PC Building Simulator: Rechnerkonfiguration als Simulationsspiel

Klingt wie ein Witz, soll aber eine echte Simulation mit Sinn werden: Ein britisches Entwicklerstudio arbeitet gemeinsam mit Hardwareherstellern am PC Building Simulator. Grafikkarten und andere Komponenten sollen sich wie in der Wirklichkeit verhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rechner im PC Building Simulator
Ein Rechner im PC Building Simulator (Bild: The Irregular Corporation)

Das britische Entwicklerstudio The Irregular Corporation arbeitet schon länger am PC Building Simulator, jetzt nimmt das Programm allmählich Form an. Am 27. März 2018 soll das Projekt auf Steam als Early Access erscheinen - zum Preis liegt noch keine Information vor. Eine sehr frühe Demo ist seit rund einem Jahr für Windows-PC, MacOS und Linux als Download verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Seitdem hat sich viel getan, vor allem haben zahlreiche Hardwarehersteller ihre Unterstützung zugesagt. Jüngster Zugang ist MSI, von dem Grafikkarten (Nvidia Geforce GTX 10 und AMD Radeon RX) sowie Mainboards (Z370 und Z270 Gaming Pro Carbon) in dem Programm verfügbar sein werden. Die Komponenten sind laut den Entwicklern "vollständig nachgebildet", sie "funktionieren bereits zum Launch dieser Simulation präzise."

Auch Firmen wie Cooler Master und Evga steuern ihre Hardware bei, weitere Hersteller sollen demnächst angekündigt werden. Alle Motherboards und CPUs, Grafikkarten und Speicherbausteine sollen genau so funktionieren, wie sie es in einem echten Computer tun würden. Derzeit ist nicht richtig absehbar, wie werblich das dann alles wirken wird.

Tutorial und Karrieremodus

Im PC Building Simulator schlüpfen die Anwender in die Rolle eines PC-Herstellers, der in seinem Laden voll funktionsfähige Rechner baut. Die Spieler sollen mit der Installation der Komponenten experimentieren, auf Wunsch führt dabei ein Tutorialsystem Schritt für Schritt durch den Bauprozess. Der Simulator will außerdem mit detaillierten Anleitungen die Komponenten und ihre Funktionen erklären.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Rechner sollen dann unter anderem mit Hilfe des simulierten Benchmark-Programms 3DMark getestet werden können. Der PC Building Simulator soll damit einerseits Einsteigern den Bau eigener Rechner erklären, zum anderen Spielspaß bieten. Im Karrieremodus geht es darum, für unterschiedliche Kunden jeweils den passenden PC zusammenzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ldlx 17. Feb 2018

wo keine hitze erzeugt wird, muss keine luft bewegt werden. wo keine luft bewegt wird...

aceton 16. Feb 2018

puh..ja...is ne seltene stelle für nen fehler :D...hatte ich bisher lediglich 1x..da war...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2018

richtig, massenproduktion läuft schon weitgehend automatisiert, wir brauchen dafür heute...

Hotohori 15. Feb 2018

Befürchte ich irgendwie auch. Im Grunde müssten die jede Hardware selbst testen und dann...

Hotohori 15. Feb 2018

Setzt aber halt auch voraus, dass man sein Gehäuse auch in dem Spiel findet. Aber ja, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /