PC as a Service: Dell führt Hardware-Mietservice inklusive Support ein

Notebook, Micro-Tower oder Midi-Tower: Dells PC as a Service bietet eine Auswahl von Hardware und liefert deren Aufbau, Installation und Service gegen eine monatliche Gebühr dazu. Vor allem Unternehmen sollen davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf.
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf. (Bild: Dell)

Der Computerhersteller Dell hat auf der Hausmesse Dell EMC World 2017 in Las Vegas das Konzept PC as a Service vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine mietbare Komplettlösung, die aus gewünschter Hardware, deren Aufbau und dem dazugehörigen Service besteht. Das Unternehmen wirbt mit einer Kostenersparnis für Kunden, die sich für das Mietmodell entscheiden. Eine Produktseite mit Details zum Angebot ist bereits auf der Dell-Homepage online gestellt worden.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
Detailsuche

Zum Angebot gehört eine Auswahl an Dell-Hardware, darunter Notebooks, Micro-Desktopsysteme und Midi-Tower-Arbeitsstationen. Genau aufgelistet sind die Notebooks Latitude 5480 und 7840 und das Precision 5520 als mobile Workstation. Beim Micro-Tower handelt es sich um den Optiplex 3050 Micro, während der Precision 7810 als Midi-Tower zur Auswahl steht.

Details zu den Hardwarespezifikationen nannte Dell nicht. Als Einzelprodukte sind alle diese Geräte mit einem Kaby-Lake-Prozessor von Intel ausgestattet. Die Notebooks gibt es alternativ auch mit Vierkern-CPU. Außerdem läuft auf all diesen Systemen standardmäßig Microsofts Betriebssystem Windows 10 Pro.

Vier Dienste gegen monatlichen Mietpreis

Grundlegend teilt sich das PC-as-a-Service-Programm in vier Teildienste auf. Im ersten Teil wird eines der vorgegebenen Produkte ausgewählt. Anschließend konfiguriert der Dell-Kundenservice das ausgewählte Produkt nach den Angaben des Kunden, etwa zu Softwareinstallationen oder Datenmigration. Den dritten Punkt bezeichnet Dell als Support and Manage. Kunden sollen demnach eine Rund-um-die-Uhr-Unterstützung seitens des Dell-Kundenservice erhalten. Viertens deckt das Mietmodell beispielsweise Schadensreparaturen ab, die durch Unfälle entstanden sind.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee, Hardware im Service-Paket als Mietmodell anzubieten, ist an sich nicht neu. Konkurrent HP bietet Produkte als Device as a Service an und verspricht auf seiner Produktseite, Kunden alle paar Jahre mit neuer Hardware zu beliefern. Dells PC as a Service gibt es zu Preisen ab 20 US-Dollar pro Monat für den Optiplex 3050 Micro. Ein Latitude-5480-Notebook kostet 41 US-Dollar, das größere Latitude 7480 56 US-Dollar im Monat. Den Precision-7810-Desktop gibt es ab 54 US-Dollar, das Precision-5520-Notebook ab 58 US-Dollar pro Monat. Zusätzliche Dienste können individuell hinzugebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 11. Mai 2017

Man bindet sich für 2-3 Jahre, das ist für Konzerne ein überschaubarer Zeitrahmen. Dafür...

_Winux_ 10. Mai 2017

Ja, Realität oder braucht der Rechner eine spezielle Grafikkarte, mehr RAM als üblich...

Bouncy 10. Mai 2017

Nein du _kannst_ etwas auswählen. Umfangreiche Konfiguration ist nicht...

Berner Rösti 10. Mai 2017

Was bitte ist daran auszusetzen, materielle Dinge zu mieten statt zu kaufen? Was soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /