)

Nach der Eröffnung seines Stores am 6. Dezember 2018 hat Epic Games erste Zahlen veröffentlicht: Demnach haben sich bislang rund 108 Millionen Mitglieder ein kostenfreies oder kostenpflichtiges Spiel auf ihr Nutzerkonto gutschreiben lassen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. PHOENIX CONTACT Energy Automation GmbH, Velbert

Insgesamt hat Epic Games nach eigenen Angaben derzeit sogar fast 300 Millionen registrierte Kunden - rund 192 Millionen davon auf Konsolen und mobilen Plattformen. Hauptkonkurrent Valve hat auf dem PC-fokussierten Dienst Steam seit April 2019 weltweit mehr als eine Milliarde Mitgliederkonten.

Epic Games ist mit der bisherigen Entwicklung seines Portals dennoch zufrieden. Insgesamt sei mit dem Verkauf von PC-Spielen von Drittanbietern ein Umsatz in Höhe von 251 Millionen US-Dollar erzielt worden. Das seien rund 60 Prozent mehr als in den frühen internen Firmenprognosen, sagte Firmenchef Tim Sweeney Gamedaily. Hauseigene Produkte hinzugerechnet, etwa Extras für Fortnite, seien sogar rund 680 Millionen US-Dollar umgesetzt worden.

Epic Games kündigte zugleich an, auch im Jahr 2020 jede Woche ein neues kostenfreies Spiel zu veröffentlichen. Bislang sollen die Kunden so 73 Games erhalten haben, zusammengerechnet sollen diese einen Wert von 1.455 US-Dollar gehabt haben. Insgesamt seien rund 200 Millionen kostenfreie Games aktiviert worden.

Trotz des von Epic Games vorgestellten Geschäftserfolgs gibt es weiterhin Kritik aus der Community an dem Store. Vielen Spielern ist der Shop zu unfertig: Sie vermissen Funktionen wie Wunschlisten oder Nutzerbewertungen, die es auf Steam schon lange gibt.

Außerdem ärgert es sie, dass Epic Games sich mit viel Geld immer wieder dauerhaft oder vorübergehend Exklusivspiele für seinen Shop sichert. Dann bleibt entweder die Option des Verzichts oder des Wartens - oder eben doch die Installation des Launchers, obwohl der Nutzer bereits den von Steam und möglicherweise einer Reihe weiterer Portale auf seinem Rechner hat.

Im September 2019 bekam die Community einen Eindruck davon, welche Summen teils für hochkarätige Exklusivspiele fließen: Für Control von Remedy Entertainment waren rund 9,46 Millionen Euro fällig. Allerdings ist nicht bekannt, ob und wie das Geld mit den späteren Verkaufserlösen verrechnet wird. Derzeit sind unter anderem Godfall, Rogue Company und Auto Chess exklusiv für das Portal angekündigt.

Für kleinere Entwickler ist die Veröffentlichung über den Epic Games Store interessant, weil sie dort 88 Prozent der Umsatzerlöse bekommen. Bei Steam sind es im Regelfall nur 70 Prozent, außerdem erhalten viele Entwickler bei Epic Games einen Vorschuss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DWolf 17. Jan 2020

War auch sehr überrascht. Funktioniert bei uns im Test auch echt nicht schlecht übers...

DWolf 17. Jan 2020

Zumal jeden Tag min. ein neuer Daily Deal kommt, dazu jede Woche Midweek und Weekend...

DWolf 17. Jan 2020

Haben sie das echt so hart verkackt, obwohl sie vermeintlich "gute" Vorgängerspiele als...

Sharra 16. Jan 2020

Z.B. Borderlands Handsome Collection: 6¤ im Sale. Man muss nur rechtzeitig zuschlagen. Es...

Sharra 16. Jan 2020

Ich würde ja sagen, es hat dich immerhin so weit interessiert, dass du es a) gelesen und...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /