Abo
  • Services:
Anzeige
Paysmart-App für Android
Paysmart-App für Android (Bild: Deutsche Post/Screenshot: Golem.de)

Paysmart: Mobiles Bezahlen mit der Deutschen Post

Die Deutsche Post hat mit Paysmart eine mobile Bezahllösung für Smartphones gestartet. Damit will die Post sowohl Kunden wie auch Händler überzeugen, denn Geschäfte müssen keine speziellen Geräte für die Abrechnung anschaffen.

Anzeige

Im Markt für mobile Bezahllösungen mischt neuerdings auch die Deutsche Post mit und startet den Dienst Paysmart, der zusammen mit dem Berliner Unternehmen Valuephone entwickelt worden ist. Zunächst gibt es die Paysmart-App für Android-Geräte im Play Store, in Kürze soll eine iOS-App im App Store folgen. Zur Nutzung des Dienstes muss sich der Kunde bei Paysmart registrieren.

Abbuchung vom Bankkonto

Will der Kunde dann in einem Geschäft etwas bezahlen, kann er dies über das Smartphone abwickeln. Dazu muss er einen im Geschäft angebrachten QR-Code einscannen, über den das Geschäft identifiziert wird. Nach einer PIN-Eingabe gibt der Kunde die Zahlung frei und die Ware wird bezahlt. Der Geldbetrag wird dabei vom Bankkonto des Kunden abgebucht. Denn zur Nutzung von Paysmart wird der Deutschen Post eine Lastschrifteinzugsermächtigung erteilt.

Weil die App eine Internetanbindung benötigt, ist die Buchung eines passenden Datentarifs sinnvoll. Im Ausland verursacht dies entsprechende Roaming-Gebühren. Vorerst gibt es in einem Pilotprojekt aber ohnehin nur im Bereich Köln/Bonn Geschäfte, die Paysmart unterstützen.

Die Paysmart-App fungiert als Plattform für die Verteilung von speziellen Aktionen der Händler. Das können Sonderangebote, Rabatte oder auch Hinweise auf neue Produkte sein. Diese werden an das Smartphone gesendet, wenn es sich im Umkreis von 300 Metern aufhält und es mit dem Internet verbunden ist. Auf Wunsch können diese Benachrichtigungen auch ganz abgeschaltet werden.

Kundenakzeptanz ungewiss

Derzeit ist fraglich, ob diese neue Zahlungsmöglichkeit von den Kunden angenommen wird. Obwohl mehrere Unternehmen schon Anläufe unternommen haben, das Bezahlen per Smartphone im stationären Handel zu etablieren, blieb der Erfolg aus. Offenbar ziehen es die meisten Kunden vor, wie gewohnt per Kreditkarte, EC-Karte oder mit Bargeld zu bezahlen.


eye home zur Startseite
M.P. 12. Mär 2014

Und was hat die gelbe Post bisher mit EC-Karten zu tun? Postbank ist ausgelagert...

M.P. 12. Mär 2014

Einige Abstriche Übertragungsweg der Authentifizierung vom Kunden-Handy zum...

fesfrank 12. Mär 2014

bargeldlos bezahken ist ja nichts neues, nur die post ????? sieht man sich die...

fesfrank 12. Mär 2014

so ein stuss .... kein bargeld mehr akzeptiert .....

M.P. 12. Mär 2014

Eine Prepaid-Lösung wäre für so etwas nicht das Schlechteste - zumindest, was den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    quineloe | 09:53

  2. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Fotobar | 09:53

  3. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    Vollstrecker | 09:52

  4. Erst der CDU Großspenden überweisen und dann jammern?

    Tom85 | 09:50

  5. Re: Und Volkswagen...

    Phantom | 09:41


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel