Abo
  • Services:

Pay-by-Call: Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder

Die telefonische Abwicklung von Einkäufen muss immer vom Anschlussinhaber autorisiert werden. Missbrauchsgefahren gibt es aber weiter bei anderen Telefondiensten.

Artikel veröffentlicht am ,
League of Legends ist ein beliebtes Free-to-Play-Spiel.
League of Legends ist ein beliebtes Free-to-Play-Spiel. (Bild: Riot Games)

Wenn Kinder ohne Erlaubnis ihrer Eltern über teure 0900er-Telefonnummern einkaufen, müssen diese nicht die Rechnung zahlen. Solange sie die Zahlung als Anschlussinhaber nicht autorisiert haben, haftet grundsätzlich der Dienstleister. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag entschieden (Az. III ZR 368/16). Der BGH wies damit zwei anderslautende Urteile der Vorinstanzen zurück. Im konkreten Fall sei weder das Kind von seiner Mutter bevollmächtigt worden noch hätten die Voraussetzungen einer sogenannten Anscheinsvollmacht vorgelegen.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Damit bleibt es einer Mutter erspart, eine Rechnung von gut 1.250 Euro zu begleichen. Ihr damals 13 Jahre alter Sohn hatte ein kostenloses Computerspiel gespielt. Zusätzliche Funktionen konnten über kostenpflichtige Credits freigeschaltet werden. Die Zahlung konnte unter anderem durch die Nutzung des auf der Internetseite der Spielebetreiberin angegebenen telefonischen Premiumdienstes erfolgen. Der Junge hat die 0900er-Nummer (Pay by Call) 21-mal angerufen.

Keine Nachweispflicht erforderlich

Nach Ansicht des BGH muss die Mutter nicht nachweisen, dass sie die Bestellung nicht autorisiert hat. Ein entsprechender Passus des Telekommunikationsgesetzes (TGK) komme nicht zur Anwendung. In Paragraf 45, Absatz 4 des TKG heißt es: "Soweit der Teilnehmer nachweist, dass ihm die Inanspruchnahme von Leistungen des Anbieters nicht zugerechnet werden kann, hat der Anbieter keinen Anspruch auf Entgelt gegen den Teilnehmer." Den Richtern zufolge findet diese Vorschrift "auf Zahlungsdienste und die sich hieraus ergebenden Ansprüche des Dienstleisters keine Anwendung, auch wenn die Zahlung über eine Premiumdienstenummer veranlasst wurde und die Abrechnung über die Telefonrechnung erfolgen soll".

Entscheidend sei in diesem Fall vielmehr eine Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzesbuches (BGB). Laut Paragraf 675u hat im Fall eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs der Zahlungsdienstleister des Zahlers gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen.

Free-to-Play-Umsatz wächst stark

Wichtig ist jedoch, dass die Dienstleitung nicht über das Telefon erbracht, sondern lediglich die Zahlung darüber abgewickelt wird. Bei einer kostenpflichtigen Telefonberatung über eine 0900er-Nummer oder bei Sexhotlines würde sich der Fall daher anders darstellen. Darüber hat der BGH nicht entschieden. Zudem macht er keine Vorgaben, wie eine Autorisierung bei telefonischen Zahlungsdiensten erfolgen sollte. Beim Telefonbanking ist es beispielsweise erforderlich, vorher eine PIN-Nummer zu beantragen.

Sogenannte Free-to-Play-Spiele sind in der Branche ein wachsender Markt. In den vergangenen Jahren ist der Umsatz mit virtuellen Gütern und Zusatzinhalten stark gewachsen. 2016 konnten diese Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent zulegen und stiegen somit auf 659 Millionen Euro. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa wird dabei eher selten über Pay by Call abgebucht. Gängiger sei die Abrechnung über die Mobilfunkrechnung. Auch die Zahlung per Überweisung, Lastschrift oder Kreditkarte ist möglich. Wer Guthabenkarten im Geschäft kauft, hat von vornherein nur eine begrenzte Summe zum Ausgeben zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 127,75€ + Versand

chefin 10. Apr 2017

Ihr bringt da zwei Dinge durcheinander Es gibt die Dienstleistung die direkt erbracht...

theonlyone 07. Apr 2017

Abzock-Modelle basieren eben darauf das irgendwelche Menschen die Geschäfte tätigen die...

theonlyone 07. Apr 2017

Logisch. Das Recht ist so komplex das viel reine Auslegungssache ist. Auch Richter werden...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /