Abo
  • Services:

Patterson und Hennessy: ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Prozessoren in Smartphones und Tablets oder Sensoren in Maschinen profitieren von einer Chip-Architektur, die die Informatiker Dave Patterson und John Hennessy in den 1980er Jahren erdacht haben. Die ACM hat die beiden RISC-Entwickler mit dem Turing-Award ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht (Bild: ACM)

Einfacher, schneller und deshalb erfolgreich: Die Association for Computing Machinery (ACM) hat den Informatikern Dave Patterson und John Hennessy den renommierten Turing Award für ihre Verdienste in der Entwicklung von Mikrochips verliehen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Patterson und Hennessy entwickelten in den 1980er Jahren eine neue Architektur für Prozessoren. Die Idee war, Chips zu bauen, die einfacher sein sollten als ihre Vorgänger, dadurch sollten sie schneller sein und weniger Leistung aufnehmen. RISC nannten sie ihr Konzept, Reduced Instruction Set Computer. Sie beschrieben das Konzept in dem 1989 erschienenen Buch Computer Architecture: A Quantitative Approach.

Die ersten RISC-Chips kamen von Sun und MIPS

Die ersten RISC-Chips kamen Mitte der 1980er Jahre auf den Markt. Gebaut wurden sie von Sun Microsystems und MIPS Technologies. Die beiden Unternehmen konnten sich jedoch nicht gegen den großen Konkurrenten Intel durchsetzen, dessen Chips zum Standard wurden.

Mit der Verbreitung mobiler Geräte, die auf kleine Prozessoren mit geringer Leistungsaufnahme angewiesen sind, erlebte das RISC-Konzept mit dem Design des britischen Unternehmens ARM - eine Abkürzung für Advanced RISC Machine - eine Renaissance.

Heute basieren nach Angaben der ACM 99 Prozent der mehr als 16 Milliarden im Jahr produzierten Mikroprozessoren auf der RISC-Architektur. Sie stecken vor allem in Smartphones, Tablets und vor allem in den vielen Geräten, die über das Internet of Things (IoT) vernetzt sind.

Beide arbeiten für Alphabet

Hennessy war 16 Jahre lang Präsident der Stanford University und ist heute im Vorstand von Alphabet. Patterson arbeitet in einem Forschungslabor von Google, das Chips für künstliche Intelligenz entwickelt.

Pattersons und Hennessys Arbeit habe "dazu beigetragen, die Mobil- und IoT-Revolution zu ermöglichen", würdigte die ACM. Der Preis, der nach dem britischen Mathematiker und Computerpionier Alan Turing benannt ist, ist die höchste Auszeichnung im Bereich Informatik. Er ist mit einem Preisgeld von einer Million US-Dollar dotiert, das sich die beiden teilen.

Frühere Preisträger sind etwa Vint Cerf, der maßgeblich an der Entwicklung des TCP/IP-Protokolls beteiligt war, Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX, oder zuletzt Whitfield Diffie und Martin Hellman für ihre Arbeiten im Bereich der asymmetrischen Kryptographie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cc68 22. Mär 2018

Tja das waren noch Zeiten ;-)

Mandri 22. Mär 2018

Zitat: "Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX," Er hat sicher LaTeX...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /