Pay-TV: Sky darf Programmpakete nicht beliebig ändern

Sky hat vor Gericht verloren. Teile der allgemeinen Geschäftsbedingungen des Pay-TV-Anbieters wurden für unwirksam erklärt. Vor Gericht ging es um die Frage, wie weitreichend Sky den inhaltlichen Umfang gebuchter Programmpakete nachträglich ändern darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerichtliche Niederlage für Sky
Gerichtliche Niederlage für Sky (Bild: Sky)

Wiederholt hat Sky dieses Jahr bereits vor Gericht verloren. In einem aktuellen Fall ging die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegen Aussagen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Pay-TV-Betreibers vor. In den AGB hat sich Sky das Recht vorbehalten, den inhaltlichen Umfang gebuchter Programmpakete zu ändern, ohne dass Abonnenten dem widersprechen oder von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen konnten.

Stellenmarkt
  1. Referent Übergreifende Anwendungen (m/w/d)
    ERGO Group AG, Köln
  2. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

Die strittige Textpassage in den AGB von Sky wurde vom Landgericht München I für unwirksam erklärt. Sky Deutschland dürfe sich in seinen Geschäftsbedingungen nicht das Recht einräumen, das vereinbarte Programmangebot beliebig zu ändern oder einzuschränken. "Programme und Programmpakte dürfen nicht ohne triftigen Grund und nicht ohne Rücksicht auf die Interessen der Abonnentinnen und Abonnenten geändert oder eingeschränkt werden", sagt Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband. "Die Gründe und der Umfang möglicher Leistungsänderungen müssen in den Vertragsbedingungen klar und fair geregelt sein."

Sky hatte sich in den Bedingungen vorbehalten, das Programmangebot beliebig zu ändern, solange dessen Gesamtcharakter erhalten bleibe. Die Verbraucherschützer hatten kritisiert, die Klausel könne selbst unzumutbare Einschränkungen des Programms rechtfertigen. Dabei verwiesen diese auf ein Beispiel aus dem vergangenen Jahr.

Formel-1-Inhalte waren weg

Viele Kunden hatten das Sky-Sport-Paket vor allem wegen der Übertragung der Formel-1-Rennen abonniert. Die Übertragung der Autorennen wurde seinerzeit kräftig vom Sender beworben. Doch in der Saison 2018 waren die Rennen nicht mehr bei Sky zu sehen. Die Übertragungsrechte waren dem Unternehmen zu teuer geworden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wollten Kunden ihr Abo daraufhin kündigen, ließ Sky dies mit dem Hinweis auf die strittige Klausel nicht zu. Die Abonnenten mussten weiter bezahlen, obwohl die Inhalte, die der Grund des Aboabschlusses waren, nicht mehr verfügbar waren. Sky hatte argumentiert, dass weiterhin Sport gezeigt werde und damit habe sich der Gesamtcharakter des Pakets nicht geändert.

Das Gericht schloss sich der Auffassung der Verbraucherschützer an: Sky-Kunden werden durch die Klausel unangemessen benachteiligt. Das Recht zur einseitigen Leistungsänderung sei darin an keinerlei Voraussetzungen geknüpft und ermögliche dem Anbieter eine grundlose Abänderung des abonnierten Programmpakets.

Weitere Klausel für unwirksam erklärt

In einer weiteren Klausel setzte Sky voraus, dass der Programminhalt von Sportkanälen und -paketen je nach Verfügbarkeit der jeweiligen Programmrechte für Sky variieren könne. Auch dies ist nach Auffassung des Gerichts unzulässig. Dem Unternehmen werde ein berechtigtes Interesse an einer Änderung der Programmpakete zugestanden. Denn der Pay-TV-Betreiber könne die Verfügbarkeit von Programmen und Lizenzen teilweise nicht beeinflussen.

Das Gericht bemängelte aber, dass die Klausel keine Einschränkungen hinsichtlich des Umfangs der Änderungen enthalte. Ihr Wortlaut lasse es zu, den Programminhalt in unzumutbarer Weise zu reduzieren, das ging dem Gericht zu weit. Das Urteil (Az. 12 O 1982/18) ist noch nicht rechtskräftig, Sky kann dagegen in Berufung gehen. Das Urteil ist bereits Mitte Januar 2019 ergangen, aber erst jetzt durch die Verbraucherschützer bekanntgemacht worden.

Für zulässig erklärte das Gericht dagegen eine Klausel, nach der Sky zu Programmänderungen berechtigt ist, die aus lizenzrechtlichen oder technischen Gründen erforderlich sind. Für diesen Fall hatte Sky seinen Kunden ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Die Verbraucherschützer sind der Auffassung, dass Abonnenten auch die Möglichkeit haben müssten, einer unbegründeten oder zu weit gehenden Änderung zu widersprechen. Sie müssten außerdem die Möglichkeit erhalten, den Vertrag zu den vereinbarten Bedingungen fortzusetzen. Das wiesen die Richter zurück. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Berufung vor dem Oberlandesgericht München eingelegt.

Bereits Ende Februar 2019 waren Verbraucherschützer gegen Sky vorgegangen. Dabei ging es darum, dass Sky mit einem Hotline-Trick Geld einnehmen wollte. Gegen diese Praxis hat die Verbraucherzentrale Bayern Sky abgemahnt. Gekündigte Sky-Abonnenten wurden per Anschreiben an eine kostenlose Hotline verwiesen. Sobald diese angerufen wurde, gab es aber nur eine Bandansage, dass eine kostenpflichtige 01806-Rufnummer angerufen werden soll.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 11. Mär 2019

Als Option ist das ja auch ganz nett. Aber ein aufgezwungenes Jahres-Abo ist einfach...

crazypsycho 07. Mär 2019

Du hättest auch fristlos kündigen können, Zahlungen einstellen und warten ob Sky klagt...

crazypsycho 07. Mär 2019

Dafür gibt es Sky Ticket für 10¤ im Monat. Derzeit sogar rabattiert für 5¤. Werde ich...

Balion 07. Mär 2019

Ich weiß ja nicht wie es mit den neuen Skyverträgen ist, aber als ich gekündigt habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

  3. Zusammen mit Keychron: Oneplus entwickelt mechanische Tastatur
    Zusammen mit Keychron
    Oneplus entwickelt mechanische Tastatur

    Zusammen mit Keychron will Oneplus eine mechanische Tastatur auf den Markt bringen. Der Preis dürfte eher niedrig als hoch sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /