Abo
  • Services:

Patterson und Hennessy: ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Prozessoren in Smartphones und Tablets oder Sensoren in Maschinen profitieren von einer Chip-Architektur, die die Informatiker Dave Patterson und John Hennessy in den 1980er Jahren erdacht haben. Die ACM hat die beiden RISC-Entwickler mit dem Turing-Award ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht (Bild: ACM)

Einfacher, schneller und deshalb erfolgreich: Die Association for Computing Machinery (ACM) hat den Informatikern Dave Patterson und John Hennessy den renommierten Turing Award für ihre Verdienste in der Entwicklung von Mikrochips verliehen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. united-domains AG, Starnberg bei München

Patterson und Hennessy entwickelten in den 1980er Jahren eine neue Architektur für Prozessoren. Die Idee war, Chips zu bauen, die einfacher sein sollten als ihre Vorgänger, dadurch sollten sie schneller sein und weniger Leistung aufnehmen. RISC nannten sie ihr Konzept, Reduced Instruction Set Computer. Sie beschrieben das Konzept in dem 1989 erschienenen Buch Computer Architecture: A Quantitative Approach.

Die ersten RISC-Chips kamen von Sun und MIPS

Die ersten RISC-Chips kamen Mitte der 1980er Jahre auf den Markt. Gebaut wurden sie von Sun Microsystems und MIPS Technologies. Die beiden Unternehmen konnten sich jedoch nicht gegen den großen Konkurrenten Intel durchsetzen, dessen Chips zum Standard wurden.

Mit der Verbreitung mobiler Geräte, die auf kleine Prozessoren mit geringer Leistungsaufnahme angewiesen sind, erlebte das RISC-Konzept mit dem Design des britischen Unternehmens ARM - eine Abkürzung für Advanced RISC Machine - eine Renaissance.

Heute basieren nach Angaben der ACM 99 Prozent der mehr als 16 Milliarden im Jahr produzierten Mikroprozessoren auf der RISC-Architektur. Sie stecken vor allem in Smartphones, Tablets und vor allem in den vielen Geräten, die über das Internet of Things (IoT) vernetzt sind.

Beide arbeiten für Alphabet

Hennessy war 16 Jahre lang Präsident der Stanford University und ist heute im Vorstand von Alphabet. Patterson arbeitet in einem Forschungslabor von Google, das Chips für künstliche Intelligenz entwickelt.

Pattersons und Hennessys Arbeit habe "dazu beigetragen, die Mobil- und IoT-Revolution zu ermöglichen", würdigte die ACM. Der Preis, der nach dem britischen Mathematiker und Computerpionier Alan Turing benannt ist, ist die höchste Auszeichnung im Bereich Informatik. Er ist mit einem Preisgeld von einer Million US-Dollar dotiert, das sich die beiden teilen.

Frühere Preisträger sind etwa Vint Cerf, der maßgeblich an der Entwicklung des TCP/IP-Protokolls beteiligt war, Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX, oder zuletzt Whitfield Diffie und Martin Hellman für ihre Arbeiten im Bereich der asymmetrischen Kryptographie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

cc68 22. Mär 2018

Tja das waren noch Zeiten ;-)

Mandri 22. Mär 2018

Zitat: "Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX," Er hat sicher LaTeX...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /