• IT-Karriere:
  • Services:

Pay-TV: Für Sky ist nicht jeder Sky-Q-Kunde gleich

Vollmundig bewirbt Sky für den neuen Pay-TV-Dienst Sky Q eine Mehrgerätenutzung und kostenlose Downloadfunktion. Diese gibt es dauerhaft für Neukunden. So mancher Bestandskunde muss für diese beiden Sky-Q-Funktionen bezahlen, will er diese dauerhaft nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrgerätenutzung und Downloadfunktion sind nicht immer bei Sky Q dabei.
Mehrgerätenutzung und Downloadfunktion sind nicht immer bei Sky Q dabei. (Bild: Sky)

Der Start von Sky Q bringt Funktionen, die bei konkurrierenden Streaming-Anbietern seit Jahren eine Selbstverständlichkeit sind. Zwei dieser neuen Funktionen sind eine kostenlose Nutzung auf mehreren Geräten und die Möglichkeit, Inhalte auf einem Smartphone oder Tablet für die Offlinenutzung herunterladen zu können. Allerdings kann es Bestandskunden passieren, dass sie für diese beiden Funktionen schon bald bezahlen müssen, wie Golem.de von Sky auf Nachfrage erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Bestandskunden mit einem Sky-+-Pro-Receiver sollen in den kommenden Wochen in jedem Fall das Sky-Q-Update erhalten, aber nicht jeder Kunde erhält dauerhaft alle Sky-Q-Funktionen. Wer derzeit ein Sky-Abo zu einem Aktionspreis bezieht, bekommt die Mehrgeräte- und Downloadfunktion nur für ein halbes Jahr ohne Aufpreis. Will er beide Funktionen danach weiterhin verwenden, fallen üblicherweise Mehrkosten in Höhe von 10 Euro pro Monat an.

Sky betont, dass alle Bestandskunden dann selbst entscheiden können, ob sie die Mehrkosten dafür tragen wollen oder Sky Q weiterhin mit einem reduzierten Funktionsumfang zum bisherigen Preis nutzen wollen. Wer als Sky-Bestandskunde den normalen Standardpreis für das Abo bezahlt, wird von Sky anders behandelt: Diese Kundengruppe erhält dauerhaft den kompletten Sky-Q-Funktionsumfang und wird wie ein Neukunde angesehen, der ebenfalls dauerhaft den vollen Funktionsumfang von Sky Q bekommt.

Zuschlag für alle Sky-Q-Funktionen kann geringer ausfallen

Die Höhe der Zahlung für die beiden Sky-Q-Funktionen hängt auch davon ab, welches Abomodell der Kunde gebucht hat. Die 10 Euro pro Monat fallen für alle stark rabattierten Abos an. Falls der Rabatt nach Ansicht von Sky weniger stark ausfällt, kann es die beiden Q-Funktionen für diese Kunden auch für 5 Euro im Monat geben, erklärte Sky auf Nachfrage.

Mit der Funktion der Mehrgerätenutzung kann ein Q-Kunde die Inhalte parallel zum Sky-Receiver auf einem Apple TV ab der vierten Generation anschauen. In Kürze soll es auch eine Sky-Q-App für alle Tizen-Fernseher von Samsung geben, so dass die Q-Inhalte auch darauf geschaut werden können. Wenn Sky-Kunden bisher die Inhalte auf einem weiteren Gerät anschauen wollten, war eine Zweitkarte für monatlich 10 Euro fällig.

Die Downloadfunktion für Sky Go ist nicht ganz neu. Bisher konnten Sky-Kunden gegen einen Aufpreis von 5 Euro im Monat Sky Go Extra buchen und erhielten damit die Möglichkeit, Inhalte auf einem Smartphone oder Tablet zu speichern und diese auch ohne bestehende Internetverbindung anschauen zu können. Diese Funktion ist für Neukunden und Bestandskunden ohne rabattierte Abos Bestandteil von Sky Q geworden.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 22:35 Uhr

Der Artikel wurde umfangreich überarbeitet. Wir hatten auf unsere Nachfrage von Sky missverständliche Informationen erhalten, wonach alle Sky-Q-Kunden nach sechs Monaten für die Mehrgerätenutzung und die Downloadfunktion bezahlen müssen, wenn sie diese weiterhin nutzen wollen. Allerdings betrifft diese Beschränkung nur Bestandskunden, wie uns Sky auf Rückfrage mitteilte. Wir haben daher den gesamten Artikel entsprechend umgeschrieben und bitten den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-78%) 7,99€

Lemo 27. Aug 2018

Fürs Hochholen dieses alten Threads fallen mindestens 10¤ Strafe für Leichenfledderei an.

Prothean 26. Aug 2018

Das mit dem Sky+ Receiver und dem Q sind 2 verschiedene paar schuhe! Sky + Receiver ist...

Squirrelchen 06. Mai 2018

Gott, wie oft liegen mir als Supporter solche Wörter ebenfalls auf den Lippen. Es ist...

developwork 06. Mai 2018

Absolut. Deren 10000-Seiten Formulare können die sich gerne dorthin faxen, wo die Sonne...

Lemo 05. Mai 2018

Der Artikel ist irreführend, denn es betrifft nur Bestandskunden.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /