PC-Gaming: Bethesda stellt den Launcher ein

Ein Mini-Ökosystem weniger: Bethesda will seine PC-Spieleaktivitäten künftig über Steam abwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Der zu Microsoft gehörende Publisher und Entwickler Bethesda will seinen Launcher einstellen - also das für PC-Spiele gedachte Ökosystem, das über ein zentrales Menü verwaltet wird. Das Aus für diesen Launcher soll im Laufe des Jahres 2022 eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Der Umzug auf Steam beginnt Anfang April. Bis Mai werde man weiter über den Bethesda-Launcher auf seine Bibliothek zugreifen können, danach nicht mehr. Konkrete Daten liegen bislang nicht vor.

Einen Grund für den Umzug nennt Bethesda nicht. Bei der Community dürfte der Schritt sehr gut ankommen, der Launcher wurde - ähnlich wie vergleichbare Angebote anderer Firmen - von vielen Spielern als Insellösung wahrgenommen, die Ressourcen bindet und zusätzliche Systempflege erfordert, ohne dass es erkennbare Vorteile bringt.

In einem längeren Beitrag im Firmenblog schreibt Bethesda, dass bei der Migration zu Steam die "Spiele-Bibliothek und eure Wallet" übertragen werden. Man werde also nichts verlieren.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei vielen Games würden auch Savegames übertragen, nur bei einigen Titeln sei ein manueller Transfer nötig. Dann sei es außerdem nötig, sich bei Bethesda.net anzumelden.

Spezialfall Fallout 76

Überhaupt werden die Bethesda.net-Konten weiterhin über die Webseite und im Spiel erreichbar sein und auch bei künftigen Titeln unterstützt. Damit gibt es laut dem Publisher auch weiterhin Zugriff auf Mods und andere Extras.

Ghostwire: Tokyo | Standard + Metal Plate Edition (exklusiv bei Amazon.de) | [PlayStation 5]

In einem FAQ unterhalb der Ankündigung werden die wichtigsten Fragen beantwortet. Ein besonderer Fall ist das Online-Rollenspiel Fallout 76, für das es ein separates FAQ gibt. The Elder Scrolls Online ist von den geplanten Veränderungen ausdrücklich nicht betroffen.

Der nächste neue Titel von Bethesda ist das für den 25. März 2022 angekündigte Horror-Actionspiel Ghostwire Tokyo (Angespielt auf Golem.de), das für Windows-PC und Playstation 5 erscheint; eine Version für Xbox ist momentan nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gorden 23. Feb 2022

Wenn ich so dran denke wie viel hunderte Millionen die für gratis und Exclusive Spiele...

most 23. Feb 2022

Oder halt Daumenschrauben bereit halten. Für GTA und RDR nehme ich einiges in Kauf, für...

Steven Lake 23. Feb 2022

Ich habe Fallout 76 auch auf der D Platte installiert und keinerlei Probleme. Wie der Bug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /