Abo
  • Services:

Pay After Delivery: Paypal startet neues Zahlungsmodell

Kunden von Paypal können künftig mit dem Bezahlen bis zu 14 Tage nach dem Erhalt ihrer Waren warten. Zum Start von Pay After Delivery sollen unter anderen Kunden der US-Burgerkette Burger King profitieren.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Paypal will Onlineshopping noch bequemer machen.
Paypal will Onlineshopping noch bequemer machen. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Paypal hat seine neue Zahlungsoption Pay After Delivery gestartet. Damit können Nutzer ihre Waren bis zu 14 Tage nach Lieferung zahlen. Der Zahlungsdienstleister stellte den neuen Service auf dem Branchentreffen Money2020 in Las Vegas vor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Mit der neuen Option will Paypal nach eigener Aussage das Vertrauen der Kunden ins Onlineshopping stärken. Die Anbieter der Waren müssen bei Pay After Delivery nicht auf ihr Geld warten. Paypal bezahlt auch dann sofort nach Bestellung, wenn sich die Kunden entschließen, zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlen.

Paypal hatte den Dienst zunächst im vergangenen Jahr in Großbritannien getestet. Seit Anfang des Jahres lief ein Versuch in den USA. "Millionen von Kunden" hätten den Service inzwischen getestet, die Zeit sei reif für den offiziellen Start, hieß es von Paypal. Mittelfristig soll der neue Dienst weltweit angeboten werden. Paypal ist derzeit in 203 Märkten vertreten und bedient rund 157 Millionen Kunden.

Den Burger schon vorab bestellen

Zu den Partnern gehören zunächst die US-Burgerkette Burger King, der Webhosting-Anbieter Godaddy sowie die Visa-Töchter Authorize.net und Cybersource. Bei Burger King können US-Kunden so in Zukunft auch vorab bestellen und die Bestellung im Anschluss abholen. Zunächst soll die Option auf ausgewählte Filialen beschränkt sein. 2015 sollen alle Läden entsprechend umgerüstet sein. Einen ähnlichen Service bietet Paypal bereits Kunden von McDonald's in Frankreich an.

Paypal startet den Dienst nur wenige Wochen, nachdem Apple mit Apple Pay ebenfalls in das Geschäft mit Zahlungsdienstleistern eingestiegen ist. Auch Amazon hat mit Local Register eine eigene Hardware für Magnetstreifen von Kreditkarten vorgestellt und ist in den Markt mobiler Zahlungssysteme eingestiegen.

Erst Ende September hatte Ebay angekündigt, Paypal als eigenes Unternehmen ausgliedern und an die Börse bringen zu wollen. Die Sparte ist seit Jahren die mit Abstand lukrativste im Ebay-Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Himmerlarschund... 05. Nov 2014

Es gibt bei Paypal auch einen Verkäuferschutz. Ich habe eingangs nur vom Käuferschutz...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /