Abo
  • Services:

Paul Le Roux: Der Truecrypt-Erfinder, ein Drogenbaron und Auftragskiller

Es klingt wie eine Mischung aus James Bond und dem Film Lord of War - Händler des Todes: Ein junger brillanter Crypto-Programmierer erfindet Truecrypt und baut anschließend ein globales Drogenkartell auf. Recherchen des Journalisten Evan Ratliff zeigen aber, dass es genau so wirklich war.

Artikel von veröffentlicht am
Joseph Hunter, der in Le Roux' Drogengeschäfte verwickelt war, bei der Festnahme 2013 in Thailand - Bilder von Le Roux selbst sind rar.
Joseph Hunter, der in Le Roux' Drogengeschäfte verwickelt war, bei der Festnahme 2013 in Thailand - Bilder von Le Roux selbst sind rar. (Bild: Chaiwat Subprasom/Reuters)

Jahrelang war Paul Le Roux aus dem Internet verschwunden. Der Mann aus Simbabwe, der als Erfinder des populären Verschlüsselungsprogramms Truecrypt gilt, war noch bis 2002 in einer Vielzahl von Onlineforen aktiv, meist unter eigenem Namen. Nach einem Streit mit seinem damaligen Arbeitgeber Securstar über die Verwendung firmeneigener Codestücke in Truecrypts Vorgängerprogramm verlor sich seine Spur.

Inhalt:
  1. Paul Le Roux: Der Truecrypt-Erfinder, ein Drogenbaron und Auftragskiller
  2. Von Medikamenten und Mord

Der US-Journalist Evan Ratliff hat nun unter dem Titel The Mastermind für The Atavist Magazine eine überraschende Verknüpfung zwischen zwei scheinbar grundverschiedenen Persönlichkeiten hergestellt: zwischen Paul Le Roux, dem jungen Truecrypt-Erfinder aus Simbabwe, und Paul Le Roux, dem international gesuchten Drogenboss mit Auftragsmord als Teil seines Geschäftsmodells.

Vom Opensource-Programmierer zum Drogenbaron

Den Recherchen Ratliffs zufolge hatte Le Roux nach seiner Kündigung bei Securstar finanzielle Schwierigkeiten. Ziemlich pleite erhielt er von einem Bekannten in Costa Rica den Tipp, dass sich der Verkauf von Pharmaka im Internet finanziell lohne. In wenigen Jahren baute Le Roux daraufhin ein über vier Kontinente spannendes Imperium für illegalen Medikamente- und Drogenhandel, Waffenschmuggel und Auftragsmord auf, das noch immer nicht vollständig aufgearbeitet ist.

Aber wie konnte es so weit kommen?

Le Roux kam 1972 in Simbabwes zweitgrößter Stadt Bulawayo zur Welt. Von seinen leiblichen Eltern zur Adoption freigegeben, kam er in einer gut situierten, weißen Unternehmerfamilie unter. Im Jahr 1984, Le Roux war gerade zwölf Jahre alt, floh seine Familie vor den politischen Umbrüchen nach Südafrika. Simbabwe hieß damals noch Südrhodesien, und der 1980 zum Ministerpräsidenten ernannte Robert Mugabe entriss der weißen Minderheit ihre Privilegien. Kurze Zeit später, das erfuhr Ratliff von Verwandten Le Rouxs, bekam dieser seinen ersten Computer und vertiefte sich schnell ins Programmieren.

E4M als politisches Projekt

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen

Bald nach Erscheinen von Windows NT 4.0 im Jahr 1997 veröffentlichte Le Roux "Encryption for the Masses" (E4M) als kostenloses, quelloffenes Programm zur Erstellung verschlüsselter Container, Partitionen und ganzer Festplatten. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit kündigte er das Programm offiziell in der Usenet-Gruppe alt.security.scramdisk an. Die Screenshots von E4M, die noch heute mit Stand 8. April 2001 über das Internet Archive abrufbar sind, lassen bereits erste Ähnlichkeiten mit dem späteren Truecrypt erkennen. Obwohl Le Roux die Domain e4m.net vor allem nutzte, um sein damaliges eigenes Software-Unternehmen SW Professionals zu bewerben, legte er E4M auch eine politische, überraschend aktuelle Botschaft bei:

"Privatsphäre ist immer schwieriger zu finden. Heute wird jeder überall und jederzeit überwacht. Von der lokalen Videoüberwachung im Supermarkt bis hin zu digitalen Bildaufnahmen in der Bankfiliale, der U-Bahn oder an der Straßenecke. Regierungen geben Sozialversicherungsnummern aus, Krankenversicherungsnummern, Personalausweisnummern, Reisepassnummern, Steuernummern, usw. Einige Regierungen gehen sogar so weit, Fingerabdrücke ihrer Bürger zu sammeln. […] Starke Verschlüsselung ist der Mechanismus, mit dem wir solche Eingriffe bekämpfen, unsere Rechte schützen und unsere Freiheit im Informationszeitalter und darüber hinaus garantieren können."

E4M war ein Erfolg und Le Roux wurde 2001 als Programmierer bei der neu gegründeten Münchener IT-Sicherheitsfirma Securstar GmbH eingestellt. Ratliffs Recherchen zufolge wollte Securstar die Technologie von E4M mit dem eigenen Verschlüsselungsprodukt Drivecrypt zusammenführen. Bei E4M erinnert man sich gut an Le Roux, der nach Zwischenstationen in den USA, Großbritannien, Australien und Hongkong inzwischen in den Niederlanden lebte.

Von Medikamenten und Mord 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

johnripper 07. Apr 2016

..wie sehr Golem mit seinen Artikel anderen Verlagen in Qualität inbs. Recherche weit...

AntonZietz 06. Apr 2016

Ja und? Das die Beschreibung einer einzelnen Episode, die nichts mit TrueCrypt zu tun...

berritorre 04. Apr 2016

Gilt deine Antwort mir? Dann verstehe ich den Zusammenhang nicht...

DY 04. Apr 2016

Wieder mal großes Kino der Märchenwelt. Man basht Truecrypt und dazu noch seinen...

berritorre 03. Apr 2016

Richtig, um als Drogenboss aufzusteigen musst du quasi automatisch auch schwerstkriminell...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /