Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen.
Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen. (Bild: Telekom/Payback)

Payback-Betrug: Telekom-Mitarbeiter ergaunern 40 Millionen Punkte

Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen.
Telekom-Mitarbeiter haben sich mehrere Millionen Payback-Punkte erschlichen. (Bild: Telekom/Payback)

Es war offenbar kein Einzelfall: Telekom-Mitarbeiter haben jahrelang Payback-Punkte genutzt, die eigentlich für Kunden gedacht waren. Der Schaden beträgt 400.000 Euro, die Telekom fordert das Geld von gekündigten Angestellten zurück.

Insgesamt 120 Telekom-Mitarbeiter sollen Kunden jahrelang um Payback-Punkte betrogen haben. Insgesamt schrieben sie sich unberechtigterweise 40 Millionen Punkte im Wert von etwa 400.000 Euro gut, wie Bild berichtet [Paywall].

Anzeige

Die Mitarbeiter, darunter Shopleiter des Unternehmens, informierten die Kunden nicht über mögliche Gutschriften der Bonuspunkte, sondern buchten die Prämien auf ihr eigenes Konto. Wer einen Mobilfunktarif bei der Telekom abschließt, kann dafür Payback-Punkte bekommen. Im Durchschnitt gibt es pro Vertrag 5.000 Punkte im Gegenwert von etwa 50 Euro.

Mitarbeiter will von Betrug nichts wissen

Eine Telekom-Mitarbeiterin sagte Bild.de: "Sogar Auszubildende wurden angestiftet, die Punkte auf die Karte des Shopleiters zu buchen". Ein mittlerweile gekündigter Mitarbeiter will von betrügerischen Handlungen nichts gewusst haben. Er sagte: "Meine Chefin hat mir nie gesagt, wie wir die Punkte vermarkten sollen. Ich habe mir Punkte gutgeschrieben - für die Umzüge und Verträge meiner Familie und Freunde. Aus meiner Sicht habe ich keinen Betrug getätigt."

Aufgefallen war das Vorgehen offenbar, als sich eine Telekom-Mitarbeiterin bei einer Drogeriekette mehrmals pro Woche Payback-Karten besorgte. Die Filiale kontaktierte schließlich die Telekom und Payback selbst. Die Vorgänge sollen nicht nur in wenigen Shops, sondern in ganz Deutschland aufgefallen sein. Die Telekom fordert den Schaden jetzt von den betroffenen Mitarbeitern zurück. Außerdem müssen alle Mitarbeiter eine Erklärung unterschreiben, dass sie durch Kunden nicht in Anspruch genommene Vergütungen nicht selbst nutzen dürfen.

Beide Unternehmen haben erst kürzlich bekannt gegeben, dass die Kooperation verlängert und ausgeweitet wird. Kunden können in Telekom-Shops künftig direkt mit Paypback-Punkten bezahlen.


eye home zur Startseite
crazypsycho 08. Sep 2016

Die Punkte werden erst generiert, wenn jemand mit seinem Payback-Account diese...

quineloe 08. Sep 2016

Das darfst du doch nicht laut sagen! Damit wir global konkurrenzfähig sind natürlich!

978kalle 08. Sep 2016

Wird dann für den Arbeitsgeber unangenehm, wenn das bei der nächsten Lohnsteuerau...

Mavy 08. Sep 2016

DOOOOOM!

Mavy 08. Sep 2016

vermutlich lief das so als "gängige Praxis" einfach mit durch .. ohne das irgendwem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. 193,02€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  2. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  3. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  4. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  5. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  6. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  7. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  8. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  9. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  10. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Paint wird vorerst NICHT entfernt

    ArcherV | 12:25

  2. Re: Hyperloop lockt Pseudowissenschaftler an

    Dwalinn | 12:24

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    Avarion | 12:24

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    lottikarotti | 12:24

  5. syskey.exe

    buuii | 12:22


  1. 11:59

  2. 11:58

  3. 10:51

  4. 10:30

  5. 10:02

  6. 09:10

  7. 07:25

  8. 07:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel