• IT-Karriere:
  • Services:

Pay: Google plant offenbar eigene Bezahlkarte

An der Supermarktkasse könnte man seine Tiefkühlpizza irgendwann mit einer Karte von Google bezahlen - es gibt sogar schon erste Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google
Logo von Google (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Das Magazin Techcrunch hat Bilder einer Google Card zugespielt bekommen. Damit ist eine Bezahlkarte gemeint, mit der Kunden im Supermarkt oder an der Tankstelle ihre Rechnung begleichen können - zuerst dürfte das vermutlich in den USA möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Nach Informationen von Techcrunch könnte Google mit mehreren Partnern aus der Bankenbranche zusammenarbeiten, genannt werden Citi und das Unternehmen Stanford Federal Credit Union.

Bisher gibt es von Google ein Angebot namens Google Pay, das primär für Onlinezahlungen gedacht ist und nur zusammen mit Kredit- oder Debitkarten etwa von Mastercard oder Visa funktioniert.

Eine Bezahlkarte von Google erinnert an die Apple Card. Nach Informationen von Techcrunch soll es tatsächlich gewisse Ähnlichkeiten geben. So könnte eine eng mit der Karte verknüpfte App die Sicherheit erhöhen, bei der Verfolgung der Ausgaben helfen oder - in den USA besonders wichtig - die Begleichung von Rechnungen und die Rückzahlung von Geld steuern.

Für Google hätte ein eigenes konkurrenzfähiges Zahlsystem unter anderem den Vorteil, dass das Unternehmen mit den Gebühren für die Transaktionen Geld verdienen würde.

Außerdem könnte es, so schreibt jedenfalls Techcrunch, abhängig von den Datenschutzeinstellungen bei seinen Kunden noch zielgenaueres Tracking durchführen, um so im Web mehr maßgeschneiderte Werbung ausliefern zu können.

Zumindest Letzteres dürfte aber Datenschützer auf den Plan rufen - vor allem in Europa. Ob, wann und wo die Bezahlkarte tatsächlich auf den Markt kommt, ist momentan völlig unklar. Die Veröffentlichung bei Techcrunch könnte auch bewusst von Google erlaubt sein, um die Publikumsreaktionen zu testen.

Die Apple Card ist seit 2019 in den USA erhältlich, der Anbieter arbeitet mit dem Finanzinstitut Goldman Sachs zusammen. Apple hat immer wieder angedeutet, dass die Card auch in Deutschland auf den Markt kommen soll, aber bislang keinerlei Details oder Termine genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ (Bestpreis)
  2. 31,99€
  3. 17,99€

katze_sonne 25. Apr 2020 / Themenstart

Das Problem ist: Die Nachteile lassen sich auch mit viel Aufwand nicht beheben. Die App...

Neremyn 20. Apr 2020 / Themenstart

Ich fange einfach mal beim "Kopf" von Big Data und co an: Wahlmanipulation oder...

MESH 20. Apr 2020 / Themenstart

In hatte mir deshalb vor einiger zeit eine curve karte geholt, war ganz angenehm alle...

LinuxMcBook 19. Apr 2020 / Themenstart

In Europa gibt es genau dafür die Kreditkarte von Curve.

BLi8819 19. Apr 2020 / Themenstart

In der Baumansicht fällt es halt direkt auf, wenn man es falsch anhängt ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
    •  /