Abo
  • Services:

Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke

Die Welt hat erstmals Angaben zu den Nutzern ihres Zahlungsmodells gemacht. Unter den 47.000 digitalen Abonnenten seien "nur wenige Testabonnenten." Eine genauere Aufschlüsselung macht der Axel-Springer-Konzern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke
(Bild: Dipsey/CC0 1.0)

Die Tageszeitung Die Welt hat ein gutes halbes Jahr nach der Einführung einer Bezahlschranke 47.000 digitale Abonnenten. Das gab die Zeitung, die zum Axel-Springer-Konzern gehört, am 7. August 2013 bekannt. Auf die Nachfrage von Golem.de, wie viele der zahlenden Leser ein Testabo für 99 Cent hätten, sagte Unternehmenssprecherin Svenja Friedrich, dass sich mehr als drei Viertel der Leser nach dem Test für die Fortführung des Abonnements entschieden hätten. "Dementsprechend sind unter den genannten 47.000 digitalen Abonnenten nur wenige Testabonnenten. Eine genauere Aufschlüsselung können wir Ihnen leider nicht anbieten."

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Alle 47.000 digitalen Abonnenten seien auch zahlende Abonnenten, angefangen bei 99 Cent für ein Testabo. "Zusätzlich zu den 47.000 digitalen Abonnenten haben sich 27.000 Print-Abonnenten für die digitalen Angebote freigeschaltet".

Der Axel-Springer-Konzern hatte für den 12. Dezember 2012 eine Paywall für das Onlineangebot der Tageszeitung Die Welt angekündigt. Leser bekommen in jedem Monat bis zu 20 Artikel kostenfrei. Ab dem 21. Artikel wird ein Abonnement eingefordert. "Die Startseite bleibt frei nutzbar. Artikel, auf die von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, können ebenfalls frei gelesen werden", erklärte das Unternehmen.

Zum Start waren drei Abonnementpakete verfügbar. Das Produkt Digital Basis beinhaltet Zugang zur Website und die Smartphone-App kostet 6,99 Euro im Monat. Wer zusätzlich noch die Tablet-App will, zahlt 12,99 Euro im Monat. Zu einem Preis von 14,99 Euro im Monat bekommt der Käufer noch die Printausgabe von Die Welt am Sonntag hinzu. Alle neuen Pakete können im ersten Monat für je 99 Cent getestet werden. Die Mindestlaufzeit der einzelnen Digital-Abo-Pakete beträgt je einen Monat. Sie verlängert sich um jeweils einen weiteren Monat, wenn nicht sieben Tage vor Ablauf der laufenden Vertragsperiode gekündigt wird.

Das Bezahlmodell Bildplus startete am 11. Juni 2013. Der unkomplizierteste Weg, an Paid Content zu kommen, scheint hier der Kauf der Printausgabe des Boulevardblattes zu sein, um einen "Tagespass" zu erhalten.

Während der Anteil der digitalen Medien am Konzernumsatz rund 40 Prozent erreichte, erhöhte sich der Anteil am Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf rund 45 Prozent, erklärte der Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€
  4. 119,90€

Hu5eL 09. Aug 2013

Genau das dachte ich auch...

KarimS 08. Aug 2013

Nun ja, der Kerl oben mag ein Blender sein. Und wer mit seinem Gehalt in Onlineforen...

Ravenbird 07. Aug 2013

Wenn man eine Plattform da ist die in geeigneter Art und Weise sowie zu einen...

uselessdm 07. Aug 2013

Es gibt ja bisher keinen Vergleich an dem man ablesen könnte, ob die Zahl hoch oder...

uselessdm 07. Aug 2013

Soll man dann in Zukunft für jede Website 5¤ im Monat abdrücken? Da käme ja einiges...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /