• IT-Karriere:
  • Services:

Paul Neurath: Neues Ultima Underworld - statt Zynga

Der Spielentwickler Paul Neurath war maßgeblich an bahnbrechenden Spielen wie System Shock und Thief beteiligt, zuletzt hat er für Zynga gearbeitet. Nun kündigt er seine Rückkehr zum Mega-Klassiker Ultima Underworld an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ultima Underworld
Artwork von Ultima Underworld (Bild: Origin)

Vermutlich ist das 1992 veröffentlichte Ultima Underworld eines der wichtigsten Computerspiele aller Zeiten. Nicht nur, weil es richtig viel Spaß gemacht hat, sondern auch, weil es das erste war, "das dreidimensionale, texturierte Grafik in Echtzeit darstellte" - so der Eintrag auf Wikipedia.org. Nun hat Paul Neurath, einer der Designer des Klassikers, ein neues Studio namens Otherside Entertainment gegründet, wo er ein neues Spiel in der Reihe entwickeln möchte.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Dieses trägt den Titel Underworld Ascension - das Wort "Ultima" darf Neurath nicht verwenden, weil die Rechte bei Electronic Arts liegen. In der offiziellen Ankündigung bezieht sich Otherside Entertainment aber eindeutig auf Ultima Underworld. Echte Informationen über das kommende Rollenspiel soll es erst in einigen Monaten geben. Offensichtlich ist bislang nur, dass es wie im "Original" wieder in die Tiefe geht. Es erscheint nicht ganz unwahrscheinlich, dass er das Game über Kickstarter von der Community finanzieren lassen will.

Neurath hat zuletzt die Niederlassung des Casualgame-Konzerns Zynga in Boston geleitet. Das mag für Hardcorespieler nicht wirklich spannend klingen - anders als der Rest von Neuraths Vita: Der Designer war maßgeblich an der Entstehung von Klassikern wie Thief, System Shock, Descent und Flight Unlimited beteiligt.

Neurath hat in den 90er Jahren bereits die Entwicklerstudios Floodgate Entertainment und Blue Sky Productions gegründet. Aus Letzterem wurde später Looking Glass Studios, wo er zusammen mit Branchengrößen wie Warren Spector, Doug Church und Ken Levine gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

_2xs 03. Jul 2014

2xs ist die Droge & der Name eines Romans aus Shadowrun du Napfkuchen. Und nein, ich...

tangonuevo 03. Jul 2014

Es kommt darauf an, ein Massaker ist halt was anderes als mal eben eine Person zu...

Phreeze 03. Jul 2014

Steuerung geht doch....selbst heute noch,

Turd 02. Jul 2014

nt

Top-OR 02. Jul 2014

GENAU DAS hoffe ich auch! Daumen drücken!


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /