Pavilion 15 Gaming: HPs Star-Wars-Notebook nutzt den Todesstern als Papierkorb

Standard oder Star Wars: HP hat zwei Gaming-Notebooks mit 15-Zoll-Display vorgestellt. Die Macht ist dabei sehr stark und reicht vom Look über den Sound bis hin zum Papierkorb - kein Scherz.

Artikel veröffentlicht am ,
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)

HP hat zwei neue Notebooks für Spieler vorgestellt - oder besser gesagt, das Pavilion 15 Gaming und dessen Spezialversion im Star-Wars-Design. Grundsätzlich handelt es sich bei beiden Geräten um 15,6-Zoll-Notebooks mit 1080p-Display (Touch optional), Skylake-Prozessoren und Nvidia-Grafikeinheit. Verglichen mit dem HP Omen 15 von 2014 fehlt den zwei Neuen aber ein bisschen GPU-Leistung, die Technik allerdings ist identisch.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im neuen Pavilion 15 Gaming und der Star-Wars-Version stecken Intels aktuelle Skylake-Prozessoren (Core i7-6700HQ im vier Kernen im Pavilion und Core i7-6500U im der Special-Edition), bis zu 16 GByte RAM, bis zu 2 TByte Magnet- oder bis zu 1 TByte Flash-Speicher beziehungsweise eine Hybridlösung aus einer 2,5-Zoll-HDD und einer 128er-SSD im M.2-Format. Beide Geräte nutzen ein optisches Laufwerk, auf Wunsch gibt es eine Realsense-Tiefenkamera.

Größere Unterschiede existieren bei der Grafikeinheit: Neben der iGPU der Skylake-Chips steckt ein dediziertes Nvidia-Modell in beiden HP-Notebooks. Im Pavilion 15 Gaming rechnet eine Geforce GTX 950M, in der Star-Wars-Version eine Geforce 940M. Abseits der Hardware unterscheidet sich zudem die Optik, angefangen bei der roten und grün beleuchteten Tastatur.

Das Touchpad ist eine X-Wing-Zielerfassung

Das Design der Star-Wars-Version ist im Stil der dunklen Seite der Macht gehalten, auf dem Displaydeckel blickt Darth Vader dem Spieler entgegen und auf der Basiseinheit ein Stormtrooper. Das Mauspad ist nach der Zielvorrichtung eines X-Wing gestaltet, generell hat sich HP durchweg bei den alten Episoden bedient und liefert Bildschirmschoner, Sounds sowie Wallpaper mit.

  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer möchte, tippt sogar seine E-Mails mit der Aurebesh-Schrift. Unsere Lieblingsanpassung aber ist der Windows-Papierkorb: Der wurde durch den Todesstern ersetzt. Ist der leer, zeigt er den fertiggestellten Kampfplaneten - ist er voll, wird der Todesstern noch gebaut.

Einen Termin für das Pavilion 15 Gaming und die Star-Wars-Version nannte HP bisher nicht, Ende 2015 halten wir aber für wahrscheinlich, denn dann startet Star Wars Episode 7 - The Force Awakens. Die Startpreise der beiden Geräte liegen bei 800 und 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bautz 18. Okt 2015

725 hat zwar kein Alu, ist gegenüber älteren mit Alu deutlich besser in der Verarbeitung...

Dwalinn 09. Okt 2015

Das beste Star Wars Spiel war für mich Empire at War... das Läuft sicherlich :D (aus...

David64Bit 09. Okt 2015

Is das dein Ernst? Meine Güte, es gibt tatsächlich noch viele Deutsche die zum Lachen in...

tbol.inq 09. Okt 2015

An und für sich ist da kein Problem. Es geht mir persönlich auch nur um eine ganz...

XOR10 08. Okt 2015

natürlich den Luke Filewalker Scanner von Avira :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /