Abo
  • Services:

PC Building Simulator: Rechnerkonfiguration als Simulationsspiel

Klingt wie ein Witz, soll aber eine echte Simulation mit Sinn werden: Ein britisches Entwicklerstudio arbeitet gemeinsam mit Hardwareherstellern am PC Building Simulator. Grafikkarten und andere Komponenten sollen sich wie in der Wirklichkeit verhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rechner im PC Building Simulator
Ein Rechner im PC Building Simulator (Bild: The Irregular Corporation)

Das britische Entwicklerstudio The Irregular Corporation arbeitet schon länger am PC Building Simulator, jetzt nimmt das Programm allmählich Form an. Am 27. März 2018 soll das Projekt auf Steam als Early Access erscheinen - zum Preis liegt noch keine Information vor. Eine sehr frühe Demo ist seit rund einem Jahr für Windows-PC, MacOS und Linux als Download verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Seitdem hat sich viel getan, vor allem haben zahlreiche Hardwarehersteller ihre Unterstützung zugesagt. Jüngster Zugang ist MSI, von dem Grafikkarten (Nvidia Geforce GTX 10 und AMD Radeon RX) sowie Mainboards (Z370 und Z270 Gaming Pro Carbon) in dem Programm verfügbar sein werden. Die Komponenten sind laut den Entwicklern "vollständig nachgebildet", sie "funktionieren bereits zum Launch dieser Simulation präzise."

Auch Firmen wie Cooler Master und Evga steuern ihre Hardware bei, weitere Hersteller sollen demnächst angekündigt werden. Alle Motherboards und CPUs, Grafikkarten und Speicherbausteine sollen genau so funktionieren, wie sie es in einem echten Computer tun würden. Derzeit ist nicht richtig absehbar, wie werblich das dann alles wirken wird.

Tutorial und Karrieremodus

Im PC Building Simulator schlüpfen die Anwender in die Rolle eines PC-Herstellers, der in seinem Laden voll funktionsfähige Rechner baut. Die Spieler sollen mit der Installation der Komponenten experimentieren, auf Wunsch führt dabei ein Tutorialsystem Schritt für Schritt durch den Bauprozess. Der Simulator will außerdem mit detaillierten Anleitungen die Komponenten und ihre Funktionen erklären.

Die Rechner sollen dann unter anderem mit Hilfe des simulierten Benchmark-Programms 3DMark getestet werden können. Der PC Building Simulator soll damit einerseits Einsteigern den Bau eigener Rechner erklären, zum anderen Spielspaß bieten. Im Karrieremodus geht es darum, für unterschiedliche Kunden jeweils den passenden PC zusammenzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-71%) 11,50€
  3. 49,95€
  4. 69,95€

ldlx 17. Feb 2018

wo keine hitze erzeugt wird, muss keine luft bewegt werden. wo keine luft bewegt wird...

aceton 16. Feb 2018

puh..ja...is ne seltene stelle für nen fehler :D...hatte ich bisher lediglich 1x..da war...

ML82 15. Feb 2018

richtig, massenproduktion läuft schon weitgehend automatisiert, wir brauchen dafür heute...

Hotohori 15. Feb 2018

Befürchte ich irgendwie auch. Im Grunde müssten die jede Hardware selbst testen und dann...

Hotohori 15. Feb 2018

Setzt aber halt auch voraus, dass man sein Gehäuse auch in dem Spiel findet. Aber ja, das...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Android-9-Beta für Galaxy S9 startet in Deutschland
  2. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  3. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta

    •  /