• IT-Karriere:
  • Services:

PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die für Europa geplante PC Engine Core Grafx
Die für Europa geplante PC Engine Core Grafx (Bild: Konami)

Nach Minikonsolen von Nintendo, der Playstation Classic und einer Reihe ähnlicher Geräte stellt Konami neue Hardware für Retrospieler vor. Das Gerät trägt den Namen PC Engine Core Grafx Mini - allerdings nur in Europa. Ähnlich wie bei den historischen Vorbildern heißt die US-Version Turbografx 16 Mini, während die japanische Ausgabe die Bezeichnung PC Engine Mini trägt.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Alle drei Versionen sehen außerdem anders aus: Die europäische und japanische Fassungen unterscheiden sich durch die Farbe. In Europa ist das Ding schwarz, in Japan dagegen hellgrau. Bei der schwarzen US-Variante ist auch die Form völlig anders.

Historisches Vorbild ist die Konsolenplattform, die heute und hierzulande in der Kurzform meist PC-Engine genannt wird - mit aktuellen Desktop-Systemen oder Laufzeitumgebungen hat das aber nichts zu tun. In Japan kam das von NEC gemeinsam mit Hudson vermarktete Gerät 1987 auf den Markt, die wichtigste Besonderheit waren die relativ guten Grafik- und Audioeigenschaften.

Die Geräte hatten deswegen in der Community einen prima Ruf, außerdem gab es viele gute Spiele. Der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aber wegen der hohen Preise und wohl auch wegen des schlechten Marketings aus.

Die Minis erscheinen am 19. März 2020, und zwar nur über Amazon. In Deutschland wird das Gerät derzeit nicht angeboten. Ob sich das noch ändert - unklar. Allerdings kann man es hierzulande auch bei Amazon in Italien, Frankreich und Großbritannien für jeweils rund 100 Euro vorbestellen. Beim Ordern in Großbritannien sollten Zoll und andere Probleme im Falle eines Brexit mitbedacht werden.

Der Trailer in dieser News zeigt einige der wichtigsten Games. Mitgeliefert werden 24 Spiele, die ursprünglich für die englischsprachige Version (also Turbografx und PC Engine Core Grafx) erschienen sind, sowie 26 Titel für die japanische PC-Engine. Einige der Programme sind doppelt vorhanden, neben der Sprache soll es marginale inhaltliche Unterschiede geben. Alle Titel werden mit allen drei Varianten ausgeliefert - nur in Japan ist statt Salamander das Spiel Tokimeki Memorial im Angebot.

Wie bei früheren Minikonsolen sind die Spiele vorinstalliert, eine Anbindung ans Internet ist nach aktuellem Informationsstand nicht vorgesehen - weitere Games lassen sich also nicht installieren. Über welchen Emulator die Titel wie abgespielt werden und welche Extras es gibt, ist derzeit ebenfalls unbekannt.

Die Videoausgabe erfolgt laut Hersteller über den HDMI-Anschluss, möglich sind Auflösungen in 480p oder 720p. Dem Gerät liegen ein Controller sowie ein HDMI-Kabel bei. Die Energieversorgung erfolgt über ein ebenfalls mitgeliefertes USB-Kabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

AntonZietz 17. Jul 2019

Wenn man die Spiele nicht spielen (meistern) will, sondern nur mal ein paar Minuten...

Bobbejaan 17. Jul 2019

Aus dem Artikel: "...Der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aber wegen der hohen Preise...

derKlaus 16. Jul 2019

Es sieht so aus als wären keine Namco Spiele mit auf den Ding. Ich hatte mich über Dragon...

Legacyleader 16. Jul 2019

Nein dafür müsste man Lizenz kaufen, nen Server betreiben, Bezahlsystem etc etc... kurz...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /