Abo
  • Services:

Pay TV: HD+ bereitet sich auf Ultra HD vor

Die Pay-TV-Plattform HD+ verhandelt mit den Sendern, um beschleunigt 4K-Inhalte anbieten zu können. Unklar ist noch, wer die zusätzlichen Kosten für 4K trägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Plattform
Das Logo der Plattform (Bild: HD Plus GmbH)

Die Astra-Tochter HD+ will beschleunigt Inhalte in Ultra HD anbieten. Das teilte das Unternehmen am 17. Februar 2015 mit. "Unser Ziel ist es, bei HD+ so rasch wie möglich UHD-Inhalte anzubieten, die deutlich über ein klassisches Demo-UHD-Angebot hinausreichen werden", sagte HD-Plus-Chef Wilfried Urner, dessen Angebot mit einer digitalen Rechteverwaltung gesichert ist.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart

HD+ sei mit den Sendern im Gespräch über die Ausstrahlung in Ultra-HD, so Urner zur Deutschen Presse-Agentur (dpa). Ungeklärt sei noch die Finanzierung. Bei UHD-Ausstrahlungen seien in der gesamten Sendekette die Kosten höher. Es sei noch zu früh zu sagen, wie die Kosten getragen würden. "Wir wollen vermeiden, dass man die Kunden noch einmal belastet. Aber irgendwie müssen die Kosten eingespielt werden", sagte der HD-Plus-Chef.

Zum Jahresende verfügte das Unternehmen über 1.654.330 zahlende Kunden. Das sind 17 Prozent mehr als im Jahr davor. Zudem befinden sich rund 1,4 Millionen Haushalte in der kostenlosen einjährigen Testphase. Damit nutzten erstmals über drei Millionen Haushalte die Möglichkeit, über Satellit das Programm von 20 Privatsendern in HD zu sehen.

Es gibt es immer mehr Sat-Receiver und Fernseher mit Sat-Tuner, bei denen die HD-Plus-Karte gleich mitgeliefert wird. Die HD-Plus-Sender sind dabei auf den vorderen Programmplätzen untergebracht, nach dem Ende des Gratisjahres bleiben die Sender dunkel - die weiterhin frei empfangbaren SD-Kanäle muss der Nutzer oft mühsam suchen.

Mit dem Disney Channel HD, RTL Nitro HD, n-tv HD, ProSieben Maxx HD und TLC HD sind 2014 fünf neue Sender zur HD-Plus-Plattform hinzugekommen. Dabei ist, wie auch bei den öffentlich-rechtlichen Angeboten, nur ein Teil des Materials in HD-Auflösung produziert, der Rest wird hochskaliert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 19,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,69€

mwm1966de 05. Mär 2015

HD+ ist verarsche am Kunden. In einem Jahr werden höchstens 30 Sendungen ausgestrahlt...

azeu 18. Feb 2015

Es wäre durchaus möglich, den Service auch ohne diese ganzen Einschränkungen anzubieten...

Shizzle 18. Feb 2015

Ohh und ich dachte "Channel HD, RTL Nitro HD, n-tv HD, ProSieben Maxx HD und TLC HD" sei...

Shizzle 18. Feb 2015

... also RTL für Gamer?

dastash 18. Feb 2015

Schon lustig, da verhandelt die Plattform die maßgeblich für die schleppende HD...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /