Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Allen im Jahr 2012
Paul Allen im Jahr 2012 (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Paul Allen Microsoft-Gründer will Konzern aufspalten

Der Mann, der Microsoft zusammen mit Bill Gates gegründet hat, tritt für eine Zerschlagung des Konzerns ein. Paul Allens Vulcan Capital will die Suchmaschine Bing und die Xbox verkaufen und sich ganz auf Firmenkunden konzentrieren.

Anzeige

Das Investmentunternehmen von Paul Allen will eine Aufspaltung Microsofts. Das hat Paul Ghaffari, der Chef von Vulcan Capital, laut einem Bericht der britischen Financial Times auf dem Financial Times Investment Management Summit in New York erklärt.

Microsofts neuer Konzernchef sollte eine Lösung von den Unternehmensbereichen Suche und Xbox genau prüfen, so Ghaffari. Ein Nachfolger von Steve Ballmer sollte eine radikale Chirurgie an Microsoft durchführen und sich auf Firmenkunden konzentrieren.

Den größten Anteil seines Gewinns erziele Microsoft mit Software und Services für Unternehmenskunden. "Das Suchmaschinengeschäft und sogar die Xbox, die sich als ein sehr erfolgreiches Produkt erwiesen hat, lenken davon nur ab. Wir möchten, dass sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren", sagte Ghaffari. "So wie ich das sehe, gibt es einige Teile des Geschäftsbetriebs, die sie ausgründen, loswerden sollen, um sich auf große Unternehmenskunden zu konzentrieren und auf die Cloud." Der Microsoft-Aufsichtsrat zeige sich neuerdings "empfänglich für Ansichten von außen". Die Suche nach einem Nachfolger für Ballmer werde gut gemanagt.

Allen gründete 1975 zusammen mit Bill Gates das Unternehmen und hält weiter einen Anteil im Wert von 2 Milliarden US-Dollar an dem Konzern. Allen sei "fasziniert und interessiert" an dem laufenden Wandel, sagte Ghaffari, der das 15-Milliarden-US-Dollar-Vermögen von Allen managt.

Im Jahr 2011 hatte sich Allen in seinen Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sehr kritisch zu Gates geäußert. Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.

Im April 2013 hatte Allen dann bei Twitter ein Foto gepostet, das ihn und Gates in einer Szene zeigt, die an ein Bild aus dem Jahr 1981 angelehnt ist. "Wir hatten so viel Spaß mit Computerpionieren bei einer Feier im Living Computer Museum in Seattle. Hier bin ich mit meinem alten Freund Bill Gates zu sehen."


eye home zur Startseite
icarus 02. Nov 2013

Ich denke mal schon, dass ein Mitbegründer von Microsoft, etwas mehr Ahnung über diese...

Felix_Keyway 01. Nov 2013

Er hat 1983 das Handtuch geschmissen und wundert sich nun, dass Billy sich Milliarden in...

CEO 01. Nov 2013

Naja im Artikel steht das gleich im ersten Absatz

elgooG 01. Nov 2013

Für Manager ist "sich auf Kernkompetenzen konzentrieren" ein Synonym dafür, dass man das...

icarus 01. Nov 2013

Wie wärs mit PC Spielen, Handyspielen, ....? :-D Man sollte auch mal dran denken, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. Graner & Partner GmbH über ACADEMIC WORK, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ USK 18 (Versand über Amazon)
  2. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  2. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  3. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  4. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  5. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  6. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  7. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  8. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  9. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  10. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wo muss der Streaming Dienst gebucht sein?

    Majin23 | 12:45

  2. Re: Was zu erwarten war...

    Kondratieff | 12:45

  3. Re: Klinke

    Spaghetticode | 12:44

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 12:42

  5. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify...

    lester | 12:41


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:41

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel