Abo
  • Services:
Anzeige
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)

Pavilion 15 Gaming: HPs Star-Wars-Notebook nutzt den Todesstern als Papierkorb

Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)

Standard oder Star Wars: HP hat zwei Gaming-Notebooks mit 15-Zoll-Display vorgestellt. Die Macht ist dabei sehr stark und reicht vom Look über den Sound bis hin zum Papierkorb - kein Scherz.

Anzeige

HP hat zwei neue Notebooks für Spieler vorgestellt - oder besser gesagt, das Pavilion 15 Gaming und dessen Spezialversion im Star-Wars-Design. Grundsätzlich handelt es sich bei beiden Geräten um 15,6-Zoll-Notebooks mit 1080p-Display (Touch optional), Skylake-Prozessoren und Nvidia-Grafikeinheit. Verglichen mit dem HP Omen 15 von 2014 fehlt den zwei Neuen aber ein bisschen GPU-Leistung, die Technik allerdings ist identisch.

Im neuen Pavilion 15 Gaming und der Star-Wars-Version stecken Intels aktuelle Skylake-Prozessoren (Core i7-6700HQ im vier Kernen im Pavilion und Core i7-6500U im der Special-Edition), bis zu 16 GByte RAM, bis zu 2 TByte Magnet- oder bis zu 1 TByte Flash-Speicher beziehungsweise eine Hybridlösung aus einer 2,5-Zoll-HDD und einer 128er-SSD im M.2-Format. Beide Geräte nutzen ein optisches Laufwerk, auf Wunsch gibt es eine Realsense-Tiefenkamera.

Größere Unterschiede existieren bei der Grafikeinheit: Neben der iGPU der Skylake-Chips steckt ein dediziertes Nvidia-Modell in beiden HP-Notebooks. Im Pavilion 15 Gaming rechnet eine Geforce GTX 950M, in der Star-Wars-Version eine Geforce 940M. Abseits der Hardware unterscheidet sich zudem die Optik, angefangen bei der roten und grün beleuchteten Tastatur.

Das Touchpad ist eine X-Wing-Zielerfassung

Das Design der Star-Wars-Version ist im Stil der dunklen Seite der Macht gehalten, auf dem Displaydeckel blickt Darth Vader dem Spieler entgegen und auf der Basiseinheit ein Stormtrooper. Das Mauspad ist nach der Zielvorrichtung eines X-Wing gestaltet, generell hat sich HP durchweg bei den alten Episoden bedient und liefert Bildschirmschoner, Sounds sowie Wallpaper mit.

  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
  • Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)
Pavilion 15 Gaming in der Star-Wars-Edition (Bild: HP)

Wer möchte, tippt sogar seine E-Mails mit der Aurebesh-Schrift. Unsere Lieblingsanpassung aber ist der Windows-Papierkorb: Der wurde durch den Todesstern ersetzt. Ist der leer, zeigt er den fertiggestellten Kampfplaneten - ist er voll, wird der Todesstern noch gebaut.

Einen Termin für das Pavilion 15 Gaming und die Star-Wars-Version nannte HP bisher nicht, Ende 2015 halten wir aber für wahrscheinlich, denn dann startet Star Wars Episode 7 - The Force Awakens. Die Startpreise der beiden Geräte liegen bei 800 und 900 Euro.


eye home zur Startseite
Bautz 18. Okt 2015

725 hat zwar kein Alu, ist gegenüber älteren mit Alu deutlich besser in der Verarbeitung...

Dwalinn 09. Okt 2015

Das beste Star Wars Spiel war für mich Empire at War... das Läuft sicherlich :D (aus...

David64Bit 09. Okt 2015

Is das dein Ernst? Meine Güte, es gibt tatsächlich noch viele Deutsche die zum Lachen in...

tbol.inq 09. Okt 2015

An und für sich ist da kein Problem. Es geht mir persönlich auch nur um eine ganz...

XOR10 08. Okt 2015

natürlich den Luke Filewalker Scanner von Avira :-D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Hallstadt bei Bamberg, Pulsnitz bei Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  2. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  3. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  4. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  5. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  6. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  7. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  8. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  9. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  10. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 11:45

  2. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    dEEkAy | 11:44

  3. Typisches Ami Marketing: Diese Maschine lößt all...

    markus.obi | 11:43

  4. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    |=H | 11:43

  5. das kaufe ich nicht

    ML82 | 11:42


  1. 11:30

  2. 10:13

  3. 09:56

  4. 09:06

  5. 08:11

  6. 07:21

  7. 18:13

  8. 17:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel