Abo
  • IT-Karriere:

Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke

Die Welt hat erstmals Angaben zu den Nutzern ihres Zahlungsmodells gemacht. Unter den 47.000 digitalen Abonnenten seien "nur wenige Testabonnenten." Eine genauere Aufschlüsselung macht der Axel-Springer-Konzern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Paywall: Die Welt holt 47.000 Leser hinter die Bezahlschranke
(Bild: Dipsey/CC0 1.0)

Die Tageszeitung Die Welt hat ein gutes halbes Jahr nach der Einführung einer Bezahlschranke 47.000 digitale Abonnenten. Das gab die Zeitung, die zum Axel-Springer-Konzern gehört, am 7. August 2013 bekannt. Auf die Nachfrage von Golem.de, wie viele der zahlenden Leser ein Testabo für 99 Cent hätten, sagte Unternehmenssprecherin Svenja Friedrich, dass sich mehr als drei Viertel der Leser nach dem Test für die Fortführung des Abonnements entschieden hätten. "Dementsprechend sind unter den genannten 47.000 digitalen Abonnenten nur wenige Testabonnenten. Eine genauere Aufschlüsselung können wir Ihnen leider nicht anbieten."

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  2. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main

Alle 47.000 digitalen Abonnenten seien auch zahlende Abonnenten, angefangen bei 99 Cent für ein Testabo. "Zusätzlich zu den 47.000 digitalen Abonnenten haben sich 27.000 Print-Abonnenten für die digitalen Angebote freigeschaltet".

Der Axel-Springer-Konzern hatte für den 12. Dezember 2012 eine Paywall für das Onlineangebot der Tageszeitung Die Welt angekündigt. Leser bekommen in jedem Monat bis zu 20 Artikel kostenfrei. Ab dem 21. Artikel wird ein Abonnement eingefordert. "Die Startseite bleibt frei nutzbar. Artikel, auf die von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, können ebenfalls frei gelesen werden", erklärte das Unternehmen.

Zum Start waren drei Abonnementpakete verfügbar. Das Produkt Digital Basis beinhaltet Zugang zur Website und die Smartphone-App kostet 6,99 Euro im Monat. Wer zusätzlich noch die Tablet-App will, zahlt 12,99 Euro im Monat. Zu einem Preis von 14,99 Euro im Monat bekommt der Käufer noch die Printausgabe von Die Welt am Sonntag hinzu. Alle neuen Pakete können im ersten Monat für je 99 Cent getestet werden. Die Mindestlaufzeit der einzelnen Digital-Abo-Pakete beträgt je einen Monat. Sie verlängert sich um jeweils einen weiteren Monat, wenn nicht sieben Tage vor Ablauf der laufenden Vertragsperiode gekündigt wird.

Das Bezahlmodell Bildplus startete am 11. Juni 2013. Der unkomplizierteste Weg, an Paid Content zu kommen, scheint hier der Kauf der Printausgabe des Boulevardblattes zu sein, um einen "Tagespass" zu erhalten.

Während der Anteil der digitalen Medien am Konzernumsatz rund 40 Prozent erreichte, erhöhte sich der Anteil am Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf rund 45 Prozent, erklärte der Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hu5eL 09. Aug 2013

Genau das dachte ich auch...

KarimS 08. Aug 2013

Nun ja, der Kerl oben mag ein Blender sein. Und wer mit seinem Gehalt in Onlineforen...

Ravenbird 07. Aug 2013

Wenn man eine Plattform da ist die in geeigneter Art und Weise sowie zu einen...

uselessdm 07. Aug 2013

Es gibt ja bisher keinen Vergleich an dem man ablesen könnte, ob die Zahl hoch oder...

uselessdm 07. Aug 2013

Soll man dann in Zukunft für jede Website 5¤ im Monat abdrücken? Da käme ja einiges...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /