• IT-Karriere:
  • Services:

Pay-TV: Großrazzia gegen illegales Fernsehstreaming in Europa

Ermittler mehrerer europäischer Länder sind in einer großangelegten Aktion gegen das illegale Streamen von Sendungen aus dem Pay-TV vorgegangen. In Deutschland ging es darum, dass Sendungen des Pay-TV-Senders Sky unerlaubt zur Verfügung gestellt worden seien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Manche Fußballspiele können nur über Pay-TV angeschaut werden.
Manche Fußballspiele können nur über Pay-TV angeschaut werden. (Bild: Joaquin Sarmiento/AFP/Getty Images)

Schlag gegen illegales Fernsehstreaming auch in Deutschland: Eine internationale Bande sei ausgehoben, mehr als 200 illegale Server seien in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden vom Netz genommen worden, teilte die europäische Justizbehörde Eurojust mit. Über die Server der Verdächtigen konnten Inhalte aus dem Bezahlfernsehen unerlaubterweise und für einen sehr niedrigen Preis über das Internet angeschaut werden. Von dem Geld bekamen die Inhaber der Senderechte nichts ab.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Eurojust erklärte, der Vorfall zeige, "dass das organisierte Verbrechen seine illegalen Aktivitäten auf groß angelegte Verletzungen des audiovisuellen Copyrights ausdehnt". Nach Schätzungen der Ermittler beläuft sich der Schaden für die legalen Anbieter auf etwa 6,5 Millionen Euro. Federführend bei der Aktion waren Ermittler in Italien.

Auch Deutschland, Bulgarien, Griechenland, Frankreich und die Niederlande sowie Eurojust waren involviert. Aus Deutschland waren die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Frankfurt, die Landespolizei Hessen sowie Ermittler in Wuppertal an dem Schlag gegen die TV-Piraterie beteiligt.

150 Paypal-Konten gesperrt

Bei Durchsuchungen seien Computer, digitale Ausrüstungen und Dokumente sichergestellt worden. Auch mehr als 150 Paypal-Konten der Gruppe wurden den Angaben zufolge blockiert. 22 Verdächtige seien identifiziert worden. Gegen sie werde wegen Betrugs, Cybercrime und Geldwäsche ermittelt. Unklar blieb, ob es auch Festnahmen gab. Die Bande war den Angaben zufolge seit 2015 aktiv.

Bei der Operation wurden gleichzeitig in den beteiligten europäischen Ländern die Empfangssignale der illegalen Dienste unterbrochen. Millionen Nutzer hatten sich darüber Sendungen angeschaut und dafür weit weniger als den üblichen Marktpreis bezahlt. In Italien waren nach Angaben der dortigen Polizei fünf Millionen Nutzer betroffen. Details zu Deutschland wurden nicht mitgeteilt.

Dem Vernehmen nach wurden von den TV-Piraten auch Sendungen des deutschsprachigen Programms des Bezahlsenders Sky illegal gestreamt. Bis Mittwochnachmittag lag keine Stellungnahme von Sky Deutschland vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

Salzbretzel 21. Sep 2019 / Themenstart

Das mit dem anmieten hatte ich auch kurz erwogen - fand es aber unwahrscheinlich. Wenn...

cabel 20. Sep 2019 / Themenstart

Hmm ok ich glaube aber, dass die meisten mindestens 25¤ zahlen müssen. 15¤ bekommt man...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2019 / Themenstart

Ich nutze Sky nicht mehr, seit ich unter Linux nicht mehr gucken kann. Die Websites...

32bit 20. Sep 2019 / Themenstart

Golem.de z.B. Golem sperrt Beiträge wenn sie nach "unseren korrupten Gesetzen" "illegal...

EnnoS 20. Sep 2019 / Themenstart

Hi, jetzt bin ich technisch nicht tief in dem ganzen drin und schließe nur aufgrund der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /