• IT-Karriere:
  • Services:

Pax: Google will Patentstreit im Android-Ökosystem verhindern

Patentrechtsstreitigkeiten bringen vor allem Probleme. Damit es nicht dazu kommt, hat Google ein Abkommen mit vielen wichtigen, großen Herstellern geschlossen. Innerhalb des Android-Ökosystems sollen damit Patentstreitigkeiten verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google startet Patentabkommen Pax.
Google startet Patentabkommen Pax. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Ruhe und Frieden möchte Google - jedenfalls im Android-Ökosystem. Damit sich die Hersteller von Android-Geräten nicht wegen Patentstreitigkeiten verklagen, hat Google ein Abkommen namens Pax ins Leben gerufen. Pax ist das lateinische Wort für Frieden.

Gegenseitiger Patentaustausch

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Das Abkommen heißt eigentlich Android Networked Cross License und sieht vor, dass die Teilnehmer alle Patente miteinander austauschen, die mit Android oder Google zu tun haben. Der gegenseitige Patentaustausch ist dabei kostenlos, das gilt auch für die Teilnahme an dem Programm. Google ruft alle Interessenten ausdrücklich dazu auf, sich an Pax zu beteiligen.

Neben Google gehören zu den Gründungsmitgliedern Samsung, LG, HTC, Foxconn, HMD, Coolpad, BQ sowie Allview. Derzeit deckt das Abkommen laut Google mehr als 230.000 Patente ab. Google ruft weitere Hersteller auf, sich dem Abkommen anzuschließen. Nicht dabei sind derzeit unter anderem Hersteller wie Amazon, Sony, Huawei, Xiaomi, Lenovo, Oneplus, TCL und ZTE. Es ist derzeit nicht bekannt, warum sich diese Hersteller bisher nicht an Pax beteiligt haben, Google wird vorher sicherlich auch bei diesen Herstellern angefragt haben.

Pax soll Innovationen befördern

Mit dem Patentaustausch will Google erreichen, dass Innovationen nicht durch Rechtsstreitigkeiten behindert werden. Die Hersteller sollen sich auf die Entwicklung neuer Geräte konzentrieren können. Vor allem kleineren Unternehmen könnte damit die Sorge vor Patentrechtsstreitigkeiten genommen werden. Sie müssen nicht befürchten, von einem der Pax-Teilnehmer wegen Patenten verklagt zu werden.

Ganz sicher vor Patentrechtsstreitigkeiten sind Hersteller damit allerdings nicht. Denn die Regelungen gelten nicht für Unternehmen, die sich nicht an Pax beteiligen. Google ist bereits in der Vergangenheit damit aufgefallen, Patentstreitigkeiten eher aus dem Weg zu gehen. So wurden vor einigen Jahren langjährige Patentabkommen etwa mit Samsung oder LG geschlossen, um Rechtsstreitigkeiten innerhalb des Android-Ökosystems zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /