Payfriendz: Geld kostenlos per App überweisen

Nutzer der App Payfriendz können sich kostenlos untereinander Geld schicken - und erhalten bei der Anmeldung eine virtuelle Kreditkarte. Die App hat am heutigen Montag offiziell die Beta-Phase verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Payfriendz können Geldbeträge kostenlos verschickt werden.
Mit Payfriendz können Geldbeträge kostenlos verschickt werden. (Bild: Payfriendz)

Die Mobile-Payment-App Payfriendz des deutschen Startups gleichen Namens hat die Betaphase verlassen. Mit Payfriendz können Nutzer ähnlich wie bei Paypal anderen Nutzern Geld schicken, das vorher von ihrem Bankkonto oder ihrer Kreditkarte auf ein Nutzerkonto übertragen worden ist. Zum Versenden nutzt Payfriendz die Telefonnummern der Kontakte. Der Empfänger erhält die Benachrichtigung über den Geldeingang per SMS.

Transaktionen in gleicher Währung immer kostenlos

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Für die Transaktionen fallen keine Gebühren an, solange der Empfänger den Betrag in der gleichen Währung wie der Sender abruft. Wird das Geld in eine andere Währung umgewandelt, berechnet Payfriendz 1 Prozent des Betrages als Gebühr.

Paypal hatte Mitte Juli 2014 bei seinem Bezahlsystem ebenfalls die Gebühren abgeschafft - zumindest teilweise. Verwendet der Nutzer den Bankeinzug als Zahlungsquelle für Paypal, kosten Transaktionen jetzt nichts. Ist aber beispielsweise die Kreditkarte als Zahlungsmittel hinterlegt, fallen weiterhin Gebühren an.

Auch Transaktionen an Personen ohne Konto möglich

Bei Payfriendz gibt es derartige Beschränkungen nicht, allerdings ist offenbar auch kein Bankeinzug möglich. Zudem können pro Transaktion maximal 500 Euro übertragen werden, das Jahreslimit beträgt 2.500 Euro. Nutzer in Deutschland können ihr Konto über eine Banküberweisung oder über ihre Kreditkarte aufladen, bevor sie das Geld verschicken. Das Aufladen ist ebenfalls kostenlos.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird einem Nutzer, der noch kein Payfriendz-Konto hat, Geld geschickt, erhält er eine SMS mit dem Link zur kostenlosen App. Nachdem er diese installiert und sich ein Konto erstellt hat, kann er den Betrag in Empfang nehmen.

Kostenlose virtuelle Kreditkarte

Wer sich bei Payfriendz ein Konto erstellt, erhält eine virtuelle Payfriendz-Kreditkarte. Mit dieser kann das aufgeladene Konto zum Bezahlen im Internet verwendet werden, ohne dass der Nutzer wirklich eine Kreditkarte besitzt. Dazu erhält er nach der Registrierung eine Kreditkartennummer und den dreistelligen Sicherheitscode, der normalerweise auf der Rückseite der Karte zu finden ist. Mit der Kreditkarte können maximal 2.500 Euro auf einmal verschickt werden, was auch dem Jahreslimit entspricht.

Payfriendz ist im Play Store für Android und in Apples App Store für iOS verfügbar. Die App ist kostenlos, ebenso die Anmeldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas77 22. Jul 2014

wollte mpass ausprobieren, aber alleine die anmeldung ist eine farce... habs versucht und...

Andreas77 22. Jul 2014

ich glaube der grund liegt eher im regulatorischen bereich... payfriendz arbeitet mit PSI...

Andreas77 22. Jul 2014

payfriendz zeigt dir in der freundesliste an, wer bereits einen account hat und selbst...

TC 22. Jul 2014

wohl wahr die meisten laden sich lieber irgendne App, und schenken ihr bereitwillig...

Johnny Cache 21. Jul 2014

Naja, zumindest nicht bei mir... und ich bin wichtiger! ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /