Payback: Nächstes Need for Speed bietet Rennen in Glücksspielstadt

Verrat und Rache, drei Hauptfiguren, Wettrennen und besonders viel Tuning: Need for Speed Payback bringt Spieler in die Unterwelt von Fortune Valley - also wohl nach Las Vegas.

Artikel veröffentlicht am ,
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley.
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley. (Bild: Electronic Arts)

Kurz vor der Spielemesse E3 hat Electronic Arts das nächste Need for Speed angekündigt. Es trägt den Untertitel Payback und entsteht beim schwedischen, zu EA gehörenden Entwicklerstudio Ghost Games, das bereits die gelungenen Need for Speed Rivals (2013) und Need for Speed (2015) programmiert hat. Das Rennspiel ist in einer Umgebung namens Fortune Valley angesiedelt, was letztlich wohl für Las Vegas steht.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

In der Kampagne gibt es drei spielbare Fahrer: Tyler (alias Racer), Mac (alias Showman) und Jess (alias Wheelman). Wie die sich unterscheiden und wann wer am Steuer sitzt, hat Electronic Arts noch nicht gesagt; das verrät die Firma vermutlich auf der E3. Das Trio verfolgt das gemeinsame Ziel, sich an einem Gangster namens House zu rächen, dessen Kartell über die Casinos herrscht und sowohl die örtlichen Kriminellen als auch die Cops weitgehend in der Hand hat.

Neben Diebstahlmissionen und diversen Wettrennen soll es in Payback also auch Verfolgungsjagden mit der Polizei geben. Außerdem soll der Titel die bislang umfassendsten Tuningoptionen der Reihe bieten, so dass Spieler ihren individuellen Traumwagen aufbauen oder Stunden damit verbringen können sollen, nach einem schrottreifen Auto zu suchen und es nach und nach in einen Supersportwagen zu verwandeln. Es soll fünf Wagenklassen (Rennen, Drift, Offroad, Drag und Flucht) geben.

  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)

Wer mag, soll bei Rennen auch Wetten auf sich selbst platzieren können, um besonders schnell an die finanziellen Mittel für besonders leistungsstarkes Zubehör zu gelangen - wenn die Sache schiefgeht, ist natürlich auch das virtuelle Geld futsch.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Electronic Arts erscheint Need for Speed Payback am 10. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4; eine Version für die Nintendo Switch wird es laut dem Publisher also nicht geben.

Vorbesteller der Standardversion erhalten fünf sonst nicht erhältliche Autos, Vorbesteller einer Deluxe Edition unter anderem bis zu drei Tage Vorabzugang zur Vollversion. Mitglieder von EA Access oder Origin Access sollen Payback bereits ab dem 2. November für 10 Stunden spielen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoXolver 05. Jun 2017

Ich finde die Switch ist durchaus eine gelungene Konsole. Gerade die vielen verschiedenen...

t3st3rst3st 05. Jun 2017

Wer sowas verfasst hat das Teil nicht gespielt. Performance Probleme, ungepatchte...

Trollifutz 05. Jun 2017

Nach Sichtung des Trailers musste ich eher sofort an The Fast and the Furious denken...

Trollifutz 05. Jun 2017

Stimmt, ich will natürlich überall wo ich bin per WiFi ins Internet gehen müssen, nur um...

Umaru 05. Jun 2017

Ich hasse euch. Ihr macht Videospiele erst so schlecht wie sie sind. Maas, übernehmen Sie!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /