Abo
  • Services:

Ein Kabel schaut durch das Seitenfenster

Grafisch ist der PC Building Simulator keine Offenbarung, allerdings sind alle Komponenten gut erkennbar. In manchen Fällen kommt sogar fast Gaming-PC-Feeling inklusive LED-Lichtern auf, wenn wir im Freibaumodus ein System mit Gigabyte-Aorus-Mainboard, dickem Teamgroup-RAM und Cryorig-CPU-Kühler zusammenstellen. Auch den Unterschied zwischen Ryzen- und Intel-Prozessoren sehen wir dank gut erkennbarer Firmenlogos auf den ersten Blick. Uns gefällt auch die minimalistisch gehaltene Oberfläche des Omega OS, die ein wenig an Linux Mint erinnert.

  • Im Shop kaufen wir neue Hardware ein. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstieg gibt es neue Werkbänke (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Tools wie den USB-Stick und Wärmeleitpaste nutzen wir häufiger. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es wird uns immer angezeigt, wo Kabel hingehören. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Mainboardtausch müssen wir zwangsweise die Abstandshalter herausdrehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial erklärt Bauteile anschaulich... (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • ... und teilweise einfach falsch (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Partner sind vertreten. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü lassen sich grundlegende Einstellungen vornehmen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • PCI nutzen Grafikkarten schon lange nicht mehr?(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü gibt es drei verschiedene Spielmodi. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es sind auch coole Projekte möglich. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das OmegaOS: So aufgeräumt ist kein Betriebssystem. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Futuremark ist ein offensichtlicher Partner. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Kunden wissen immer, was der Fehler ist - langweilig. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • In diesem kleinen Raum verbringen wir fast die gesamte Karrierezeit. Es gibt noch einen kleinen Flur.(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Eine der Hauptaufgaben: Schrauben drehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem zehnten Mal ist das Einstecken von Kabeln nur noch nervend. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Adapterkarten und optische Laufwerke gibt es hier nicht. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
In diesem kleinen Raum verbringen wir fast die gesamte Karrierezeit. Es gibt noch einen kleinen Flur.(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Andererseits sind da wirklich hässliche Grafikfehler, die durch weniger oberflächliche Entwicklung mit Sicherheit hätten vermieden werden können. Da schaut das ATX-Kabel einfach aus der Seitenblende des Gehäuses heraus oder beim Drehen eines PCs auf dem Tisch sind die USB-Kabel am Tisch festgetackert und wackeln hin und her.

Bildungsauftrag - nein, danke

Ein Lerneffekt will sich beim PC Building Simulator nicht einstellen. Natürlich wissen wir selbst, welches Kabel für welche Funktion gut ist, doch wäre ein solches Spiel gerade für IT-Schulklassen oder den ein oder anderen Nachwuchstechniker interessant. Dafür bietet es einen Guide, der sehr anschaulich, aber wenig technisch erklärt, welche Komponenten in einen PC gehören und wo diese einzubauen sind.

  • Im Shop kaufen wir neue Hardware ein. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstieg gibt es neue Werkbänke (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Tools wie den USB-Stick und Wärmeleitpaste nutzen wir häufiger. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es wird uns immer angezeigt, wo Kabel hingehören. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Mainboardtausch müssen wir zwangsweise die Abstandshalter herausdrehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial erklärt Bauteile anschaulich... (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • ... und teilweise einfach falsch (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Partner sind vertreten. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü lassen sich grundlegende Einstellungen vornehmen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • PCI nutzen Grafikkarten schon lange nicht mehr?(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü gibt es drei verschiedene Spielmodi. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es sind auch coole Projekte möglich. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das OmegaOS: So aufgeräumt ist kein Betriebssystem. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Futuremark ist ein offensichtlicher Partner. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Kunden wissen immer, was der Fehler ist - langweilig. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • In diesem kleinen Raum verbringen wir fast die gesamte Karrierezeit. Es gibt noch einen kleinen Flur.(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Eine der Hauptaufgaben: Schrauben drehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem zehnten Mal ist das Einstecken von Kabeln nur noch nervend. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Adapterkarten und optische Laufwerke gibt es hier nicht. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
PCI nutzen Grafikkarten schon lange nicht mehr?(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung finden wir teilweise sogar gelungen. Wir können uns einzelne Komponenten im Detail anschauen und kleine Hinweistexte dazu lesen. Dort steht auch, welche Kabel wo hingehören und was deren Zweck ist. Wenn das Spiel uns allerdings mitteilt, dass das Sata-Stromkabel das Datenkabel ist und umgekehrt, dann erfüllt das den selbst erklärten Bildungsauftrag nicht. Serielle PCI-Express-Schnittstellen als parallele PCI-Slots zu bezeichnen, hilft da nicht weiter. Kabelmanagement wird hier sogar komplett ignoriert. Alles passt immer so, wie es soll. Wenn das alles im echten Leben doch auch so einfach wäre.

Verfügbarkeit und Fazit

Der PC Building Simulator wird über Valves Spieleplattform Steam vertrieben und kostet 20 Euro, ist damit also kein Vollpreistitel und keine signifikante Investition. Außerdem befindet sich das Spiel noch im Early Access - Änderungen kann es und muss es noch geben.

Fazit

In der Theorie klingt die kuriose Idee eines PC Building Simulators gar nicht schlecht: Sein eigenes Traumsystem zusammenbauen und auf Funktion testen oder der Tochter einzelne Hardwarekomponenten spielerisch beibringen. Die Kooperation mit vielen bekannten Hardwareherstellern - darunter auch Intel und AMD - hat zudem viel Potenzial.

  • Im Shop kaufen wir neue Hardware ein. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstieg gibt es neue Werkbänke (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Tools wie den USB-Stick und Wärmeleitpaste nutzen wir häufiger. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es wird uns immer angezeigt, wo Kabel hingehören. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Mainboardtausch müssen wir zwangsweise die Abstandshalter herausdrehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial erklärt Bauteile anschaulich... (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • ... und teilweise einfach falsch (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Partner sind vertreten. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü lassen sich grundlegende Einstellungen vornehmen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • PCI nutzen Grafikkarten schon lange nicht mehr?(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü gibt es drei verschiedene Spielmodi. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Es sind auch coole Projekte möglich. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Das OmegaOS: So aufgeräumt ist kein Betriebssystem. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Futuremark ist ein offensichtlicher Partner. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Kunden wissen immer, was der Fehler ist - langweilig. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • In diesem kleinen Raum verbringen wir fast die gesamte Karrierezeit. Es gibt noch einen kleinen Flur.(Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Eine der Hauptaufgaben: Schrauben drehen. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem zehnten Mal ist das Einstecken von Kabeln nur noch nervend. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
  • Adapterkarten und optische Laufwerke gibt es hier nicht. (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)
... und teilweise einfach falsch (Bild: The Irregular Company/Screenshot: Golem.de)

Allerdings macht das Spiel von The Irregular Company nicht nur spieltechnisch einige Fehler. Der virtuelle PC-Zusammenbau ist teilweise unlogisch und daher falsch - etwa wenn verschiedene RAM-Riegel problemlos parallel betrieben werden können oder der Mainboard-Tausch ohne das zwingende Herausdrehen der Abstandshalterschrauben nicht möglich ist. Wichtige Komponenten wie Netzwerkkarten, optische Laufwerke und Soundkarten können in der Simulation gar nicht erst verbaut werden.

Der eigentliche Bauprozess an sich nimmt den Nutzern außerdem viel zu viel ab. Uns wird immer angezeigt, wo wir Kabel einstecken müssen, damit das Ergebnis auch funktioniert. Im Karrieremodus sagen uns die Kunden sogar bis ins Detail, welchen Fehler ein Computer hat. Alles, was wir tun müssen, ist, die Liste abzuarbeiten. Wo bleibt dann der Spaß an der Fehlersuche? Stattdessen verbringen wir sehr viel Zeit damit, Daumenschrauben herauszudrehen und USB-Kabel einzustecken.

Ähnlich ernüchternd ist der Tutorial-Modus, in dem der PC-Bau schrittweise erläutert wird. Einiges können wir dort lernen, etwa wo welches Bauteil hingehört. Welche Kabel zu diesen Komponenten hinführen, wird anschaulich erklärt - in einigen Fällen aber einfach falsch.

Da bleibt uns nur noch, im Freibaumodus unser Traumsystem samt starker Grafikkarte und coolem LED-beleuchteten Arbeitsspeicher zusammenzustellen. Aber selbst das wird nach ein paar Minuten langweilig. Gut, dass wir in der Familie PC-Nutzer haben, denn dort gibt es immer etwas zu tun.

 PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

rubberduck09 03. Apr 2018 / Themenstart

Da irrst du aber gewaltig. Es gibt beim normalen 32-Bit PCI schon 2 verschiedene Slot...

Dwalinn 03. Apr 2018 / Themenstart

Alternate will dir dann aber auch gerne ein 750 Watt Netzteil verpassen wo 550Watt...

Willi13 01. Apr 2018 / Themenstart

Ich wäre fast darauf rein gefallen :P

das_mav 01. Apr 2018 / Themenstart

Probiers mal und sag bescheid. Wäre ich Jäger würde mich deine Antwort brennend...

das_mav 01. Apr 2018 / Themenstart

Nö, Quad gibt's bspw. bei 2011-3 immer noch - auch in aktuellen Boards.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /