Abo
  • Services:

Pause: Smartphone raus, runterkommen

Eine Lavalampe für die Smartphone-Generation: Die iOS-App Pause will uns helfen, im Alltag unsere Mitte zu finden. Auf dem Display gibt es bloß eine wabernde virtuelle Wolke.

Artikel von Thorsten Schröder/Zeit Online veröffentlicht am
Mit dem Finger der Farbwolke folgen
Mit dem Finger der Farbwolke folgen (Bild: Pause)

Ich bin kein Typ für Meditation. Immer wenn ich über Stress klage, wirft mein Vater die Idee ein, es doch mal mit autogenem Training zu versuchen. Aber allein der Gedanke, mich zehn Minuten auf den Boden zu legen und nichts zu tun, außer an einen langen weißen Sandstrand zu denken, lässt meinen Blutdruck ansteigen. Um mich zu entspannen, muss ich mich bewegen, nicht innehalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die ständige Begleitung durch mein iPhone hat das nicht einfacher gemacht. Die Aufmerksamkeitsspanne ist weiter geschrumpft, mich mehrere Minuten am Stück auf nur eine Aufgabe zu konzentrieren, erfordert meine ganze Willenskraft. Es ist ein bisschen ironisch, dass mir jetzt ausgerechnet das Smartphone dabei helfen soll, meine Mitte wiederzufinden.

Ich lege meinen Finger auf den Bildschirm. Ein unförmiger blauer Tropfen erscheint und wabert langsam über das Display. Überall da, wo ich mit meinem Finger hinwandere, folgt mir auch die blaue Wolke aus virtueller Tinte. Nur nicht zu schnell werden, schließlich geht es hier um einen Moment der Ruhe im stressigen Alltag. Pause - der Name ist Programm.

Auf dem Gipfel des Zen-Moments

Mit der Zeit wächst der Klecks an, bis er schließlich den gesamten Bildschirm in ein tiefes Ozeanblau taucht. "Schließe deine Augen", fordert mich das Programm auf, während im Hintergrund weiter Vögel zwitschern, Wellen rauschen und Winde wehen. Auf dem Gipfel des Zen-Moments holt mich die App mit einem Signal in die Realität zurück. Tatsächlich habe ich das Gefühl, ein bisschen runtergekommen zu sein. Vielleicht ist es aber auch der Stolz, (nach drei Anläufen) doch in der Lage gewesen zu sein, über längere Zeit nichts zu tun.

Das ist auch schon alles, was die App kann und will. Pause soll Ruhe liefern auf einfachste Weise - Tiefenentspannung für die Smartphone-Generation. Entwickelt wurde das Programm von dem schwedischen Design-Studio Ustwo in Malmö und dem asiatischen Developer Peng Cheng.

Der hatte vor ein paar Jahren selbst Probleme, das ständige Stresslevel als Designer bei Nokia in den Griff zu bekommen und schlitterte in eine Depression. Er kündigte und konzentrierte sich ganz darauf, wieder in die Balance zu kommen. Dabei halfen ihm Meditation und Tai-Chi, der Kampfsport, der mit seinen sachten, langsamen Bewegungen den Kopf freischaufeln soll.

Wird man zu schnell, stoppt die App

Cheng wollte diese Philosophie auf das Smartphone bringen. "Wir alle sind in der Lage, unseren Finger über den Bildschirm eines Smartphones wandern zu lassen, bislang hatte das nur keinerlei tiefere Bedeutung", sagt Cheng im Gespräch mit Wired. Oder eher gesagt: Jeder Wisch dient der Ausführung eines bestimmten Befehls. Bei Pause wird der Wisch selbst zum Zentrum des Geschehens.

Der immer weiter anschwellende Lavatropfen symbolisiere den Fokus und die eigenen Energien, die sich neu sortieren, heißt es etwas esoterisch aus dem Design-Studio in Malmö. Die abstrakten Grafiken sollen vage Konzepte wie Aufmerksamkeit und Achtsamkeit ein bisschen greifbarer machen. Je besser man wird, desto langsamer muss man sich bewegen. Wird man zu schnell, stoppt die App, bis man sich wieder voll konzentriert. Nebenbei ein bisschen auf dem Bildschirm herumwischen funktioniert nicht.

Das Geheimnis von Pause ist nicht, es dem Nutzer möglichst kompliziert zu machen, sondern im Gegenteil ihn zu zwingen, sich auf eine simple Aufgabe zu konzentrieren. Und genau das ist es, was so schwer fällt. Für zehn Minuten bin ich hier ganz bei mir - mit ein bisschen Hilfe von meinem Smartphone.

Pause gibt es für iOS im Appstore für 1,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 20. Okt 2015

Das immer erreichbar betrifft gerade die höheren Positionen und privat ohnehin alle (auch...

kasio 20. Okt 2015

leider, so ist es

plutoniumsulfat 19. Okt 2015

Ich will nur sagen, dass es weit bessere Methoden dazu gibt als diese App.

Bigfoo29 19. Okt 2015

Der Inhalt ist so daneben, dass er definitiv wieder gut ist... [++] von mir. - Wenn auch...

elgooG 19. Okt 2015

Wer Technologie braucht um Technologie in den Griff zu bekommen, weil diese das eigene...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /