Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Payfriendz können Geldbeträge kostenlos verschickt werden.
Mit Payfriendz können Geldbeträge kostenlos verschickt werden. (Bild: Payfriendz)

Payfriendz: Geld kostenlos per App überweisen

Nutzer der App Payfriendz können sich kostenlos untereinander Geld schicken - und erhalten bei der Anmeldung eine virtuelle Kreditkarte. Die App hat am heutigen Montag offiziell die Beta-Phase verlassen.

Anzeige

Die Mobile-Payment-App Payfriendz des deutschen Startups gleichen Namens hat die Betaphase verlassen. Mit Payfriendz können Nutzer ähnlich wie bei Paypal anderen Nutzern Geld schicken, das vorher von ihrem Bankkonto oder ihrer Kreditkarte auf ein Nutzerkonto übertragen worden ist. Zum Versenden nutzt Payfriendz die Telefonnummern der Kontakte. Der Empfänger erhält die Benachrichtigung über den Geldeingang per SMS.

Transaktionen in gleicher Währung immer kostenlos

Für die Transaktionen fallen keine Gebühren an, solange der Empfänger den Betrag in der gleichen Währung wie der Sender abruft. Wird das Geld in eine andere Währung umgewandelt, berechnet Payfriendz 1 Prozent des Betrages als Gebühr.

Paypal hatte Mitte Juli 2014 bei seinem Bezahlsystem ebenfalls die Gebühren abgeschafft - zumindest teilweise. Verwendet der Nutzer den Bankeinzug als Zahlungsquelle für Paypal, kosten Transaktionen jetzt nichts. Ist aber beispielsweise die Kreditkarte als Zahlungsmittel hinterlegt, fallen weiterhin Gebühren an.

Auch Transaktionen an Personen ohne Konto möglich

Bei Payfriendz gibt es derartige Beschränkungen nicht, allerdings ist offenbar auch kein Bankeinzug möglich. Zudem können pro Transaktion maximal 500 Euro übertragen werden, das Jahreslimit beträgt 2.500 Euro. Nutzer in Deutschland können ihr Konto über eine Banküberweisung oder über ihre Kreditkarte aufladen, bevor sie das Geld verschicken. Das Aufladen ist ebenfalls kostenlos.

Wird einem Nutzer, der noch kein Payfriendz-Konto hat, Geld geschickt, erhält er eine SMS mit dem Link zur kostenlosen App. Nachdem er diese installiert und sich ein Konto erstellt hat, kann er den Betrag in Empfang nehmen.

Kostenlose virtuelle Kreditkarte

Wer sich bei Payfriendz ein Konto erstellt, erhält eine virtuelle Payfriendz-Kreditkarte. Mit dieser kann das aufgeladene Konto zum Bezahlen im Internet verwendet werden, ohne dass der Nutzer wirklich eine Kreditkarte besitzt. Dazu erhält er nach der Registrierung eine Kreditkartennummer und den dreistelligen Sicherheitscode, der normalerweise auf der Rückseite der Karte zu finden ist. Mit der Kreditkarte können maximal 2.500 Euro auf einmal verschickt werden, was auch dem Jahreslimit entspricht.

Payfriendz ist im Play Store für Android und in Apples App Store für iOS verfügbar. Die App ist kostenlos, ebenso die Anmeldung.


eye home zur Startseite
Andreas77 22. Jul 2014

wollte mpass ausprobieren, aber alleine die anmeldung ist eine farce... habs versucht und...

Andreas77 22. Jul 2014

ich glaube der grund liegt eher im regulatorischen bereich... payfriendz arbeitet mit PSI...

Andreas77 22. Jul 2014

payfriendz zeigt dir in der freundesliste an, wer bereits einen account hat und selbst...

TC 22. Jul 2014

wohl wahr die meisten laden sich lieber irgendne App, und schenken ihr bereitwillig...

Johnny Cache 21. Jul 2014

Naja, zumindest nicht bei mir... und ich bin wichtiger! ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.999,00€ (Vergleichspreis ab 3.895€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  2. Prepaid

    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

  3. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  4. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball

  5. AMD Ryzen 7

    AM4-Mainboards für Ryzen bereits im Handel

  6. Elektroauto

    Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

  7. Smartphone

    Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

  8. 5 GHz

    T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

  9. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  10. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

  1. Re: Unkritischer Journalismus

    jg (Golem.de) | 12:52

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Sinbad | 12:51

  3. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    pythoneer | 12:50

  4. Re: Müllskills

    emuuu | 12:50

  5. "das Aufladen mit Drahtlostechnik soll möglich sein"

    dantist | 12:49


  1. 12:56

  2. 12:38

  3. 12:08

  4. 12:00

  5. 11:46

  6. 11:31

  7. 11:15

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel