Pay: Google plant offenbar eigene Bezahlkarte

An der Supermarktkasse könnte man seine Tiefkühlpizza irgendwann mit einer Karte von Google bezahlen - es gibt sogar schon erste Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google
Logo von Google (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Das Magazin Techcrunch hat Bilder einer Google Card zugespielt bekommen. Damit ist eine Bezahlkarte gemeint, mit der Kunden im Supermarkt oder an der Tankstelle ihre Rechnung begleichen können - zuerst dürfte das vermutlich in den USA möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Nach Informationen von Techcrunch könnte Google mit mehreren Partnern aus der Bankenbranche zusammenarbeiten, genannt werden Citi und das Unternehmen Stanford Federal Credit Union.

Bisher gibt es von Google ein Angebot namens Google Pay, das primär für Onlinezahlungen gedacht ist und nur zusammen mit Kredit- oder Debitkarten etwa von Mastercard oder Visa funktioniert.

Eine Bezahlkarte von Google erinnert an die Apple Card. Nach Informationen von Techcrunch soll es tatsächlich gewisse Ähnlichkeiten geben. So könnte eine eng mit der Karte verknüpfte App die Sicherheit erhöhen, bei der Verfolgung der Ausgaben helfen oder - in den USA besonders wichtig - die Begleichung von Rechnungen und die Rückzahlung von Geld steuern.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Google hätte ein eigenes konkurrenzfähiges Zahlsystem unter anderem den Vorteil, dass das Unternehmen mit den Gebühren für die Transaktionen Geld verdienen würde.

Außerdem könnte es, so schreibt jedenfalls Techcrunch, abhängig von den Datenschutzeinstellungen bei seinen Kunden noch zielgenaueres Tracking durchführen, um so im Web mehr maßgeschneiderte Werbung ausliefern zu können.

Zumindest Letzteres dürfte aber Datenschützer auf den Plan rufen - vor allem in Europa. Ob, wann und wo die Bezahlkarte tatsächlich auf den Markt kommt, ist momentan völlig unklar. Die Veröffentlichung bei Techcrunch könnte auch bewusst von Google erlaubt sein, um die Publikumsreaktionen zu testen.

Die Apple Card ist seit 2019 in den USA erhältlich, der Anbieter arbeitet mit dem Finanzinstitut Goldman Sachs zusammen. Apple hat immer wieder angedeutet, dass die Card auch in Deutschland auf den Markt kommen soll, aber bislang keinerlei Details oder Termine genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 25. Apr 2020

Das Problem ist: Die Nachteile lassen sich auch mit viel Aufwand nicht beheben. Die App...

Neremyn 20. Apr 2020

Ich fange einfach mal beim "Kopf" von Big Data und co an: Wahlmanipulation oder...

MESH 20. Apr 2020

In hatte mir deshalb vor einiger zeit eine curve karte geholt, war ganz angenehm alle...

LinuxMcBook 19. Apr 2020

In Europa gibt es genau dafür die Kreditkarte von Curve.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /