Abo
  • Services:

Pay-TV: Für Sky ist nicht jeder Sky-Q-Kunde gleich

Vollmundig bewirbt Sky für den neuen Pay-TV-Dienst Sky Q eine Mehrgerätenutzung und kostenlose Downloadfunktion. Diese gibt es dauerhaft für Neukunden. So mancher Bestandskunde muss für diese beiden Sky-Q-Funktionen bezahlen, will er diese dauerhaft nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrgerätenutzung und Downloadfunktion sind nicht immer bei Sky Q dabei.
Mehrgerätenutzung und Downloadfunktion sind nicht immer bei Sky Q dabei. (Bild: Sky)

Der Start von Sky Q bringt Funktionen, die bei konkurrierenden Streaming-Anbietern seit Jahren eine Selbstverständlichkeit sind. Zwei dieser neuen Funktionen sind eine kostenlose Nutzung auf mehreren Geräten und die Möglichkeit, Inhalte auf einem Smartphone oder Tablet für die Offlinenutzung herunterladen zu können. Allerdings kann es Bestandskunden passieren, dass sie für diese beiden Funktionen schon bald bezahlen müssen, wie Golem.de von Sky auf Nachfrage erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Bestandskunden mit einem Sky-+-Pro-Receiver sollen in den kommenden Wochen in jedem Fall das Sky-Q-Update erhalten, aber nicht jeder Kunde erhält dauerhaft alle Sky-Q-Funktionen. Wer derzeit ein Sky-Abo zu einem Aktionspreis bezieht, bekommt die Mehrgeräte- und Downloadfunktion nur für ein halbes Jahr ohne Aufpreis. Will er beide Funktionen danach weiterhin verwenden, fallen üblicherweise Mehrkosten in Höhe von 10 Euro pro Monat an.

Sky betont, dass alle Bestandskunden dann selbst entscheiden können, ob sie die Mehrkosten dafür tragen wollen oder Sky Q weiterhin mit einem reduzierten Funktionsumfang zum bisherigen Preis nutzen wollen. Wer als Sky-Bestandskunde den normalen Standardpreis für das Abo bezahlt, wird von Sky anders behandelt: Diese Kundengruppe erhält dauerhaft den kompletten Sky-Q-Funktionsumfang und wird wie ein Neukunde angesehen, der ebenfalls dauerhaft den vollen Funktionsumfang von Sky Q bekommt.

Zuschlag für alle Sky-Q-Funktionen kann geringer ausfallen

Die Höhe der Zahlung für die beiden Sky-Q-Funktionen hängt auch davon ab, welches Abomodell der Kunde gebucht hat. Die 10 Euro pro Monat fallen für alle stark rabattierten Abos an. Falls der Rabatt nach Ansicht von Sky weniger stark ausfällt, kann es die beiden Q-Funktionen für diese Kunden auch für 5 Euro im Monat geben, erklärte Sky auf Nachfrage.

Mit der Funktion der Mehrgerätenutzung kann ein Q-Kunde die Inhalte parallel zum Sky-Receiver auf einem Apple TV ab der vierten Generation anschauen. In Kürze soll es auch eine Sky-Q-App für alle Tizen-Fernseher von Samsung geben, so dass die Q-Inhalte auch darauf geschaut werden können. Wenn Sky-Kunden bisher die Inhalte auf einem weiteren Gerät anschauen wollten, war eine Zweitkarte für monatlich 10 Euro fällig.

Die Downloadfunktion für Sky Go ist nicht ganz neu. Bisher konnten Sky-Kunden gegen einen Aufpreis von 5 Euro im Monat Sky Go Extra buchen und erhielten damit die Möglichkeit, Inhalte auf einem Smartphone oder Tablet zu speichern und diese auch ohne bestehende Internetverbindung anschauen zu können. Diese Funktion ist für Neukunden und Bestandskunden ohne rabattierte Abos Bestandteil von Sky Q geworden.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 22:35 Uhr

Der Artikel wurde umfangreich überarbeitet. Wir hatten auf unsere Nachfrage von Sky missverständliche Informationen erhalten, wonach alle Sky-Q-Kunden nach sechs Monaten für die Mehrgerätenutzung und die Downloadfunktion bezahlen müssen, wenn sie diese weiterhin nutzen wollen. Allerdings betrifft diese Beschränkung nur Bestandskunden, wie uns Sky auf Rückfrage mitteilte. Wir haben daher den gesamten Artikel entsprechend umgeschrieben und bitten den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Squirrelchen 06. Mai 2018 / Themenstart

Gott, wie oft liegen mir als Supporter solche Wörter ebenfalls auf den Lippen. Es ist...

developwork 06. Mai 2018 / Themenstart

Absolut. Deren 10000-Seiten Formulare können die sich gerne dorthin faxen, wo die Sonne...

Lemo 05. Mai 2018 / Themenstart

Der Artikel ist irreführend, denn es betrifft nur Bestandskunden.

Grimeton 05. Mai 2018 / Themenstart

... ratet mal wer dann die faulen Eeer fälligen Kredite bezahlen darf. Richtig. Wir. In...

Feuerfred 05. Mai 2018 / Themenstart

Sorry, aber das ist ein dummes Argument. Dafür zahlt man immerhin nicht gerade wenig für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /