• IT-Karriere:
  • Services:

Pause: Smartphone raus, runterkommen

Eine Lavalampe für die Smartphone-Generation: Die iOS-App Pause will uns helfen, im Alltag unsere Mitte zu finden. Auf dem Display gibt es bloß eine wabernde virtuelle Wolke.

Artikel von Thorsten Schröder/Zeit Online veröffentlicht am
Mit dem Finger der Farbwolke folgen
Mit dem Finger der Farbwolke folgen (Bild: Pause)

Ich bin kein Typ für Meditation. Immer wenn ich über Stress klage, wirft mein Vater die Idee ein, es doch mal mit autogenem Training zu versuchen. Aber allein der Gedanke, mich zehn Minuten auf den Boden zu legen und nichts zu tun, außer an einen langen weißen Sandstrand zu denken, lässt meinen Blutdruck ansteigen. Um mich zu entspannen, muss ich mich bewegen, nicht innehalten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ivv GmbH, Hannover

Die ständige Begleitung durch mein iPhone hat das nicht einfacher gemacht. Die Aufmerksamkeitsspanne ist weiter geschrumpft, mich mehrere Minuten am Stück auf nur eine Aufgabe zu konzentrieren, erfordert meine ganze Willenskraft. Es ist ein bisschen ironisch, dass mir jetzt ausgerechnet das Smartphone dabei helfen soll, meine Mitte wiederzufinden.

Ich lege meinen Finger auf den Bildschirm. Ein unförmiger blauer Tropfen erscheint und wabert langsam über das Display. Überall da, wo ich mit meinem Finger hinwandere, folgt mir auch die blaue Wolke aus virtueller Tinte. Nur nicht zu schnell werden, schließlich geht es hier um einen Moment der Ruhe im stressigen Alltag. Pause - der Name ist Programm.

Auf dem Gipfel des Zen-Moments

Mit der Zeit wächst der Klecks an, bis er schließlich den gesamten Bildschirm in ein tiefes Ozeanblau taucht. "Schließe deine Augen", fordert mich das Programm auf, während im Hintergrund weiter Vögel zwitschern, Wellen rauschen und Winde wehen. Auf dem Gipfel des Zen-Moments holt mich die App mit einem Signal in die Realität zurück. Tatsächlich habe ich das Gefühl, ein bisschen runtergekommen zu sein. Vielleicht ist es aber auch der Stolz, (nach drei Anläufen) doch in der Lage gewesen zu sein, über längere Zeit nichts zu tun.

Das ist auch schon alles, was die App kann und will. Pause soll Ruhe liefern auf einfachste Weise - Tiefenentspannung für die Smartphone-Generation. Entwickelt wurde das Programm von dem schwedischen Design-Studio Ustwo in Malmö und dem asiatischen Developer Peng Cheng.

Der hatte vor ein paar Jahren selbst Probleme, das ständige Stresslevel als Designer bei Nokia in den Griff zu bekommen und schlitterte in eine Depression. Er kündigte und konzentrierte sich ganz darauf, wieder in die Balance zu kommen. Dabei halfen ihm Meditation und Tai-Chi, der Kampfsport, der mit seinen sachten, langsamen Bewegungen den Kopf freischaufeln soll.

Wird man zu schnell, stoppt die App

Cheng wollte diese Philosophie auf das Smartphone bringen. "Wir alle sind in der Lage, unseren Finger über den Bildschirm eines Smartphones wandern zu lassen, bislang hatte das nur keinerlei tiefere Bedeutung", sagt Cheng im Gespräch mit Wired. Oder eher gesagt: Jeder Wisch dient der Ausführung eines bestimmten Befehls. Bei Pause wird der Wisch selbst zum Zentrum des Geschehens.

Der immer weiter anschwellende Lavatropfen symbolisiere den Fokus und die eigenen Energien, die sich neu sortieren, heißt es etwas esoterisch aus dem Design-Studio in Malmö. Die abstrakten Grafiken sollen vage Konzepte wie Aufmerksamkeit und Achtsamkeit ein bisschen greifbarer machen. Je besser man wird, desto langsamer muss man sich bewegen. Wird man zu schnell, stoppt die App, bis man sich wieder voll konzentriert. Nebenbei ein bisschen auf dem Bildschirm herumwischen funktioniert nicht.

Das Geheimnis von Pause ist nicht, es dem Nutzer möglichst kompliziert zu machen, sondern im Gegenteil ihn zu zwingen, sich auf eine simple Aufgabe zu konzentrieren. Und genau das ist es, was so schwer fällt. Für zehn Minuten bin ich hier ganz bei mir - mit ein bisschen Hilfe von meinem Smartphone.

Pause gibt es für iOS im Appstore für 1,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 13,29€

plutoniumsulfat 20. Okt 2015

Das immer erreichbar betrifft gerade die höheren Positionen und privat ohnehin alle (auch...

kasio 20. Okt 2015

leider, so ist es

plutoniumsulfat 19. Okt 2015

Ich will nur sagen, dass es weit bessere Methoden dazu gibt als diese App.

Bigfoo29 19. Okt 2015

Der Inhalt ist so daneben, dass er definitiv wieder gut ist... [++] von mir. - Wenn auch...

elgooG 19. Okt 2015

Wer Technologie braucht um Technologie in den Griff zu bekommen, weil diese das eigene...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /