Abo
  • Services:

PC as a Service: Dell führt Hardware-Mietservice inklusive Support ein

Notebook, Micro-Tower oder Midi-Tower: Dells PC as a Service bietet eine Auswahl von Hardware und liefert deren Aufbau, Installation und Service gegen eine monatliche Gebühr dazu. Vor allem Unternehmen sollen davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf.
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf. (Bild: Dell)

Der Computerhersteller Dell hat auf der Hausmesse Dell EMC World 2017 in Las Vegas das Konzept PC as a Service vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine mietbare Komplettlösung, die aus gewünschter Hardware, deren Aufbau und dem dazugehörigen Service besteht. Das Unternehmen wirbt mit einer Kostenersparnis für Kunden, die sich für das Mietmodell entscheiden. Eine Produktseite mit Details zum Angebot ist bereits auf der Dell-Homepage online gestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Zum Angebot gehört eine Auswahl an Dell-Hardware, darunter Notebooks, Micro-Desktopsysteme und Midi-Tower-Arbeitsstationen. Genau aufgelistet sind die Notebooks Latitude 5480 und 7840 und das Precision 5520 als mobile Workstation. Beim Micro-Tower handelt es sich um den Optiplex 3050 Micro, während der Precision 7810 als Midi-Tower zur Auswahl steht.

Details zu den Hardwarespezifikationen nannte Dell nicht. Als Einzelprodukte sind alle diese Geräte mit einem Kaby-Lake-Prozessor von Intel ausgestattet. Die Notebooks gibt es alternativ auch mit Vierkern-CPU. Außerdem läuft auf all diesen Systemen standardmäßig Microsofts Betriebssystem Windows 10 Pro.

Vier Dienste gegen monatlichen Mietpreis

Grundlegend teilt sich das PC-as-a-Service-Programm in vier Teildienste auf. Im ersten Teil wird eines der vorgegebenen Produkte ausgewählt. Anschließend konfiguriert der Dell-Kundenservice das ausgewählte Produkt nach den Angaben des Kunden, etwa zu Softwareinstallationen oder Datenmigration. Den dritten Punkt bezeichnet Dell als Support and Manage. Kunden sollen demnach eine Rund-um-die-Uhr-Unterstützung seitens des Dell-Kundenservice erhalten. Viertens deckt das Mietmodell beispielsweise Schadensreparaturen ab, die durch Unfälle entstanden sind.

Die Idee, Hardware im Service-Paket als Mietmodell anzubieten, ist an sich nicht neu. Konkurrent HP bietet Produkte als Device as a Service an und verspricht auf seiner Produktseite, Kunden alle paar Jahre mit neuer Hardware zu beliefern. Dells PC as a Service gibt es zu Preisen ab 20 US-Dollar pro Monat für den Optiplex 3050 Micro. Ein Latitude-5480-Notebook kostet 41 US-Dollar, das größere Latitude 7480 56 US-Dollar im Monat. Den Precision-7810-Desktop gibt es ab 54 US-Dollar, das Precision-5520-Notebook ab 58 US-Dollar pro Monat. Zusätzliche Dienste können individuell hinzugebucht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bouncy 11. Mai 2017

Man bindet sich für 2-3 Jahre, das ist für Konzerne ein überschaubarer Zeitrahmen. Dafür...

_Winux_ 10. Mai 2017

Ja, Realität oder braucht der Rechner eine spezielle Grafikkarte, mehr RAM als üblich...

Bouncy 10. Mai 2017

Nein du _kannst_ etwas auswählen. Umfangreiche Konfiguration ist nicht...

Berner Rösti 10. Mai 2017

Was bitte ist daran auszusetzen, materielle Dinge zu mieten statt zu kaufen? Was soll...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /