Paul Le Roux: Der Truecrypt-Erfinder, ein Drogenbaron und Auftragskiller

Es klingt wie eine Mischung aus James Bond und dem Film Lord of War - Händler des Todes: Ein junger brillanter Crypto-Programmierer erfindet Truecrypt und baut anschließend ein globales Drogenkartell auf. Recherchen des Journalisten Evan Ratliff zeigen aber, dass es genau so wirklich war.

Artikel von veröffentlicht am
Joseph Hunter, der in Le Roux' Drogengeschäfte verwickelt war, bei der Festnahme 2013 in Thailand - Bilder von Le Roux selbst sind rar.
Joseph Hunter, der in Le Roux' Drogengeschäfte verwickelt war, bei der Festnahme 2013 in Thailand - Bilder von Le Roux selbst sind rar. (Bild: Chaiwat Subprasom/Reuters)

Jahrelang war Paul Le Roux aus dem Internet verschwunden. Der Mann aus Simbabwe, der als Erfinder des populären Verschlüsselungsprogramms Truecrypt gilt, war noch bis 2002 in einer Vielzahl von Onlineforen aktiv, meist unter eigenem Namen. Nach einem Streit mit seinem damaligen Arbeitgeber Securstar über die Verwendung firmeneigener Codestücke in Truecrypts Vorgängerprogramm verlor sich seine Spur.

Inhalt:
  1. Paul Le Roux: Der Truecrypt-Erfinder, ein Drogenbaron und Auftragskiller
  2. Von Medikamenten und Mord

Der US-Journalist Evan Ratliff hat nun unter dem Titel The Mastermind für The Atavist Magazine eine überraschende Verknüpfung zwischen zwei scheinbar grundverschiedenen Persönlichkeiten hergestellt: zwischen Paul Le Roux, dem jungen Truecrypt-Erfinder aus Simbabwe, und Paul Le Roux, dem international gesuchten Drogenboss mit Auftragsmord als Teil seines Geschäftsmodells.

Vom Opensource-Programmierer zum Drogenbaron

Den Recherchen Ratliffs zufolge hatte Le Roux nach seiner Kündigung bei Securstar finanzielle Schwierigkeiten. Ziemlich pleite erhielt er von einem Bekannten in Costa Rica den Tipp, dass sich der Verkauf von Pharmaka im Internet finanziell lohne. In wenigen Jahren baute Le Roux daraufhin ein über vier Kontinente spannendes Imperium für illegalen Medikamente- und Drogenhandel, Waffenschmuggel und Auftragsmord auf, das noch immer nicht vollständig aufgearbeitet ist.

Aber wie konnte es so weit kommen?

Le Roux kam 1972 in Simbabwes zweitgrößter Stadt Bulawayo zur Welt. Von seinen leiblichen Eltern zur Adoption freigegeben, kam er in einer gut situierten, weißen Unternehmerfamilie unter. Im Jahr 1984, Le Roux war gerade zwölf Jahre alt, floh seine Familie vor den politischen Umbrüchen nach Südafrika. Simbabwe hieß damals noch Südrhodesien, und der 1980 zum Ministerpräsidenten ernannte Robert Mugabe entriss der weißen Minderheit ihre Privilegien. Kurze Zeit später, das erfuhr Ratliff von Verwandten Le Rouxs, bekam dieser seinen ersten Computer und vertiefte sich schnell ins Programmieren.

E4M als politisches Projekt

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Bald nach Erscheinen von Windows NT 4.0 im Jahr 1997 veröffentlichte Le Roux "Encryption for the Masses" (E4M) als kostenloses, quelloffenes Programm zur Erstellung verschlüsselter Container, Partitionen und ganzer Festplatten. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit kündigte er das Programm offiziell in der Usenet-Gruppe alt.security.scramdisk an. Die Screenshots von E4M, die noch heute mit Stand 8. April 2001 über das Internet Archive abrufbar sind, lassen bereits erste Ähnlichkeiten mit dem späteren Truecrypt erkennen. Obwohl Le Roux die Domain e4m.net vor allem nutzte, um sein damaliges eigenes Software-Unternehmen SW Professionals zu bewerben, legte er E4M auch eine politische, überraschend aktuelle Botschaft bei:

"Privatsphäre ist immer schwieriger zu finden. Heute wird jeder überall und jederzeit überwacht. Von der lokalen Videoüberwachung im Supermarkt bis hin zu digitalen Bildaufnahmen in der Bankfiliale, der U-Bahn oder an der Straßenecke. Regierungen geben Sozialversicherungsnummern aus, Krankenversicherungsnummern, Personalausweisnummern, Reisepassnummern, Steuernummern, usw. Einige Regierungen gehen sogar so weit, Fingerabdrücke ihrer Bürger zu sammeln. […] Starke Verschlüsselung ist der Mechanismus, mit dem wir solche Eingriffe bekämpfen, unsere Rechte schützen und unsere Freiheit im Informationszeitalter und darüber hinaus garantieren können."

E4M war ein Erfolg und Le Roux wurde 2001 als Programmierer bei der neu gegründeten Münchener IT-Sicherheitsfirma Securstar GmbH eingestellt. Ratliffs Recherchen zufolge wollte Securstar die Technologie von E4M mit dem eigenen Verschlüsselungsprodukt Drivecrypt zusammenführen. Bei E4M erinnert man sich gut an Le Roux, der nach Zwischenstationen in den USA, Großbritannien, Australien und Hongkong inzwischen in den Niederlanden lebte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Von Medikamenten und Mord 
  1. 1
  2. 2
  3.  


bofhl 17. Dez 2019

Schon mal was von "Rap-Music" und hier vor allem den aus den USA gehört? Frag da mal so...

johnripper 07. Apr 2016

..wie sehr Golem mit seinen Artikel anderen Verlagen in Qualität inbs. Recherche weit...

AntonZietz 06. Apr 2016

Ja und? Das die Beschreibung einer einzelnen Episode, die nichts mit TrueCrypt zu tun...

berritorre 04. Apr 2016

Gilt deine Antwort mir? Dann verstehe ich den Zusammenhang nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /