Abo
  • Services:

Pavilion 14-c010us: HPs erstes Chromebook mit 14-Zoll-Display für 330 US-Dollar

In den USA verkauft HP ab sofort sein erstes Notebook mit Chrome OS. Das Gerät besitzt als erstes Chromebook ein Display mit 14-Zoll-Diagonale und viele Schnittstellen, ist aber überraschend teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chromebook Pavilion 14
Das Chromebook Pavilion 14 (Bild: HP)

Für 330 US-Dollar steht HPs erstes Chromebook nun im Online Store des Unternehmens, nachdem seine technischen Daten bereits in der vergangenen Woche bekanntwurden. Das Gerät ist bisher nur in den USA verfügbar, ob und wann es in Deutschland auf den Markt kommt, hat Hewlett-Packard noch nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Der gegenüber anderen Chromebooks mit Intel-CPUs, wie Acers C7, gut 100 US-Dollar höhere Preis ist beim Pavilion 14 nur aufgrund des größeren Displays und der besseren Schnittstellenausstattung gerechtfertigt. So sind drei USB-2.0-Ports, Fast-Ethernet und HDMI als Anschlüsse vorhanden. Der Bildschirm zeigt trotz seiner Größe aber nur 1.366 x 768 Pixel.

Etwas flexibler als andere Geräte der Klasse ist das erste Chromebook von HP aber auch: So lässt sich der vorinstallierte Hauptspeicher von 2 GByte auf 4 GByte DDR3-RAM erweitern, dafür gibt es zwei SO-DIMM-Steckplätze. Der Akku ist zudem wechselbar, hält aber nach den Angaben von HP nur 4 Stunden und 15 Minuten durch.

Celeron-CPU und schnelles WLAN

Dafür dürfte vor allem der ältere 32-Nanometer-Prozessor verantwortlich sein. Intel gibt für den im Pavilion verbauten Celeron 847 eine TDP von 17 Watt an. Die CPU besitzt zwei Kerne, die mit 1,1 GHz arbeiten und steuert auch die Grafik bei. Den gleichen Prozessor verwendet Acer auch in seinem Chromebook C7. Wie dieses ist auch das Pavilion nur mit 16 GByte Flash-Speicher versehen, laut HP besteht er aus einer SATA-SSD, so dass sich das Laufwerk wohl auch austauschen lässt. Ohne diese Maßnahme ist der Speicher durch einen SD-Steckplatz erweiterbar, wenn man nicht ganz auf Googles Cloud-Dienste setzen will.

Bei den drahtlosen Netzen bietet das neue Chromebook guten Standard, so ist WLAN nach 802.11 a/b/g/n vorhanden, und zwar mit zwei Antennen. So lassen sich auch Verbindungen mit maximal 300 MBit/s herstellen. Bluetooth beherrscht das 1,8 Kilogramm schwere Gerät in Version 2.2.

Einer Mitteilung von HP zufolge wird das Pavilion 14 ab sofort nach Onlinebestellung ausgeliefert, zum Preis von 330 US-Dollar kommen aber noch die ortsüblichen Steuern sowie Versandkosten hinzu. Sollte HP das Chromebook zu einem ähnlichen Preis auch in Deutschland anbieten, so dürfte er inklusive Mehrwertsteuer kaum deutlich unter 400 Euro liegen - und damit konkurriert das Gerät dann schon mit deutlich besser ausgestatteten Windows-Notebooks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Lala Satalin... 05. Feb 2013

...

Felix_Keyway 04. Feb 2013

Wird sicher nicht kommen, sin ja nicht mal Programme im eigenem Fenster zugelassen.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /