Abo
  • Services:

Paylinks von Gocardless: Einfaches und günstiges Zahlungssystem fürs Web

Das britische Startup Gocardless startet mit Paylinks eine sehr einfache Möglichkeit, im Internet Geld einzusammeln. Den Dienst kann jeder umgehend nutzen, die Gebühren sind vergleichsweise niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Gocardless startet Paylinks.
Gocardless startet Paylinks. (Bild: Gocardless)

Als Bit.ly für Zahlungen beschreibt Gocardless seinen neuen Dienst Paylinks. Nutzer können über ein einfaches Webinterface eine Kurz-URL generieren, über die dann Zahlungen von Nutzern abgewickelt werden können. Damit lässt sich beispielsweise auf einfache Art und Weise ein "Jetzt kaufen"-Knopf umsetzen. Der Link führt letztendlich auf eine Seite von Gocardless, auf der die eigenen Nutzer dann die Zahlung abwickeln können.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der bislang nur in Großbritannien tätige Anbieter transferiert das Geld direkt vom Konto des Nutzers auf das Konto des Anbieters, ohne Umweg über einen Kreditkartenanbieter. Daher kann der Dienst derzeit nur mit einem britischen Konto genutzt werden. Der Händler kann die Zahlung in seinem Account direkt nachvollziehen, es dauert aber einige Zeit, bis das Geld eingeht, das zunächst vom Konto des Nutzers abgebucht und anschließend an den Händler überwiesen wird.

  • Händler-Interface von Gocardless
  • Bezahl-Website von Gocardless
Händler-Interface von Gocardless

Dabei bietet Gocardless die Möglichkeit, neben einmaligen Zahlungen auch wiederkehrende Zahlungen wie bei Abos abzuwickeln. Gedacht ist das System vor allem zur Bezahlung kleiner Beträge, bei denen es eher selten zu Rückbuchungen kommt, denn Käufer können den Betrag für eine gewisse Zeit zurückbuchen. Dafür sind die Gebühren dann vergleichsweise niedrig: Gocardless berechnet 1 Prozent des zu transferierenden Betrags, maximal 2 britische Pfund.

Wem die Möglichkeiten der Paylinks nicht ausreichen, der kann das API von Gocardless nutzen. Laut Techcrunch will Gocardless in den nächsten Monaten in weitere europäische Länder expandieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

der_heinz 31. Mai 2012

Ich kenne den Dienst jetzt nicht, aber eine Möglichkeit, das recht einfach und ohne...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /