• IT-Karriere:
  • Services:

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Sicherheitslücke im BIOS: Bei manchen Asus-Rechnern ist das Admin-Passwort wirkungslos.
Sicherheitslücke im BIOS: Bei manchen Asus-Rechnern ist das Admin-Passwort wirkungslos. (Bild: Solomon203, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Mini-PCs des Herstellers Asus hatten ein erhebliches Sicherheitsproblem: Das BIOS war erreichbar, obwohl ein Administratorpasswort gesetzt war. Asus ignorierte die Berichte eines Nutzers an den Support zunächst. Erst als Golem.de mehrfach nachfragte, reagierte Asus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Im Mai hatte sich ein Leser bei Golem.de gemeldet, der für ein Gymnasium mehrere Rechner der PB60-Serie von Asus angeschafft hatte und betreuen sollte. Die Rechner sollten mit einem BIOS-Passwort geschützt werden, doch das funktionierte nicht. Obwohl bei den betroffenen Computern ein Administratorpasswort gesetzt war, konnte ohne Passworteingabe das BIOS erreicht werden.

Adminpasswort wirkungslos, Nutzerpasswort kann Rechner unbrauchbar machen

Hinzu kam, dass es im BIOS möglich war, ein Nutzerpasswort zu setzen. Im Gegensatz zum Administratorpasswort funktionierte dies auch und führte dazu, dass der Computer nur noch nach Eingabe eines Passworts gebootet werden konnte.

Die Sorge: Im Schulbetrieb könnten sich Schüler einen Scherz erlauben und ein beliebiges Nutzerpasswort setzen - die Computer wären danach nicht mehr nutzbar. Auch könnte mangels Absicherung des BIOS' die Bootreihenfolge geändert und damit beispielsweise Schadsoftware auf dem System installiert werden. Als Beleg für dieses Verhalten schickte der Leser ein Video an Golem.de, in dem das Verhalten wie beschrieben nachvollzogen wird.

Asus schien zunächst nicht auf das Problem zu reagieren. Der Betroffene wandte sich an den Support der Firma, der sei zwar freundlich gewesen, hätte aber nicht weiterhelfen können.

Golem.de versuchte daraufhin, mit der Pressestelle von Asus Kontakt aufzunehmen und zu fragen, warum ein solches Sicherheitsproblem ignoriert werde. Zunächst erhielten auch wir keine Antwort. Eine weitere Anfrage stellten wir an einen Sprecher, mit dem Golem.de schon früher Kontakt hatte.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Asus reagiert erst nach mehrfachen Nachfragen von Golem.de

Das brachte Bewegung in die Sache. "Die Kollegen konnten den Fehler bei einem Modell nachstellen", schrieb uns der Asus-Sprecher. "Sie kümmern sich jetzt die Behebung der Lücke." Kurze Zeit später stellte Asus uns eine Betaversion des BIOS' für die PB60-Rechner zur Verfügung. Der Leser, der uns das Problem gemeldet hatte, bestätigte kurz darauf auch, dass damit das Problem behoben worden sei.

Asus hatte uns geschrieben, dass ein aktualisiertes BIOS in wenigen Tagen auch offiziell auf der Asus-Webseite zum Download bereitstehen werde. Das ist aber nach wie vor nicht der Fall, obwohl seitdem mehrere Wochen vergangen sind. Nutzer des PB60, die auf die Sicherheit des BIOS-Passworts angewiesen sind, können sich in der Zwischenzeit mit der Betaversion behelfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32GB: 369,40€ / 128GB 466,90€
  2. ab 761,90€ auf Geizhals
  3. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

Lasse@Ristig.de 07. Aug 2020 / Themenstart

Als Betroffener hatte ich sorgfältig geguckt und auch Kontakt zum Support aufgenommen...

1e3ste4 06. Aug 2020 / Themenstart

Nee, das liegt eher daran, dass alle drei Haupthersteller von UEFI-Firmware Phoenix, AMI...

User_x 05. Aug 2020 / Themenstart

Viele Unternehmen haben selbst was Kundenservice angeht feste Prozesse vorgesehen, die...

wurstdings 05. Aug 2020 / Themenstart

Öhm hast du aus Versehen unter dem falschen Thead gepostet? Keine Ahnung was daran...

gunterkoenigsmann 05. Aug 2020 / Themenstart

Die sind gut! Über das Zustandekommen dieser Handbücher hab ich mich schon als Kind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /