Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Allen im Jahr 2012
Paul Allen im Jahr 2012 (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Paul Allen Microsoft-Gründer will Konzern aufspalten

Der Mann, der Microsoft zusammen mit Bill Gates gegründet hat, tritt für eine Zerschlagung des Konzerns ein. Paul Allens Vulcan Capital will die Suchmaschine Bing und die Xbox verkaufen und sich ganz auf Firmenkunden konzentrieren.

Anzeige

Das Investmentunternehmen von Paul Allen will eine Aufspaltung Microsofts. Das hat Paul Ghaffari, der Chef von Vulcan Capital, laut einem Bericht der britischen Financial Times auf dem Financial Times Investment Management Summit in New York erklärt.

Microsofts neuer Konzernchef sollte eine Lösung von den Unternehmensbereichen Suche und Xbox genau prüfen, so Ghaffari. Ein Nachfolger von Steve Ballmer sollte eine radikale Chirurgie an Microsoft durchführen und sich auf Firmenkunden konzentrieren.

Den größten Anteil seines Gewinns erziele Microsoft mit Software und Services für Unternehmenskunden. "Das Suchmaschinengeschäft und sogar die Xbox, die sich als ein sehr erfolgreiches Produkt erwiesen hat, lenken davon nur ab. Wir möchten, dass sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren", sagte Ghaffari. "So wie ich das sehe, gibt es einige Teile des Geschäftsbetriebs, die sie ausgründen, loswerden sollen, um sich auf große Unternehmenskunden zu konzentrieren und auf die Cloud." Der Microsoft-Aufsichtsrat zeige sich neuerdings "empfänglich für Ansichten von außen". Die Suche nach einem Nachfolger für Ballmer werde gut gemanagt.

Allen gründete 1975 zusammen mit Bill Gates das Unternehmen und hält weiter einen Anteil im Wert von 2 Milliarden US-Dollar an dem Konzern. Allen sei "fasziniert und interessiert" an dem laufenden Wandel, sagte Ghaffari, der das 15-Milliarden-US-Dollar-Vermögen von Allen managt.

Im Jahr 2011 hatte sich Allen in seinen Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sehr kritisch zu Gates geäußert. Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.

Im April 2013 hatte Allen dann bei Twitter ein Foto gepostet, das ihn und Gates in einer Szene zeigt, die an ein Bild aus dem Jahr 1981 angelehnt ist. "Wir hatten so viel Spaß mit Computerpionieren bei einer Feier im Living Computer Museum in Seattle. Hier bin ich mit meinem alten Freund Bill Gates zu sehen."


eye home zur Startseite
icarus 02. Nov 2013

Ich denke mal schon, dass ein Mitbegründer von Microsoft, etwas mehr Ahnung über diese...

Felix_Keyway 01. Nov 2013

Er hat 1983 das Handtuch geschmissen und wundert sich nun, dass Billy sich Milliarden in...

CEO 01. Nov 2013

Naja im Artikel steht das gleich im ersten Absatz

elgooG 01. Nov 2013

Für Manager ist "sich auf Kernkompetenzen konzentrieren" ein Synonym dafür, dass man das...

icarus 01. Nov 2013

Wie wärs mit PC Spielen, Handyspielen, ....? :-D Man sollte auch mal dran denken, wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  2. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  3. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  4. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16

  5. Re: Für Legacy Addon manuell umgestellen?

    DebugErr | 01:12


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel