Abo
  • Services:

Payback: Nächstes Need for Speed bietet Rennen in Glücksspielstadt

Verrat und Rache, drei Hauptfiguren, Wettrennen und besonders viel Tuning: Need for Speed Payback bringt Spieler in die Unterwelt von Fortune Valley - also wohl nach Las Vegas.

Artikel veröffentlicht am ,
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley.
Need for Speed Payback spielt in einer Stadt namens Fortune Valley. (Bild: Electronic Arts)

Kurz vor der Spielemesse E3 hat Electronic Arts das nächste Need for Speed angekündigt. Es trägt den Untertitel Payback und entsteht beim schwedischen, zu EA gehörenden Entwicklerstudio Ghost Games, das bereits die gelungenen Need for Speed Rivals (2013) und Need for Speed (2015) programmiert hat. Das Rennspiel ist in einer Umgebung namens Fortune Valley angesiedelt, was letztlich wohl für Las Vegas steht.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

In der Kampagne gibt es drei spielbare Fahrer: Tyler (alias Racer), Mac (alias Showman) und Jess (alias Wheelman). Wie die sich unterscheiden und wann wer am Steuer sitzt, hat Electronic Arts noch nicht gesagt; das verrät die Firma vermutlich auf der E3. Das Trio verfolgt das gemeinsame Ziel, sich an einem Gangster namens House zu rächen, dessen Kartell über die Casinos herrscht und sowohl die örtlichen Kriminellen als auch die Cops weitgehend in der Hand hat.

Neben Diebstahlmissionen und diversen Wettrennen soll es in Payback also auch Verfolgungsjagden mit der Polizei geben. Außerdem soll der Titel die bislang umfassendsten Tuningoptionen der Reihe bieten, so dass Spieler ihren individuellen Traumwagen aufbauen oder Stunden damit verbringen können sollen, nach einem schrottreifen Auto zu suchen und es nach und nach in einen Supersportwagen zu verwandeln. Es soll fünf Wagenklassen (Rennen, Drift, Offroad, Drag und Flucht) geben.

  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
  • Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)
Need for Speed Payback (Bild: Electronic Arts)

Wer mag, soll bei Rennen auch Wetten auf sich selbst platzieren können, um besonders schnell an die finanziellen Mittel für besonders leistungsstarkes Zubehör zu gelangen - wenn die Sache schiefgeht, ist natürlich auch das virtuelle Geld futsch.

Nach Angaben von Electronic Arts erscheint Need for Speed Payback am 10. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4; eine Version für die Nintendo Switch wird es laut dem Publisher also nicht geben.

Vorbesteller der Standardversion erhalten fünf sonst nicht erhältliche Autos, Vorbesteller einer Deluxe Edition unter anderem bis zu drei Tage Vorabzugang zur Vollversion. Mitglieder von EA Access oder Origin Access sollen Payback bereits ab dem 2. November für 10 Stunden spielen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

NeoXolver 05. Jun 2017

Ich finde die Switch ist durchaus eine gelungene Konsole. Gerade die vielen verschiedenen...

t3st3rst3st 05. Jun 2017

Wer sowas verfasst hat das Teil nicht gespielt. Performance Probleme, ungepatchte...

Trollifutz 05. Jun 2017

Nach Sichtung des Trailers musste ich eher sofort an The Fast and the Furious denken...

Trollifutz 05. Jun 2017

Stimmt, ich will natürlich überall wo ich bin per WiFi ins Internet gehen müssen, nur um...

Umaru 05. Jun 2017

Ich hasse euch. Ihr macht Videospiele erst so schlecht wie sie sind. Maas, übernehmen Sie!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /