Abo
  • Services:

Paulig Muki: E-Ink-Display mit Kaffee-Antrieb

Der Kaffeebecher Muki besitzt ein E-Ink-Display, auf dem Fotos und Texte angezeigt werden. Die Energie zum Bildwechsel stammt aus dem heißen Getränk, die ein Thermoelement im Boden generiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Muki
Muki (Bild: TBWA)

Die kleine finnische Kaffeerösterei Paulig hat sich von der Werbeagentur TBWA eine Kaffeetasse entwickeln lassen, die mit einem E-Ink-Display ausgerüstet ist. Im Boden befindet sich ein Thermogenerator, der abgegebene Wärme des Getränks in elektrische Energie umwandelt. Das Element nutzt den thermoelektrischen Seebeck-Effekt. Dabei wird die Differenz zwischen Umgebungstemperatur und Körpertemperatur genutzt, um eine elektrische Spannung zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Letztlich ermöglicht es also der heiße Kaffe, ein Bild per Bluetooth vom Smartphone des Benutzers zu laden und auf dem E-Ink-Display anzuzeigen.

  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
  • Paulig Muki (Bild: TBWA)
Paulig Muki (Bild: TBWA)

Die Tasse befindet sind noch in der Betaphase und kann über ein im Boden eingebautes Thermometer auch die Temperatur des Kaffees an eine Smartphone-App per Bluetooth senden. Wer will, kann sich als Tester online bewerben und bekommt eine Tasse zugeschickt, verspricht der Anbieter.

Der Muki-Becher von Paulig soll ab Anfang 2015 in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 12,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 23,49€

Ovaron 01. Mai 2014

ist dann wohl der thermoelektrische Generator?

Arkarit 30. Apr 2014

Wahrscheinlich sollten wir uns auf "brownschen Bewegungserzeuger" einigen.

Arkarit 30. Apr 2014

Aaaaau ja. Reklame auf der Kaffeetasse, das fehlt mir ganz sicher noch. Wenn man lange...

wlorenz65 30. Apr 2014

Es sind noch keine Kanonen, dazu müsste das Display gebogen sein, und zwar nicht nur in...

caso 29. Apr 2014

Außerdem wirkt das Display selbst und die Elektronik im Boden noch als Isolierung aber...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /