Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke

Die Welt hat erstmals Angaben zu den Nutzern ihres Zahlungsmodells gemacht. Unter den 47.000 digitalen Abonnenten seien "nur wenige Testabonnenten." Eine genauere Aufschlüsselung macht der Axel-Springer-Konzern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke
(Bild: Dipsey/CC0 1.0)

Die Tageszeitung Die Welt hat ein gutes halbes Jahr nach der Einführung einer Bezahlschranke 47.000 digitale Abonnenten. Das gab die Zeitung, die zum Axel-Springer-Konzern gehört, am 7. August 2013 bekannt. Auf die Nachfrage von Golem.de, wie viele der zahlenden Leser ein Testabo für 99 Cent hätten, sagte Unternehmenssprecherin Svenja Friedrich, dass sich mehr als drei Viertel der Leser nach dem Test für die Fortführung des Abonnements entschieden hätten. "Dementsprechend sind unter den genannten 47.000 digitalen Abonnenten nur wenige Testabonnenten. Eine genauere Aufschlüsselung können wir Ihnen leider nicht anbieten."

Alle 47.000 digitalen Abonnenten seien auch zahlende Abonnenten, angefangen bei 99 Cent für ein Testabo. "Zusätzlich zu den 47.000 digitalen Abonnenten haben sich 27.000 Print-Abonnenten für die digitalen Angebote freigeschaltet".

Der Axel-Springer-Konzern hatte für den 12. Dezember 2012 eine Paywall für das Onlineangebot der Tageszeitung Die Welt angekündigt. Leser bekommen in jedem Monat bis zu 20 Artikel kostenfrei. Ab dem 21. Artikel wird ein Abonnement eingefordert. "Die Startseite bleibt frei nutzbar. Artikel, auf die von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, können ebenfalls frei gelesen werden", erklärte das Unternehmen.

Zum Start waren drei Abonnementpakete verfügbar. Das Produkt Digital Basis beinhaltet Zugang zur Website und die Smartphone-App kostet 6,99 Euro im Monat. Wer zusätzlich noch die Tablet-App will, zahlt 12,99 Euro im Monat. Zu einem Preis von 14,99 Euro im Monat bekommt der Käufer noch die Printausgabe von Die Welt am Sonntag hinzu. Alle neuen Pakete können im ersten Monat für je 99 Cent getestet werden. Die Mindestlaufzeit der einzelnen Digital-Abo-Pakete beträgt je einen Monat. Sie verlängert sich um jeweils einen weiteren Monat, wenn nicht sieben Tage vor Ablauf der laufenden Vertragsperiode gekündigt wird.

Das Bezahlmodell Bildplus startete am 11. Juni 2013. Der unkomplizierteste Weg, an Paid Content zu kommen, scheint hier der Kauf der Printausgabe des Boulevardblattes zu sein, um einen "Tagespass" zu erhalten.

Während der Anteil der digitalen Medien am Konzernumsatz rund 40 Prozent erreichte, erhöhte sich der Anteil am Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf rund 45 Prozent, erklärte der Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 09. Aug 2013

Genau das dachte ich auch...

KarimS 08. Aug 2013

Nun ja, der Kerl oben mag ein Blender sein. Und wer mit seinem Gehalt in Onlineforen...

Ravenbird 07. Aug 2013

Wenn man eine Plattform da ist die in geeigneter Art und Weise sowie zu einen...

uselessdm 07. Aug 2013

Es gibt ja bisher keinen Vergleich an dem man ablesen könnte, ob die Zahl hoch oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /