Abo
  • Services:
Anzeige
Das aktuelle Logo der PC Gaming Alliance
Das aktuelle Logo der PC Gaming Alliance (Bild: PCGA)

PC Gaming Alliance Neue Logos für Minimalanforderungen bei PC-Spielen

Der von vielen schon totgesagte Verband PC Gaming Alliance arbeitet an einer neuen Initiative. Damit sollen 2014 Logos den Spielern mitteilen, dass die Titel bestimmte Auflösungen und Bildraten erreichen. Auch Qualitätstests sind geplant, was auf weniger Bugs hoffen lässt.

Anzeige

Bereits seit 2008 gibt es die PC Gaming Alliance (PCGA) - viel bewegt hat das Gremium aus Soft- und Hardwareherstellern bisher nicht. Das soll sich nun ändern, wie PCGA-Chef Matt Ployhar Gamasutra sagte.

Im Jahr 2014 will das Konsortium unter anderem eine Art Qualitätssiegel für PC-Spiele einführen, an dem die Kunden grobe Eckdaten zu Kompatibilität und Funktion erkennen können. Vorgesehen ist beispielsweise, dass ein PC-Titel mindestens mit 720p-Auflösung bei 30 fps laufen muss und ein Gamepad unterstützt, wenn es das Spiel auch für Konsolen gibt.

Ein Kernpunkt solcher Logos ist das Testen, und da will die PCGA sowohl ihren Mitgliedern als auch Drittfirmen helfen. Wer nicht Teil des Gremiums ist, soll 500 US-Dollar pro Spiel bezahlen, wenn der Test nach den Vorgaben im eigenen Haus erfolgt, wenn die PCGA selbst testet, sind 2.500 US-Dollar fällig. Nach erfolgreicher Prüfung kann das Logo, dessen Gestaltung noch nicht bekannt ist, auf Verpackung und im Spiel gezeigt werden.

Die Initiative der PCGA unterscheidet sich von früheren Zertifizierungen wie Microsofts Games for Windows unter anderem dadurch, dass das Betriebssystem nicht vorgeschrieben ist. Vor allem Linux, das Valves Steam Machines nutzen, wird für die kommenden Jahre ein großes Wachstum bei PC-Spielen zugetraut.

Wie weit die Tests gehen, und ob dabei auch Bug-Katastrophen wie jüngst bei Battlefield 4 vermieden werden sollen, gab der PCGA-Chef noch nicht konkret an. Ployhar, hauptberuflich für Intel tätig, sprach jedoch von einer "gewissen Qualitätsschwelle", die erreicht werden soll.

Intel, das die PCGA mitbegründete, ist weiterhin ein starker Partner der Allianz. Weitere Mitglieder sind unter anderem AMD, Alienware, Logitech und Razer bei den Hardwareanbietern, auf der Softwareseite sind vor allem Capcom und Epic zu nennen. Viele andere frühere Mitglieder, darunter Microsoft, Nvidia und Activision Blizzard, haben dem Gremium aber in den vergangenen Jahren den Rücken gekehrt, weil zu wenig passiert war.


eye home zur Startseite
flasherle 04. Dez 2013

ja die haben ja schon die minimalanforderungen hinten drauf. nur die, die z.B. wissen...

dopemanone 04. Dez 2013

ich erwarte von so einem logo eher, dass ersichtlich ist, welche hardware erforderlich...

nie (Golem.de) 03. Dez 2013

Von Garantien für Software ist bei den bisherigen Aussagen der PCGA nicht die Rede ;)

Guardian 03. Dez 2013

Dir ist bewusst, dass 500 bis 2500¤ für einen AAA titel weniger kostet, als wenn Chef...

freddypad 03. Dez 2013

Wie Trolle immer gleich vollkommen blödsinnige Dinge in Posts anderer Leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  2. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  3. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  4. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  5. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  6. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  7. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen

  8. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  9. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  10. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gadthrawn | 12:49

  2. Re: Mal ehrlich: Würdet ihr da mitmachen?

    nolonar | 12:49

  3. Re: Warum keine NFC Ringe?

    uselessdm | 12:47

  4. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 12:47

  5. Re: Paint vs. UWP

    nille02 | 12:46


  1. 12:26

  2. 12:12

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel