Paypal: Nutzer melden Betrug über Google Pay

Zahlreichen Nutzern in Deutschland wurden Beiträge über Google Pay abgebucht, die teilweise bis zu 1.000 Euro hoch waren. Die Zahlungen wurden über ein verknüpftes Paypal-Konto geleistet, Ausgangspunkt waren Target-Märkte und Starbucks-Filialen in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Zahlung wird mit Google Pay durchgeführt.
Eine Zahlung wird mit Google Pay durchgeführt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den Nutzerforen von Google Pay und Paypal mehren sich Beiträge von Nutzern, denen teilweise hohe Beiträge über ihr Google-Pay-Konto und anschließend bei Paypal abgezogen wurden. Paypal lässt sich mit Google Pay verknüpfen und für kontaktlose Zahlungen mit dem Smartphone verwenden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut den Betroffenen wurden die Beiträge von mehreren Target- und Starbucks-Filialen in den USA abgebucht. Einige Anwender berichten von Beträgen um die 500 Euro, bei manchen gehen die Abbuchungen bis 1.000 Euro und mehr. Auch 1-Cent-Abbuchungen wurden bei einigen Nutzern vorgenommen; dabei handelt es sich üblicherweise um Testabbuchungen, mit denen Betrüger testen, ob das jeweilige Finanzmittel belastet werden kann.

Den Betroffenen zufolge verweist Google auf Paypal, was die Stornierung der Abbuchungen betrifft. Google selbst kann den Angaben mehrerer Nutzer zufolge selbst nichts gegen die Vorgänge unternehmen. Ein Nutzer hat von Google die Information bekommen, dass es die Abbuchungen gar nicht in seinem System sieht.

Betrügerische Zahlungen können über Paypal storniert werden

Bei Paypal lassen sich die Buchungen den Betroffenen zufolge aber melden und stornieren. Das ist allerdings erst möglich, wenn sie tatsächlich durchgeführt werden. Solange die Zahlungen noch nicht abgebucht wurden, lassen sie sich noch nicht abblasen. Mehrere Nutzer berichten, dass sie bei Paypal angerufen haben; den Aussagen der Paypal-Mitarbeiter zufolge sollen sich Nutzer sofort melden, wenn die jeweilige Buchung durchgeführt wurde. Dann kann diese storniert werden, was laut einem Betroffenen in seinem Fall problemlos funktioniert haben soll.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hintergrund der Fehlbuchungen ist bisher unbekannt. Solange das Problem nicht abschließend geklärt ist, sollten Google-Pay-Nutzer Paypal als Zahlungsoption aus ihrem Pay-Konto entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 25. Feb 2020

Oder ein Trittbrettfahrer, der nun versucht, aus dem ersten Schlamassel auch noch...

treysis 25. Feb 2020

Das ist es: ohne Sperrbildschirm mit Zugangssperre (also Muster, Pin, Biometrie, etc...

treysis 25. Feb 2020

Wenn es denn diese Lücke war. Könnte aber sein. Warum Google Kreditkarten-Technik nutzt...

TC 24. Feb 2020

Es wird beim Einrichten ne 2FA abgefragt und danach kommt noch ne Mail. Es sei denn das...

Sandeeh 24. Feb 2020

...über welchen die Transaktion erfolgte und zum POS zurückverfolgt werden kann. Oder es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Instagram: Petfluencer klonen ihre Haustiere
    Instagram
    Petfluencer klonen ihre Haustiere

    Wer mit einem Tier Follower bei Instagram sammelt, steht bei dessen Tod vor dem Nichts. Klonen könnte die Lösung sein, wie das Unternehmen Viagen gemerkt hat.

  3. DNS4EU: EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren
    DNS4EU
    EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren

    Die Länder und Bürger der EU sollen einen eigenen DNS-Resolver-Dienst bekommen, der auch DNS-Filter und Netzsperren umsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /