Abo
  • IT-Karriere:

Payment Card Industry Council: Kreditkartenterminals bald mit Firmware-Update

Skimming, Kreditkartenbetrug und manipulierte Bezahlterminals: Der Sicherheitstandard für EC- und Kreditkartenterminals wird überarbeitet. Künftig sollen die Geräte signierte Updates erhalten und gegen Laser resistent werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Terminal. Künftig müssen Firmware-Updates ermöglicht werden.
Ein älteres Terminal. Künftig müssen Firmware-Updates ermöglicht werden. (Bild: Nightflyer/CC-BY 3.0)

Um gegen Kreditkartenbetrug und manipulierte Bezahlterminals vorzugehen, wird der Sicherheitsstandard des Payment Card Industry Council erneuert [PDF]. Künftig wird vorgeschrieben, dass Zahlungsterminals per Firmwareupdate Sicherheitsupdates bekommen können. Auch gegen physische Manipulationen sollen die Geräte abgesichert werden können. Entsprechende Richtlinien finden sich auf der Seite der Organisation, die Änderungen sollen im kommenden Jahr in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. Vodafone GmbH, München

Neu ist, dass die Hersteller Firmwareupdates ermöglichen müssen. Damit diese Funktion nicht selbst zum Einfallstor für Malware oder andere Manipulationen wird, müssen die Updates signiert sein und das Gerät eine kryptographische Prüfung durchführen. Kann die Echtheit der Firmware nicht garantiert werden, wird das Update vom System abgelehnt. Eine vergleichbare Prüfung muss für alle Apps vorgenommen werden, die auf dem Gerät installiert werden.

Auch gegen physische Bedrohungen absichern

Die Geräte müssen auch gegen physische Manipulationen abgesichert werden. Ein Team von Hackern hatte auf dem Chaos Communication Congress im Jahr 2015 demonstriert, wie sie vertrauliche Informationen aus dem Hardware-Security-Modul eines herkömmlichen Lesegeräts auslesen konnten.

Das soll künftig nicht mehr möglich sein. Die Geräte sollen gegen Angriffe mit Lasern, chemischen Substanzen, Aufbrechen des Gerätes oder durch Einführung von Gegenständen in Lüftungsöffnungen abgesichert werden. Wird ein solcher Angriff entdeckt, soll das Gerät den Betrieb einstellen und alle darauf vorhandenen Informationen löschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

kazhar 13. Sep 2016

Durch die Updatefunktion erhöht man aber auch die Komplexität des Geräts nicht...

chefin 13. Sep 2016

Ihr vergesst dabei eines Hier gehts nicht um euer Geld sondern um deren Gewinne. Momentan...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /