Abo
  • Services:

Paysmart: Mobiles Bezahlen mit der Deutschen Post

Die Deutsche Post hat mit Paysmart eine mobile Bezahllösung für Smartphones gestartet. Damit will die Post sowohl Kunden wie auch Händler überzeugen, denn Geschäfte müssen keine speziellen Geräte für die Abrechnung anschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paysmart-App für Android
Paysmart-App für Android (Bild: Deutsche Post/Screenshot: Golem.de)

Im Markt für mobile Bezahllösungen mischt neuerdings auch die Deutsche Post mit und startet den Dienst Paysmart, der zusammen mit dem Berliner Unternehmen Valuephone entwickelt worden ist. Zunächst gibt es die Paysmart-App für Android-Geräte im Play Store, in Kürze soll eine iOS-App im App Store folgen. Zur Nutzung des Dienstes muss sich der Kunde bei Paysmart registrieren.

Abbuchung vom Bankkonto

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Will der Kunde dann in einem Geschäft etwas bezahlen, kann er dies über das Smartphone abwickeln. Dazu muss er einen im Geschäft angebrachten QR-Code einscannen, über den das Geschäft identifiziert wird. Nach einer PIN-Eingabe gibt der Kunde die Zahlung frei und die Ware wird bezahlt. Der Geldbetrag wird dabei vom Bankkonto des Kunden abgebucht. Denn zur Nutzung von Paysmart wird der Deutschen Post eine Lastschrifteinzugsermächtigung erteilt.

Weil die App eine Internetanbindung benötigt, ist die Buchung eines passenden Datentarifs sinnvoll. Im Ausland verursacht dies entsprechende Roaming-Gebühren. Vorerst gibt es in einem Pilotprojekt aber ohnehin nur im Bereich Köln/Bonn Geschäfte, die Paysmart unterstützen.

Die Paysmart-App fungiert als Plattform für die Verteilung von speziellen Aktionen der Händler. Das können Sonderangebote, Rabatte oder auch Hinweise auf neue Produkte sein. Diese werden an das Smartphone gesendet, wenn es sich im Umkreis von 300 Metern aufhält und es mit dem Internet verbunden ist. Auf Wunsch können diese Benachrichtigungen auch ganz abgeschaltet werden.

Kundenakzeptanz ungewiss

Derzeit ist fraglich, ob diese neue Zahlungsmöglichkeit von den Kunden angenommen wird. Obwohl mehrere Unternehmen schon Anläufe unternommen haben, das Bezahlen per Smartphone im stationären Handel zu etablieren, blieb der Erfolg aus. Offenbar ziehen es die meisten Kunden vor, wie gewohnt per Kreditkarte, EC-Karte oder mit Bargeld zu bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 12. Mär 2014

Und was hat die gelbe Post bisher mit EC-Karten zu tun? Postbank ist ausgelagert...

M.P. 12. Mär 2014

Einige Abstriche Übertragungsweg der Authentifizierung vom Kunden-Handy zum...

fesfrank 12. Mär 2014

bargeldlos bezahken ist ja nichts neues, nur die post ????? sieht man sich die...

fesfrank 12. Mär 2014

so ein stuss .... kein bargeld mehr akzeptiert .....

M.P. 12. Mär 2014

Eine Prepaid-Lösung wäre für so etwas nicht das Schlechteste - zumindest, was den...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /