Abo
  • Services:

Patterson und Hennessy: ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Prozessoren in Smartphones und Tablets oder Sensoren in Maschinen profitieren von einer Chip-Architektur, die die Informatiker Dave Patterson und John Hennessy in den 1980er Jahren erdacht haben. Die ACM hat die beiden RISC-Entwickler mit dem Turing-Award ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht
Dave Patterson (r.) und John Hennessy: Mobil- und IoT-Revolution ermöglicht (Bild: ACM)

Einfacher, schneller und deshalb erfolgreich: Die Association for Computing Machinery (ACM) hat den Informatikern Dave Patterson und John Hennessy den renommierten Turing Award für ihre Verdienste in der Entwicklung von Mikrochips verliehen.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig

Patterson und Hennessy entwickelten in den 1980er Jahren eine neue Architektur für Prozessoren. Die Idee war, Chips zu bauen, die einfacher sein sollten als ihre Vorgänger, dadurch sollten sie schneller sein und weniger Leistung aufnehmen. RISC nannten sie ihr Konzept, Reduced Instruction Set Computer. Sie beschrieben das Konzept in dem 1989 erschienenen Buch Computer Architecture: A Quantitative Approach.

Die ersten RISC-Chips kamen von Sun und MIPS

Die ersten RISC-Chips kamen Mitte der 1980er Jahre auf den Markt. Gebaut wurden sie von Sun Microsystems und MIPS Technologies. Die beiden Unternehmen konnten sich jedoch nicht gegen den großen Konkurrenten Intel durchsetzen, dessen Chips zum Standard wurden.

Mit der Verbreitung mobiler Geräte, die auf kleine Prozessoren mit geringer Leistungsaufnahme angewiesen sind, erlebte das RISC-Konzept mit dem Design des britischen Unternehmens ARM - eine Abkürzung für Advanced RISC Machine - eine Renaissance.

Heute basieren nach Angaben der ACM 99 Prozent der mehr als 16 Milliarden im Jahr produzierten Mikroprozessoren auf der RISC-Architektur. Sie stecken vor allem in Smartphones, Tablets und vor allem in den vielen Geräten, die über das Internet of Things (IoT) vernetzt sind.

Beide arbeiten für Alphabet

Hennessy war 16 Jahre lang Präsident der Stanford University und ist heute im Vorstand von Alphabet. Patterson arbeitet in einem Forschungslabor von Google, das Chips für künstliche Intelligenz entwickelt.

Pattersons und Hennessys Arbeit habe "dazu beigetragen, die Mobil- und IoT-Revolution zu ermöglichen", würdigte die ACM. Der Preis, der nach dem britischen Mathematiker und Computerpionier Alan Turing benannt ist, ist die höchste Auszeichnung im Bereich Informatik. Er ist mit einem Preisgeld von einer Million US-Dollar dotiert, das sich die beiden teilen.

Frühere Preisträger sind etwa Vint Cerf, der maßgeblich an der Entwicklung des TCP/IP-Protokolls beteiligt war, Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX, oder zuletzt Whitfield Diffie und Martin Hellman für ihre Arbeiten im Bereich der asymmetrischen Kryptographie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

cc68 22. Mär 2018

Tja das waren noch Zeiten ;-)

Mandri 22. Mär 2018

Zitat: "Leslie Lamport, der Erfinder des Textsatzsystems LaTeX," Er hat sicher LaTeX...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /