Abo
  • IT-Karriere:

Payback-Betrug: Telekom-Mitarbeiter ergaunern 40 Millionen Punkte

Es war offenbar kein Einzelfall: Telekom-Mitarbeiter haben jahrelang Payback-Punkte genutzt, die eigentlich für Kunden gedacht waren. Der Schaden beträgt 400.000 Euro, die Telekom fordert das Geld von gekündigten Angestellten zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen.
Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen. (Bild: Telekom/Payback)

Insgesamt 120 Telekom-Mitarbeiter sollen Kunden jahrelang um Payback-Punkte betrogen haben. Insgesamt schrieben sie sich unberechtigterweise 40 Millionen Punkte im Wert von etwa 400.000 Euro gut, wie Bild berichtet [Paywall].

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Mitarbeiter, darunter Shopleiter des Unternehmens, informierten die Kunden nicht über mögliche Gutschriften der Bonuspunkte, sondern buchten die Prämien auf ihr eigenes Konto. Wer einen Mobilfunktarif bei der Telekom abschließt, kann dafür Payback-Punkte bekommen. Im Durchschnitt gibt es pro Vertrag 5.000 Punkte im Gegenwert von etwa 50 Euro.

Mitarbeiter will von Betrug nichts wissen

Eine Telekom-Mitarbeiterin sagte Bild.de: "Sogar Auszubildende wurden angestiftet, die Punkte auf die Karte des Shopleiters zu buchen". Ein mittlerweile gekündigter Mitarbeiter will von betrügerischen Handlungen nichts gewusst haben. Er sagte: "Meine Chefin hat mir nie gesagt, wie wir die Punkte vermarkten sollen. Ich habe mir Punkte gutgeschrieben - für die Umzüge und Verträge meiner Familie und Freunde. Aus meiner Sicht habe ich keinen Betrug getätigt."

Aufgefallen war das Vorgehen offenbar, als sich eine Telekom-Mitarbeiterin bei einer Drogeriekette mehrmals pro Woche Payback-Karten besorgte. Die Filiale kontaktierte schließlich die Telekom und Payback selbst. Die Vorgänge sollen nicht nur in wenigen Shops, sondern in ganz Deutschland aufgefallen sein. Die Telekom fordert den Schaden jetzt von den betroffenen Mitarbeitern zurück. Außerdem müssen alle Mitarbeiter eine Erklärung unterschreiben, dass sie durch Kunden nicht in Anspruch genommene Vergütungen nicht selbst nutzen dürfen.

Beide Unternehmen haben erst kürzlich bekannt gegeben, dass die Kooperation verlängert und ausgeweitet wird. Kunden können in Telekom-Shops künftig direkt mit Paypback-Punkten bezahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 4,67€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

crazypsycho 08. Sep 2016

Die Punkte werden erst generiert, wenn jemand mit seinem Payback-Account diese...

quineloe 08. Sep 2016

Das darfst du doch nicht laut sagen! Damit wir global konkurrenzfähig sind natürlich!

978kalle 08. Sep 2016

Wird dann für den Arbeitsgeber unangenehm, wenn das bei der nächsten Lohnsteuerau...

Mavy 08. Sep 2016

DOOOOOM!

Mavy 08. Sep 2016

vermutlich lief das so als "gängige Praxis" einfach mit durch .. ohne das irgendwem...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /