• IT-Karriere:
  • Services:

PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die für Europa geplante PC Engine Core Grafx
Die für Europa geplante PC Engine Core Grafx (Bild: Konami)

Nach Minikonsolen von Nintendo, der Playstation Classic und einer Reihe ähnlicher Geräte stellt Konami neue Hardware für Retrospieler vor. Das Gerät trägt den Namen PC Engine Core Grafx Mini - allerdings nur in Europa. Ähnlich wie bei den historischen Vorbildern heißt die US-Version Turbografx 16 Mini, während die japanische Ausgabe die Bezeichnung PC Engine Mini trägt.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

Alle drei Versionen sehen außerdem anders aus: Die europäische und japanische Fassungen unterscheiden sich durch die Farbe. In Europa ist das Ding schwarz, in Japan dagegen hellgrau. Bei der schwarzen US-Variante ist auch die Form völlig anders.

Historisches Vorbild ist die Konsolenplattform, die heute und hierzulande in der Kurzform meist PC-Engine genannt wird - mit aktuellen Desktop-Systemen oder Laufzeitumgebungen hat das aber nichts zu tun. In Japan kam das von NEC gemeinsam mit Hudson vermarktete Gerät 1987 auf den Markt, die wichtigste Besonderheit waren die relativ guten Grafik- und Audioeigenschaften.

Die Geräte hatten deswegen in der Community einen prima Ruf, außerdem gab es viele gute Spiele. Der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aber wegen der hohen Preise und wohl auch wegen des schlechten Marketings aus.

Die Minis erscheinen am 19. März 2020, und zwar nur über Amazon. In Deutschland wird das Gerät derzeit nicht angeboten. Ob sich das noch ändert - unklar. Allerdings kann man es hierzulande auch bei Amazon in Italien, Frankreich und Großbritannien für jeweils rund 100 Euro vorbestellen. Beim Ordern in Großbritannien sollten Zoll und andere Probleme im Falle eines Brexit mitbedacht werden.

Der Trailer in dieser News zeigt einige der wichtigsten Games. Mitgeliefert werden 24 Spiele, die ursprünglich für die englischsprachige Version (also Turbografx und PC Engine Core Grafx) erschienen sind, sowie 26 Titel für die japanische PC-Engine. Einige der Programme sind doppelt vorhanden, neben der Sprache soll es marginale inhaltliche Unterschiede geben. Alle Titel werden mit allen drei Varianten ausgeliefert - nur in Japan ist statt Salamander das Spiel Tokimeki Memorial im Angebot.

Wie bei früheren Minikonsolen sind die Spiele vorinstalliert, eine Anbindung ans Internet ist nach aktuellem Informationsstand nicht vorgesehen - weitere Games lassen sich also nicht installieren. Über welchen Emulator die Titel wie abgespielt werden und welche Extras es gibt, ist derzeit ebenfalls unbekannt.

Die Videoausgabe erfolgt laut Hersteller über den HDMI-Anschluss, möglich sind Auflösungen in 480p oder 720p. Dem Gerät liegen ein Controller sowie ein HDMI-Kabel bei. Die Energieversorgung erfolgt über ein ebenfalls mitgeliefertes USB-Kabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...

AntonZietz 17. Jul 2019

Wenn man die Spiele nicht spielen (meistern) will, sondern nur mal ein paar Minuten...

Bobbejaan 17. Jul 2019

Aus dem Artikel: "...Der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aber wegen der hohen Preise...

derKlaus 16. Jul 2019

Es sieht so aus als wären keine Namco Spiele mit auf den Ding. Ich hatte mich über Dragon...

Legacyleader 16. Jul 2019

Nein dafür müsste man Lizenz kaufen, nen Server betreiben, Bezahlsystem etc etc... kurz...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /