Abo
  • Services:
Anzeige
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf.
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf. (Bild: Dell)

PC as a Service: Dell führt Hardware-Mietservice inklusive Support ein

PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf.
PC as a Service teilt sich in vier Dienste auf. (Bild: Dell)

Notebook, Micro-Tower oder Midi-Tower: Dells PC as a Service bietet eine Auswahl von Hardware und liefert deren Aufbau, Installation und Service gegen eine monatliche Gebühr dazu. Vor allem Unternehmen sollen davon profitieren.

Der Computerhersteller Dell hat auf der Hausmesse Dell EMC World 2017 in Las Vegas das Konzept PC as a Service vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine mietbare Komplettlösung, die aus gewünschter Hardware, deren Aufbau und dem dazugehörigen Service besteht. Das Unternehmen wirbt mit einer Kostenersparnis für Kunden, die sich für das Mietmodell entscheiden. Eine Produktseite mit Details zum Angebot ist bereits auf der Dell-Homepage online gestellt worden.

Anzeige

Zum Angebot gehört eine Auswahl an Dell-Hardware, darunter Notebooks, Micro-Desktopsysteme und Midi-Tower-Arbeitsstationen. Genau aufgelistet sind die Notebooks Latitude 5480 und 7840 und das Precision 5520 als mobile Workstation. Beim Micro-Tower handelt es sich um den Optiplex 3050 Micro, während der Precision 7810 als Midi-Tower zur Auswahl steht.

Details zu den Hardwarespezifikationen nannte Dell nicht. Als Einzelprodukte sind alle diese Geräte mit einem Kaby-Lake-Prozessor von Intel ausgestattet. Die Notebooks gibt es alternativ auch mit Vierkern-CPU. Außerdem läuft auf all diesen Systemen standardmäßig Microsofts Betriebssystem Windows 10 Pro.

Vier Dienste gegen monatlichen Mietpreis

Grundlegend teilt sich das PC-as-a-Service-Programm in vier Teildienste auf. Im ersten Teil wird eines der vorgegebenen Produkte ausgewählt. Anschließend konfiguriert der Dell-Kundenservice das ausgewählte Produkt nach den Angaben des Kunden, etwa zu Softwareinstallationen oder Datenmigration. Den dritten Punkt bezeichnet Dell als Support and Manage. Kunden sollen demnach eine Rund-um-die-Uhr-Unterstützung seitens des Dell-Kundenservice erhalten. Viertens deckt das Mietmodell beispielsweise Schadensreparaturen ab, die durch Unfälle entstanden sind.

Die Idee, Hardware im Service-Paket als Mietmodell anzubieten, ist an sich nicht neu. Konkurrent HP bietet Produkte als Device as a Service an und verspricht auf seiner Produktseite, Kunden alle paar Jahre mit neuer Hardware zu beliefern. Dells PC as a Service gibt es zu Preisen ab 20 US-Dollar pro Monat für den Optiplex 3050 Micro. Ein Latitude-5480-Notebook kostet 41 US-Dollar, das größere Latitude 7480 56 US-Dollar im Monat. Den Precision-7810-Desktop gibt es ab 54 US-Dollar, das Precision-5520-Notebook ab 58 US-Dollar pro Monat. Zusätzliche Dienste können individuell hinzugebucht werden.


eye home zur Startseite
Bouncy 11. Mai 2017

Man bindet sich für 2-3 Jahre, das ist für Konzerne ein überschaubarer Zeitrahmen. Dafür...

_Winux_ 10. Mai 2017

Ja, Realität oder braucht der Rechner eine spezielle Grafikkarte, mehr RAM als üblich...

Bouncy 10. Mai 2017

Nein du _kannst_ etwas auswählen. Umfangreiche Konfiguration ist nicht...

Berner Rösti 10. Mai 2017

Was bitte ist daran auszusetzen, materielle Dinge zu mieten statt zu kaufen? Was soll...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Bayern
  3. TechniaTranscat GmbH, Weissach / Flacht (nahe Stuttgart)
  4. LEONI AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  2. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  3. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  4. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  5. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  6. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  7. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen

  8. Schulden

    Toshiba-Partner und Geldgeber wollen Insolvenzverfahren

  9. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  10. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

  1. Re: Ich habe in den Spiegel geschaut

    eugenJohannes | 12:54

  2. Re: So what?!?

    ChMu | 12:54

  3. Englisch 6

    RaphvsMaximvs | 12:53

  4. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    TC | 12:52

  5. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    Quantumsuicide | 12:51


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 11:58

  4. 11:47

  5. 11:34

  6. 11:20

  7. 11:06

  8. 10:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel