Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Allen im Jahr 2012
Paul Allen im Jahr 2012 (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Paul Allen Microsoft-Gründer will Konzern aufspalten

Der Mann, der Microsoft zusammen mit Bill Gates gegründet hat, tritt für eine Zerschlagung des Konzerns ein. Paul Allens Vulcan Capital will die Suchmaschine Bing und die Xbox verkaufen und sich ganz auf Firmenkunden konzentrieren.

Anzeige

Das Investmentunternehmen von Paul Allen will eine Aufspaltung Microsofts. Das hat Paul Ghaffari, der Chef von Vulcan Capital, laut einem Bericht der britischen Financial Times auf dem Financial Times Investment Management Summit in New York erklärt.

Microsofts neuer Konzernchef sollte eine Lösung von den Unternehmensbereichen Suche und Xbox genau prüfen, so Ghaffari. Ein Nachfolger von Steve Ballmer sollte eine radikale Chirurgie an Microsoft durchführen und sich auf Firmenkunden konzentrieren.

Den größten Anteil seines Gewinns erziele Microsoft mit Software und Services für Unternehmenskunden. "Das Suchmaschinengeschäft und sogar die Xbox, die sich als ein sehr erfolgreiches Produkt erwiesen hat, lenken davon nur ab. Wir möchten, dass sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren", sagte Ghaffari. "So wie ich das sehe, gibt es einige Teile des Geschäftsbetriebs, die sie ausgründen, loswerden sollen, um sich auf große Unternehmenskunden zu konzentrieren und auf die Cloud." Der Microsoft-Aufsichtsrat zeige sich neuerdings "empfänglich für Ansichten von außen". Die Suche nach einem Nachfolger für Ballmer werde gut gemanagt.

Allen gründete 1975 zusammen mit Bill Gates das Unternehmen und hält weiter einen Anteil im Wert von 2 Milliarden US-Dollar an dem Konzern. Allen sei "fasziniert und interessiert" an dem laufenden Wandel, sagte Ghaffari, der das 15-Milliarden-US-Dollar-Vermögen von Allen managt.

Im Jahr 2011 hatte sich Allen in seinen Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sehr kritisch zu Gates geäußert. Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.

Im April 2013 hatte Allen dann bei Twitter ein Foto gepostet, das ihn und Gates in einer Szene zeigt, die an ein Bild aus dem Jahr 1981 angelehnt ist. "Wir hatten so viel Spaß mit Computerpionieren bei einer Feier im Living Computer Museum in Seattle. Hier bin ich mit meinem alten Freund Bill Gates zu sehen."


eye home zur Startseite
icarus 02. Nov 2013

Ich denke mal schon, dass ein Mitbegründer von Microsoft, etwas mehr Ahnung über diese...

Felix_Keyway 01. Nov 2013

Er hat 1983 das Handtuch geschmissen und wundert sich nun, dass Billy sich Milliarden in...

CEO 01. Nov 2013

Naja im Artikel steht das gleich im ersten Absatz

elgooG 01. Nov 2013

Für Manager ist "sich auf Kernkompetenzen konzentrieren" ein Synonym dafür, dass man das...

icarus 01. Nov 2013

Wie wärs mit PC Spielen, Handyspielen, ....? :-D Man sollte auch mal dran denken, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 11,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Mal im Ernst

    Bill S. Preston | 22:30

  2. Re: First World Problems

    Luke321 | 22:26

  3. Re: Lohnt sich das noch?

    gakusei | 22:24

  4. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Tuxgamer12 | 22:20

  5. Re: wie kann man so kurzsichtig sein ???

    Bigfoo29 | 22:19


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel