Paypal-Konkurrent: Dwolla will seine Dienste weltweit anbieten

Dwolla will seine Zahlungsabwicklungen künftig nicht nur auf die USA beschränken. Das Startup, das mit Paypal, Visa und den Banken konkurriert, denkt über ein internationales Angebot nach, das Überweisungen egal in welcher Höhe für nur 25 US-Cent erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal-Konkurrent: Dwolla will seine Dienste weltweit anbieten
(Bild: Dwolla)

Der Bezahldienstleister Dwolla, der angetreten ist, mit niedrigen Transaktionsgebühren Paypal, Banken und Kreditkartenanbieter zu unterbieten, will den Service perspektivisch auch in anderen Ländern anbieten. Das hat ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Anfrage mitgeteilt. Dwolla bietet sein Onlinebezahl- und Überweisungssystem, das auch mobile Bezahlvorgänge am Smartphone ermöglicht, bisher nur in den USA an. "Nur in den USA ... fürs Erste", steht in der Anmeldung.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Auf die Frage, ob Dwolla eine Internationalisierung anstrebe, sagte Jordan Lampe von Dwolla: "Das tun wir, aber nicht in unmittelbarer Zukunft. Es ist uns wichtig, dass wir das gleiche Maß an Innovation in unsere internationale Expansion stecken, wie wir es auch bei unserer Expansion in den USA gemacht haben."

Das kleine Startup Dwolla aus dem US-Bundesstaat Iowa berechnet für Transaktionen ab 10 US-Dollar immer nur eine Gebühr von 25 US-Cent. Zahlungen unter 10 US-Dollar sind kostenfrei. Paypal und Kreditkartenunternehmen verlangen rund 30 US-Cent plus einen Anteil von 1,9 Prozent bis 2,9 Prozent an der Transaktionssumme.

Firmengründer Ben Milne sagte im November 2011 im Gespräch mit Business Insider über die angebotenen Dienste des Unternehmens: "Sie können Geld an jeden versenden. Alles, was die Person für eine Transaktion braucht, ist ein Dwolla-Konto. Der Empfänger des Geldes muss sich dann ebenfalls bei Dwolla anmelden. Sie können Geld an eine E-Mail-Adresse oder an eine Telefonnummer senden, aber die populärste Methode ist die Verbindung über Facebook, indem der Name eines Freundes eingegeben wird."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Dwolla würden die Zahlungen direkt vom Bankkonto aus abgewickelt. "Keine Kredit- oder Bankkarten sind erlaubt. Und weil sie nicht im System vorhanden sind, müssen wir auch die Gebühren nicht in das System bringen", erklärte Milne weiter.

"Längerfristig sollte Geldversenden so einfach und mühelos sein, wie einen neuen Freund bei Facebook zu finden", sagte Milne. Diese Art der Kommunikation versuche Dwolla bei Peer-to-Peer-Zahlungsvorgängen zu bieten. "Wer keinen Dwolla-Account hat, bekommt einen Eintrag auf seiner Pinnwand 'Du hast Geld erhalten.'" Überweisungen sind in Facebook, Twitter und LinkedIn möglich.

Einer der Geldgeber von Dwolla sei ein Finanzdienstleistungsunternehmen, das Zahlungsabwicklungen für Kredit- und Debitkarten vornimmt. Dwolla errichte ein menschliches Netzwerk, "von dem wir denken, dass so in Zukunft Zahlungen funktionieren." Das aktuelle Modell müsse gesprengt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


benji83 12. Feb 2012

Der Status Quo ist profitabler.

matok 11. Feb 2012

Sehe ich genauso. Ein Unternehmen mit den gleichen Rahmenbedingungen wie Paypal wird sich...

Trockenobst 11. Feb 2012

Die Russen hämmern mit Massen von geklauten Kreditkarten auf PayPal Konten - und Paypal...

BlaBlubBlaBla 11. Feb 2012

"Längerfristig sollte Geld versenden so einfach und mühelos sein, wie einen neuen Freund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /