Payback: Nächstes Need for Speed bietet Rennen in Glücksspielstadt

Verrat und Rache, drei Hauptfiguren, Wettrennen und besonders viel Tuning: Need for Speed Payback bringt Spieler in die Unterwelt von Fortune Valley - also wohl nach Las Vegas.

Artikel veröffentlicht am ,
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley.
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley. (Bild: Electronic Arts)

Kurz vor der Spielemesse E3 hat Electronic Arts das nächste Need for Speed angekündigt. Es trägt den Untertitel Payback und entsteht beim schwedischen, zu EA gehörenden Entwicklerstudio Ghost Games, das bereits die gelungenen Need for Speed Rivals (2013) und Need for Speed (2015) programmiert hat. Das Rennspiel ist in einer Umgebung namens Fortune Valley angesiedelt, was letztlich wohl für Las Vegas steht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

In der Kampagne gibt es drei spielbare Fahrer: Tyler (alias Racer), Mac (alias Showman) und Jess (alias Wheelman). Wie die sich unterscheiden und wann wer am Steuer sitzt, hat Electronic Arts noch nicht gesagt; das verrät die Firma vermutlich auf der E3. Das Trio verfolgt das gemeinsame Ziel, sich an einem Gangster namens House zu rächen, dessen Kartell über die Casinos herrscht und sowohl die örtlichen Kriminellen als auch die Cops weitgehend in der Hand hat.

Neben Diebstahlmissionen und diversen Wettrennen soll es in Payback also auch Verfolgungsjagden mit der Polizei geben. Außerdem soll der Titel die bislang umfassendsten Tuningoptionen der Reihe bieten, so dass Spieler ihren individuellen Traumwagen aufbauen oder Stunden damit verbringen können sollen, nach einem schrottreifen Auto zu suchen und es nach und nach in einen Supersportwagen zu verwandeln. Es soll fünf Wagenklassen (Rennen, Drift, Offroad, Drag und Flucht) geben.

  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)

Wer mag, soll bei Rennen auch Wetten auf sich selbst platzieren können, um besonders schnell an die finanziellen Mittel für besonders leistungsstarkes Zubehör zu gelangen - wenn die Sache schiefgeht, ist natürlich auch das virtuelle Geld futsch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Electronic Arts erscheint Need for Speed Payback am 10. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4; eine Version für die Nintendo Switch wird es laut dem Publisher also nicht geben.

Vorbesteller der Standardversion erhalten fünf sonst nicht erhältliche Autos, Vorbesteller einer Deluxe Edition unter anderem bis zu drei Tage Vorabzugang zur Vollversion. Mitglieder von EA Access oder Origin Access sollen Payback bereits ab dem 2. November für 10 Stunden spielen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

NeoXolver 05. Jun 2017

Ich finde die Switch ist durchaus eine gelungene Konsole. Gerade die vielen verschiedenen...

t3st3rst3st 05. Jun 2017

Wer sowas verfasst hat das Teil nicht gespielt. Performance Probleme, ungepatchte...

Trollifutz 05. Jun 2017

Nach Sichtung des Trailers musste ich eher sofort an The Fast and the Furious denken...

Trollifutz 05. Jun 2017

Stimmt, ich will natürlich überall wo ich bin per WiFi ins Internet gehen müssen, nur um...

Umaru 05. Jun 2017

Ich hasse euch. Ihr macht Videospiele erst so schlecht wie sie sind. Maas, übernehmen Sie!



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /