Abo
  • Services:

Pay to Quit: Amazon bietet Lagerarbeitern bei Kündigung 5.000 Dollar

5.000 US-Dollar, wenn sie kündigen, so lautet das Angebot von Amazon an seine Lagerarbeiter. Doch Amazon will nicht, dass die Beschäftigten das Angebot annehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den Fotos des Konzerns lächeln die Lagerarbeiter immer.
Auf den Fotos des Konzerns lächeln die Lagerarbeiter immer. (Bild: Amazon Deutschland)

Amazon bietet seinen Lagerarbeitern und anderen Beschäftigten in den sogenannten Fullfillment Centern einmal im Jahr einen Betrag von bis zu 5.000 US-Dollar an, wenn sie das Unternehmen verlassen. Wie der US-Fernsehsender CNBC berichtet, gilt das Programm Pay to Quit nur für Beschäftigte, die eine volle Stelle haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Das Unternehmen bietet 2.000 US-Dollar für Beschäftigte, die ein Jahr im Unternehmen waren, das Angebot erhöht sich um 1.000 US-Dollar pro Jahr. Maximal können 5.000 US-Dollar erreicht werden.

"Wir wollen, dass Leute bei Amazon arbeiten, die hier sein wollen", erklärte Amazon-Sprecherin Melanie Etches in einer E-Mail an CNBC. "Auf lange Sicht ist es für unsere Mitarbeiter oder das Unternehmen nicht gesund, irgendwo zu bleiben, wo man nicht sein will." Das Programm Pay to Quit wurde ursprünglich vom Online-Schuhhändler Zappos entwickelt, den Amazon 2009 gekauft hat.

Amazon Pay to Quit soll für immer gelten

Wer das Angebot annimmt, kann laut dem Text der Vereinbarung nie wieder bei Amazon arbeiten. Amazon behauptet, selbst nicht zu wollen, dass Arbeiter das Angebot annehmen. Die Überschrift des Memos lautet: "Bitte nehmen Sie dieses Angebot nicht an", erklärte Vorstandchef Jeff Bezos.

"Das Ziel ist es, die Leute dazu zu bringen, sich einen Moment Zeit zu nehmen und darüber nachzudenken, was sie wirklich wollen", schrieb Bezos in einem Aktionärsbrief aus dem Jahr 2014. Und laut Amazon akzeptieren tatsächlich nur wenige Menschen. Abfindungszahlungen bei Stellenabbau sind in der Wirtschaft üblich, sie sind in Deutschland in der Regel steuerpflichtig. Eine Abfindung über einen Aufhebungsvertrag ist meist nicht sozialversicherungs-, aber lohnsteuerpflichtig.

Golem.de hat Amazon Deutschland gefragt, ob es das Programm auch hierzulande gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ArcherV 01. Jun 2018

Ja ich kann dich schon verstehen. Aber das ist dann die andere Mentalität im öD. Da wird...

berritorre 01. Jun 2018

Das ist natürlich ein echtes Problem. Klar, gut um die Schmarotzer klein zu halten, aber...

mp (golem.de) 25. Mai 2018

Bevor das hier noch weiter abdriftet, mach ich den Thread mal zu. Maxime Pfaff mp (golem.de)

ArcherV 25. Mai 2018

+1 Und das die Beiträge aus öffentlichen Medien meistens schlecht und einseitig...

ArcherV 25. Mai 2018

Wenn es ein Vertrag ist hat er AG ja eh eine Kopie.


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /