Abo
  • IT-Karriere:

Pax: Google will Patentstreit im Android-Ökosystem verhindern

Patentrechtsstreitigkeiten bringen vor allem Probleme. Damit es nicht dazu kommt, hat Google ein Abkommen mit vielen wichtigen, großen Herstellern geschlossen. Innerhalb des Android-Ökosystems sollen damit Patentstreitigkeiten verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google startet Patentabkommen Pax.
Google startet Patentabkommen Pax. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Ruhe und Frieden möchte Google - jedenfalls im Android-Ökosystem. Damit sich die Hersteller von Android-Geräten nicht wegen Patentstreitigkeiten verklagen, hat Google ein Abkommen namens Pax ins Leben gerufen. Pax ist das lateinische Wort für Frieden.

Gegenseitiger Patentaustausch

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Ingolstadt

Das Abkommen heißt eigentlich Android Networked Cross License und sieht vor, dass die Teilnehmer alle Patente miteinander austauschen, die mit Android oder Google zu tun haben. Der gegenseitige Patentaustausch ist dabei kostenlos, das gilt auch für die Teilnahme an dem Programm. Google ruft alle Interessenten ausdrücklich dazu auf, sich an Pax zu beteiligen.

Neben Google gehören zu den Gründungsmitgliedern Samsung, LG, HTC, Foxconn, HMD, Coolpad, BQ sowie Allview. Derzeit deckt das Abkommen laut Google mehr als 230.000 Patente ab. Google ruft weitere Hersteller auf, sich dem Abkommen anzuschließen. Nicht dabei sind derzeit unter anderem Hersteller wie Amazon, Sony, Huawei, Xiaomi, Lenovo, Oneplus, TCL und ZTE. Es ist derzeit nicht bekannt, warum sich diese Hersteller bisher nicht an Pax beteiligt haben, Google wird vorher sicherlich auch bei diesen Herstellern angefragt haben.

Pax soll Innovationen befördern

Mit dem Patentaustausch will Google erreichen, dass Innovationen nicht durch Rechtsstreitigkeiten behindert werden. Die Hersteller sollen sich auf die Entwicklung neuer Geräte konzentrieren können. Vor allem kleineren Unternehmen könnte damit die Sorge vor Patentrechtsstreitigkeiten genommen werden. Sie müssen nicht befürchten, von einem der Pax-Teilnehmer wegen Patenten verklagt zu werden.

Ganz sicher vor Patentrechtsstreitigkeiten sind Hersteller damit allerdings nicht. Denn die Regelungen gelten nicht für Unternehmen, die sich nicht an Pax beteiligen. Google ist bereits in der Vergangenheit damit aufgefallen, Patentstreitigkeiten eher aus dem Weg zu gehen. So wurden vor einigen Jahren langjährige Patentabkommen etwa mit Samsung oder LG geschlossen, um Rechtsstreitigkeiten innerhalb des Android-Ökosystems zu verhindern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /