PC-Gaming: Ausfall von Steam in China sorgt für Verwirrung

Sperre durch den Staat, technische Probleme oder ein Troll? In China hatte die internationale Version von Steam massive Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Steam
Artwork von Steam (Bild: Valve/Golem.de)

Zuerst schien die Sache eindeutig: Am 24. Dezember 2021 war die internationale Version von Steam in China nicht mehr erreichbar. Der Verdacht lag nahe, dass die Behörden nun auch den von Valve betriebenen Onlineshop für PC-Spiele gesperrt hatten - im Grunde wird schon länger mit dem staatlich angeordneten Aus für das Portal gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Inzwischen gibt es Hinweise, dass die Seite wieder erreichbar ist. So meldet unter anderem Geek Wire, dass der taiwanesische Publisher Neon Doctrine sein Angebot auf Steam in China nun wieder erreicht - zuvor war das zeitweise nicht möglich.

Der Chef von Neon Doctrine gehe davon aus, dass möglicherweise ein DNS-Angriff auf Steam durchgeführt wurde oder dass es sich schlicht um eine Panne handelte. Ähnliche Probleme habe es vor ein paar Jahren wegen der enorm vielen Datenzugriffe auf Steam während eines Schlussverkaufs gegeben - auch momentan läuft wieder ein Winter Sale.

Das Thema ist brisant, weil momentan noch die internationale Version von Steam in China verfügbar ist. Sie stellt für die Spieler in dem Land eine der wenigen Möglichkeiten dar, ohne nennenswerte Schranken an Games aus dem Westen zu gelangen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Anfang 2021 betreibt Valve mit dem Partner Perfect World aber auch eine spezielle Version, die nur rund 100 Titel umfasst. Die beiden einzigen Blockbuster sind Dota 2 und Counterstrike Global Offensive.

Die Probleme bei Steam erinnern an Fortnite des Valve-Konkurrenten Epic Games, das seit Mitte November 2021 nicht mehr in China funktioniert. Die Nutzer waren gerade mal zwei Wochen vorher über die Abschaltung informiert worden.

Fortnite ist in China gesperrt

China geht seit einigen Monaten mit immer mehr Einschränkungen gegen Gaming vor. Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Die Vorgaben werden strikt überprüft, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Begründet werden die Einschränkungen mit dem Kampf gegen Onlinesucht. Es gibt allerdings auch Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben und Horror.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /