Abo
  • Services:

Paypal-Ausgründung: Ebay soll Massenentlassungen planen

Wahrscheinlich um Ebay für einen Käufer attraktiv zu machen, sollen die Betreiber die Entlassung von mindestens 3.000 Beschäftigten planen. Ebay Deutschland will sich dazu nicht äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Ebay
Konzernsitz von Ebay (Bild: EBay)

Ebay soll bei der Abspaltung von Paypal Massenentlassungen für seine Handelsplattform prüfen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mehrere unternehmensnahe Quellen. Danach sollen mindestens 3.000 Arbeitsplätze oder zehn Prozent der Beschäftigten die Kündigung bekommen. Ebay Deutschland wollte den Bericht bisher nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der Personalabbau solle nach diesen Überlegungen bereits zum Beginn des Jahres 2015 erfolgen. Ebay Deutschland hat derzeit 1.000 Mitarbeiter.

Betroffen seien hauptsächlich Beschäftigte im Kernbereich der Auktionsplattform Ebay, wo es weniger Wachstum als bei dem Zahlungsabwickler Paypal gibt. Ein unabhängiges Ebay könnte ein interessanter Übernahmekandidat werden, meinen Analysten. Paypal gilt als der Wachstumsbereich von Ebay und konnte im zweiten Quartal 2014 den Umsatz im Jahresvergleich um 20 Prozent steigern.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal im vergangenen Monat sagte Devin Wenig, Präsident von Ebay Marketplaces und künftiger CEO des neuen Ebay: "Es wird Veränderungen geben, und das werden wesentliche Veränderungen sein." Auf Nachfragen zu der Art der Änderungen antwortete er nicht.

Ebay gab am 30. September 2014 bekannt, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Beide sollen jeweils als einzelne Firmen an der Börse gehandelt werden. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert.

Paypal hat über 152 Millionen aktive Nutzerkonten, der Umsatz wuchs in den vergangenen zwölf Monaten um 19 Prozent auf 7,2 Milliarden US-Dollar. Rund 30 Prozent aller Onlinekäufe in Deutschland wurden 2012 über Paypal bezahlt. Das ergab eine Studie des E-Commerce-Centers (IFH Köln) und der Hochschule Aschaffenburg, die von Paypal und anderen Unternehmen unterstützt wurde. Befragt wurden 1.978 Internetnutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 32,99€
  3. 18,49€

-black- 16. Dez 2014

Tach, darf ich noch ein Kommentar von mir einwerfen? Ich mach es einfach! :) Gestern...

Masamijo 12. Dez 2014

Wenn Ebay so weiter macht, sind wahrscheinlich auch bald die letzten Verkäufer vergrault...

aFrI 12. Dez 2014

I appreciate that!


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /